Venezuela: Nationalgardisten greifen Kirche nach heiliger Messe an

Demonstration in Venezuela
Foto: Unidadvenezuela.org via ACI Prensa
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Mitglieder der venezolanischen Nationalgarde sind mit einem Motorrad in eine katholische Kirche eingedrungen, beschimpften den Pfarrer und griffen die anwesenden Gottesdienstbesucher mit Tränengas an. Mehrere Gläubige erlitten leichte Verletzungen.

Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch (Ortszeit) in San Cristóbal, inmitten landesweiter Demonstrationen gegen die Regierung von Präsident Nicolas Maduro. 

Bischof Mario del Valle Moronta sagte am 1. Mai, dass "heute Nachmittag eine Horde bolivarianischer Nationalgardisten die Kirche Maria von Fatima in Barrio Sucre von San Cristóbal angegriffen hat".

Die Messe neigte sich gerade dem Ende zu, sagte der Bischof von San Cristóbal, "als zwei (Mitglieder der) GNB mit einem Motorrad in die Kirche eindrangen".

Der Pfarrer habe die Männer konfrontiert, aber "noch während des Versuchs, einen Dialog zu starten, kam eine Horde von 40 weiteren Gardisten an". Diese hätten ebenfalls versucht, in das Gotteshaus einzudringen.

"Der Pfarrer, Pater Jairo Clavijo, hielt sie auf, und nach ihnen kam ein General mit dem Nachnamen Ochoa, der anfing, mit dem Pfarrer zu streiten, in wenig respektvollen Worten."

Daraufhin warfen Gardisten die Tränengasbehälter in die Kirche, so der Bischof.

Der Oberhirte von San Cristóbal fuhr fort: "Sie konnten den Kirchenraum nicht evakuieren, in dem es eine große Anzahl von Gläubigen gab, darunter einige ältere Menschen. Eine Nonne wurde ohnmächtig."

Für Bischof Moronta "ist dieser Vorfall äußerst schwerwiegend und ein Angriff auf die katholische Kirche".

"Ich beschuldige den oben genannten General Ochoa sowie die Militärbehörden in der Region für diesen abscheulichen Vorfall, der allein schon von der Absicht der Angreifer spricht, die nicht den geringsten Respekt vor der Menschenwürde haben und nicht einmal Gottesfurcht zeigen."

Der venezolanische Prälat sagte, dass die Diözese San Cristóbal "in diesem Fall Präventivmaßnahmen und geeignete Maßnahmen ergreifen wird".

"Als Bischof und Seelsorger drücke ich meine volle Solidarität mit dem Pfarrer, Pater Jairo Clavijo, und der gesamten Gemeinde Unserer Lieben Frau von Fatima aus, die ich mit meinen Gebeten und den Aktionen, die wir vorbringen werden, begleite."

Der Zusammenstoß war einer von vielen, die vom 30. April bis 1. Mai in ganz Venezuela stattfanden, nachdem Oppositionsführer Juan Guaidó zu Protesten gegen Maduro aufgerufen hatte.

Guaidó, Leiter der oppositionell kontrollierten Legislative, der Nationalversammlung, erklärte sich im Januar zum Interimspräsidenten und wurde von einer Reihe westlicher Regierungen anerkannt, konnte sich aber weitgehend nicht die Unterstützung des venezolanischen Militärs sichern.

Sowohl Anhänger als auch Gegner von Maduro sind seit dem Aufruf von Guaidó am Dienstag in venezolanischen Städten auf der Straße. Das Militär reagierte auf Gegner in gewalttätigen Auseinandersetzungen, feuerte Tränengas ab und verhaftete friedliche Demonstranten.

Maduro sagte, er habe einen "versuchten Putsch" gestoppt.

Guaidó hat zu weiteren Protesten aufgerufen und eine Reihe von Streiks angekündigt.

Unter Maduros sozialistischer Regierung wurde Venezuela durch Gewalt, extreme Unterversorgung und Hyperinflation erschüttert. Mindestens drei Millionen Menschen haben das Land verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren: