Wegen Messen ohne Mundschutz: Erzbischof von Paris eröffnet Verfahren gegen Pfarrei

Paris
Foto: Anthony Delanoix / Unsplash (CC0)
Previous Next

Der Erzbischof von Paris hat am Mittwoch ein kirchenrechtliches Verfahren gegen einen Pfarrer angekündigt, weil er sich angeblich geweigert hat, die Gesundheitsmaßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus in der Osternacht zu befolgen.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

In einer Erklärung der Erzdiözese Paris vom 7. April hieß es, der Pfarrer der Kirche Sainte-Eugène-Sainte-Cécile im neunten Arrondissement von Paris habe "die geltenden Gesundheitsmaßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie während einer Feier am Samstag, dem 3. April, nicht durchgesetzt."

"Diese Maßnahmen waren jedoch Gegenstand klarer Anweisungen, an die die Diözese Paris alle Pfarreien regelmäßig erinnert hat", heißt es.

Die Entscheidung von Erzbischof Michel Aupetit, ein kirchenrechtliches Verfahren einzuleiten, wurde einen Tag, nachdem die Pariser Polizei eine Untersuchung gegen die Pfarrei wegen "Gefährdung des Lebens anderer" eingeleitet hatte, öffentlich gemacht.

Französische Medien hatten zunächst Besorgnis erregt, indem sie Ausschnitte der Live-Übertragung der Osternacht der Pfarrei im französischen Fernsehen zeigten und die Aufmerksamkeit auf die überfüllte Kirche mit Gemeindemitgliedern lenkten, die während der Lichterprozession und der Taufen keine Masken trugen.

Während das ursprüngliche Video der Osternacht inzwischen von der Gemeinde entfernt wurde, zeigte der Live-Stream der Ostersonntagsmesse in der Gemeinde am folgenden Tag Priester und Messdiener ohne Mundschutz, die dicht beieinander standen. 

"Seit Beginn der Pandemie hatten wir keinen einzigen Ausbruch", sagte Pater Marc Guelfucci, der Pfarrer der betroffenen Kirche, zu einer Gruppe von Journalisten außerhalb seiner Kirche.

In einem Video, das von Le Parisien veröffentlicht wurde, sagte Guelfucci, dass während der Taufen keine Masken getragen wurden, weil "wir die Leute nicht anspucken, wenn wir taufen".

Ein Gemeindemitglied, das nur als Marie-Thérèse identifiziert wurde, sprach ebenfalls mit den Journalisten und verteidigte ihren Pfarrer. 

"Es waren sehr viele Leute da, weil es 10 Taufen gab", sagte sie.

"Es war vielleicht wegen seines [Guelfuccis] Wohlwollens, dass die Leute nicht draußen bleiben mussten."

Ein anderes Gemeindemitglied, das laut Le Parisien anonym bleiben wollte, sagte: "Seit einem Jahr werden die Hygienevorschriften in dieser Kirche nicht beachtet."

Karine Dalle, die Sprecherin der Erzdiözese Paris, sagte, dass die Priester der Kirche Saint-Eugéne-Sainte-Cécile bereits verwarnt worden seien.

In der Zwischenzeit haben Staatsanwälte in Reims, im Nordosten Frankreichs, Berichten zufolge strafrechtliche Ermittlungen gegen zwei Ostermessen in der Kirche St. Jeanne d'Arc eingeleitet, weil sie keine Masken trugen.

Kanonikus Jean Maïdanatz vom Institut Christus König und Hohepriester  in Reims, der die Messen organisierte, sagte gegenüber AFP: "Die Mehrheit der Gläubigen, 90 am Samstag und 100 am Sonntag, hat die Schutzmaßnahmen und Abstände eingehalten."

Das könnte Sie auch interessieren: 

 

;