Wie es ist, ein katholischer Priester in Katar zu sein

Charbel Mhanna
Foto: Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz in Doha

Wenn der Priester Charbel Mhanna Messwein kaufen will, muss er eine spezielle Karte benutzen, die von der Regierung Katars an dem einzigen Ort ausgestellt wurde, an dem Alkohol an die Einwohner des Landes verkauft wird.

Das Bierverbot in den Stadien der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 hat viele Fußballfans verärgert, die für das internationale Sportereignis auf die arabische Halbinsel gereist sind. Doch Katars Alkoholgesetze sind nur eine kleine Einschränkung im Vergleich zu dem, was katholische Priester bei ihrer Arbeit in dem mehrheitlich muslimischen Land, in dem die öffentliche Zurschaustellung der christlichen Religion verboten ist, erleben müssen.

Mhanna lebt seit neun Jahren in Katar. Er stammt ursprünglich aus dem Libanon und betreut in der Kirche Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz in Doha die in Katar lebenden maronitischen Katholiken sowie die italienisch- und französischsprachigen Gemeinden.

In einem Interview auf Arabisch mit ACI Mena, der Partneragentur von CNA Deutsch im Nahen Osten, erklärte Mhanna, dass es in Katar keine Glocken oder Kreuze an Kirchengebäuden gibt.

"Es ist nicht möglich, den Nachkommen von Nichtchristen das Sakrament der Taufe zu spenden oder sie von einer Religion zur anderen zu bekehren", sagte Mhanna.

Er fügte hinzu, dass "Kirchen als Botschaften" betrachtet werden, die mit dem Außenministerium zu tun haben.

Prozessionen dürfen nur innerhalb der Mauern des Qatar Religious Complex stattfinden, eines 2008 eröffneten Komplexes, der sechs verschiedene christliche Gemeinden beherbergt: römisch-katholisch, anglikanisch, syrisch-orthodox, griechisch-orthodoxe und koptisch-orthodoxe sowie eine interkonfessionelle Gruppe für die im Ausland lebenden christlichen Gemeinschaften Indiens.

"Exemplare der Bibel können [nur] auf dem Gelände des Kirchenkomplexes verteilt werden", so Mhanna.

Auf der anderen Seite stellte der Priester fest, dass er in seinen Predigten keiner Zensur ausgesetzt wird und frei ist, zu den Katholiken in Katar zu gehen, von denen viele ausländische Arbeiter sind.

"Wir können Patienten in Krankenhäusern problemlos die Kommunion spenden und auf Friedhöfen beten, da es dort Gräber für Nicht-Muslime gibt", sagte er. "Wir haben auch alle Freiheiten, zu predigen. Niemand hat sich jemals in meine Predigten eingemischt. Wir sprechen unsere geistlichen Worte ohne Einschränkungen."

Wenn es um Eheschließungen geht, darf der Priester jedoch nur eine Hochzeit zwischen zwei Christen feiern. Er sagte: "Wenn ein Christ einen Muslim heiraten will, kann er nicht in unserer Kirche heiraten. Wir laden sie normalerweise ein, in einem anderen Land zu heiraten."

Das Apostolische Vikariat von Nordarabien schätzt, dass in Katar etwa 200.000 bis 300.000 Katholiken leben. Sie alle sind Wanderarbeiter, hauptsächlich von den Philippinen und aus Indien.

Nach Angaben des Vikariats können Arbeits- und Lagerregeln die Teilnahme an katholischen Gottesdiensten für einige dieser Arbeiter unmöglich machen. Die katholische Gemeinde kämpft auch mit den Beschränkungen für die Anzahl der im Land zugelassenen Priester und der begrenzten Kapazität ihrer Kirche innerhalb des Qatar Religious Complex.

Mhanna beaufsichtigt derzeit den Bau einer neuen Kirche in Katar – einer maronitisch-katholischen Kirche mit einer Kapazität von 1.500 Personen.

"Katar hat uns ein Grundstück zur Verfügung gestellt, auf dem wir heute eine Kirche im Namen von St. Charbel bauen können", sagte er.

Kardinal Bechara Boutros Rai, der maronitisch-katholische Patriarch, legte 2018 auf Einladung des Emirs von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani, den Grundstein für die Kirche.

"Die Kirche ist im Begriff, fertiggestellt zu werden", sagte Mhanna.

Priester in dem kleinsten Land zu sein, das jemals die Fußball-Weltmeisterschaft ausgerichtet hat, bringt auch einige Vorteile mit sich. Mhanna konnte das Eröffnungsspiel des Fußballturniers zusammen mit anderen christlichen Amtsträgern besuchen, die im Qatar Religious Complex tätig sind.

"Wir saßen in der Nähe der Plätze, die für das Außenministerium vorgesehen waren, und die Kirchenvertreter trugen ohne Probleme ihre Brustkreuze", sagte er.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: