"Wir sorgen uns um die Zukunft eines jeden Menschen", sagen Italiens Bischöfe vor Wahl

Referenzbild
Foto: Daniel Ibáñez / CNA

Vor dem Wahltag in Italien am Sonntag, den 25. September, haben die italienischen Bischöfe eine Botschaft an Wähler und Politiker gerichtet.

Über die italienische Bischofskonferenz riefen die Bischöfe das gesamte italienische Volk zum Engagement auf, das sich "in einer besonders heiklen und komplizierten Phase der Geschichte befindet: Unsere Worte sind keine Ermutigung, trotz allem weiterzumachen, sondern eine Einladung, es mit Hoffnung zu wagen".

"Es ist nicht bloßer Optimismus, sondern christliche Hoffnung und Realismus. Kriege, Pandemien, die Umwelt- und Wirtschaftskrise, der allgemeine Kostenanstieg, hohe Stromrechnungen... das sind Themen, die uns sehr schmerzen und uns Sorgen bereiten. Wir können uns nie daran gewöhnen, dass das Leben mit Füßen getreten wird", sagten sie weiter.

Sie erklärten weiter, dass ihr Aufruf "in erster Linie durch unseren Glauben und die Gewissheit motiviert ist, dass das Evangelium Jesu eine gute Nachricht für alle bleibt. Wir machen uns Sorgen um die Zukunft jedes einzelnen Menschen".

In diesem Sinne verteidigten sie, dass "die Stimmabgabe ein qualifizierter Ausdruck des demokratischen Lebens eines Landes ist, aber es ist angebracht, sich weiterhin durch alle Instrumente, die der Zivilgesellschaft zur Verfügung stehen, als Teil dieses Lebens zu fühlen".

Sie wiesen auch darauf hin, dass "es ein hoffnungsvolles Zeichen ist, zu sehen, dass junge Menschen sich auf die Seite derjenigen stellen, die Probleme anpacken und lösen wollen. Und es verpflichtet uns Erwachsene gleichzeitig, ihre Träume nicht zu verraten".

"Diejenigen, die nach vielen Jahren versucht sind zu denken, dass sich auch dieses Mal nichts ändern wird, erinnern wir daran, dass der Beitrag eines jeden sehr wertvoll ist", heißt es weiter.

Schließlich wandten sich die italienischen Bischöfe an die Politiker und forderten die künftigen Mandatsträger auf, "niemals die hohe Verantwortung zu vergessen, die ihnen anvertraut wurde".

"Ihr Dienst ist für alle da, besonders für die Schwächsten und diejenigen, die keine Möglichkeit haben, sich Gehör zu verschaffen. Es ist Zeit für mutige und organische Entscheidungen", so die Bischöfe, die auch dazu ermutigten, "politische Verantwortung als 'höchste Form der Nächstenliebe' zu leben".

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.