Wunder von Neapel: Blut des heiligen Januarius zum zweiten Mal in diesem Jahr verflüssigt

Erzbischof Domenico Battaglia hält eine Reliquie mit dem verflüssigten Blut des heiligen Januarius im Dom von Neapel, Italien, 19. September 2021
Foto: Screenshot vom YouTube-Kanal der Chiesa di Napoli.

Das Blut des Heiligen Januarius, des Schutzpatrons der italienischen Stadt Neapel, hat sich am Sonntag verflüssigt.

Das wundersame Ereignis ereignete sich in der Kathedrale Mariä Himmelfahrt in Neapel während der Morgenmesse am 19. September, dem Festtag des Heiligen.

Vor der Messe begab sich der Erzbischof von Neapel, Domenico Battaglia, zusammen mit Msgr. Vincenzo de Gregorio, dem Abt der Kapelle, und dem Bürgermeister der Stadt, Luigi De Magistris, in die Königliche Kapelle des Schatzes des Heiligen Januarius.

Wie die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch, berichtete, öffnete Battaglia öffnete den Tresor, in dem sich ein Reliquienschrein mit einer runden, versiegelten Phiole befand, die mit dem Blut des Bischofs aus dem dritten Jahrhundert gefüllt war.

Während des Wunders verwandelt sich die getrocknete, rot gefärbte Masse, die auf eine Seite des Reliquienschranks beschränkt ist, in Blut, das das gesamte Glas bedeckt. Wenn sich das Blut nicht verflüssigt, deutet dies nach örtlicher Überlieferung auf Krieg, Hungersnot, Krankheit oder andere Katastrophen hin.

Um 10 Uhr Ortszeit brachte der 58-jährige Erzbischof die Reliquie zum Hochaltar der Kathedrale.

Battaglia bewegte den Reliquienschrein von einer Seite zur anderen, um seinen veränderten Zustand zu zeigen.

"Das Blut hat sich verflüssigt", sagte er.

(Screenshot, Chiesa di Napoli Youtube-Kanal)

Nachdem er das Kreuzzeichen gemacht hatte, das den Beginn der live gestreamten Messe signalisierte, sagte er: "Wir danken dem Herrn für dieses Geschenk, für dieses Zeichen, das so wichtig für unsere Gemeinschaft ist."

In seiner Predigt forderte Battaglia, der am 2. Februar zum Erzbischof von Neapel ernannt wurde, die Katholiken auf, Aberglauben zu vermeiden und im Blut des Heiligen ein Zeichen zu sehen, das auf das von Jesus vergossene Blut zur Erlösung der Menschheit hinweist.

Hintergrund: Das Blutwunder 

St. Januarius, oder San Gennaro auf Italienisch, der Schutzpatron von Neapel, war im dritten Jahrhundert ein Bischof der Stadt, dessen Knochen und Blut im Dom als Reliquien aufbewahrt werden. Es wird angenommen, dass er während der Christenverfolgung durch Diokletian als Märtyrer starb.

Das Wunder ist vor Ort bekannt und allgemein akzeptiert, war aber nicht Gegenstand einer offiziellen Anerkennung durch die Kirche. Die Verflüssigung soll mindestens dreimal im Jahr erfolgen: Am 19. September, dem Festtag des Heiligen, am Samstag vor dem ersten Sonntag im Mai und am 16. Dezember, der Jahrestag des Ausbruchs des Vesuvs im Jahr 1631.

Dabei wird wird die getrocknete, rot gefärbte Masse, die sich auf einer Seite des Reliquiars befindet, zu Blut. Die Flüssigkeit bedeckt das gesamte Glas. Wann immer sich das Wunder von Neapel nicht ereignet, so die örtliche Überlieferung, ist das eine Warnung vor Krieg, Hungersnot, Krankheit oder anderen Katastrophen.

Das Blut verflüssigte sich im Dezember 2016 nicht, aber Monsignore Vincenzo De Gregorio, Abt der Kapelle des Schatzes von San Gennaro, sagte, es sei ein Zeichen dafür, dass Katholiken beten sollten, anstatt sich Sorgen darüber zu machen, was dies bedeuten könnte.

"Wir dürfen nicht an Katastrophen und Unglück denken. Wir sind Menschen des Glaubens und müssen beten", sagte er damals.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;