Analyse: Papst Franziskus konzentriert Macht mit Reform der Diözese Rom

Blick auf Rom
Foto: Martin Guido / Unsplash
21 January, 2023 / 11:00 AM

Es war zwar allgemein erwartet worden, dass eine große Reform der Diözese Rom bevorsteht, da Papst Franziskus schon seit einiger Zeit darüber nachgedacht hat. Aber niemand hatte erwartet, dass sie zu diesem Zeitpunkt kommen würde: Am 6. Januar, einen Tag nach der Beerdigung von Franziskus’ Vorgänger als Bischof von Rom, dem emeritierten Papst Benedikt XVI.

Mit der Reform hat Papst Franziskus die Leitung des Vikariats bzw. der Hierarchie der Diözese fest in die Hand genommen. Alles wird zentralisiert, und alles muss, zumindest formell, unter die Kontrolle des Pontifex gestellt werden.

Kardinal Angelo De Donatis, der Vikar des Papstes für die Diözese, sieht seine Rolle stark eingeschränkt. Die Weihbischöfe der Diözese stärken ihre direkte Verbindung zum Papst. Schließlich hat der Papst deutlich gemacht, dass er auch formell den Vorsitz im Bischofsrat innehat, einem neuen Gremium, das als „Ausdruck der Synodalität“ eingerichtet wurde.

Die Vorgeschichte

Vor der Erläuterung einiger Details des neuen Dekrets sind jedoch einige Hintergrundinformationen erforderlich.

Die letzte Reform der Struktur des Vikariats von Rom wurde von Johannes Paul II. im Jahr 1998 mit der apostolischen Konstitution Ecclesia In Urbe umrissen. Für die neue Reform hat Papst Franziskus mehrere Passagen aus diesem Dokument kopiert und eingefügt. In einigen Fällen wurden diese minimal umgeschrieben, um einige Details anstelle anderer zu betonen. In anderen Fällen wurden größere Änderungen vorgenommen, die jedoch wenig an der grundlegenden Substanz der Dinge ändern.

Die Reform weist zwei allgemeine Merkmale der Art und Weise auf, wie Papst Franziskus Gesetze erlässt: die Einsetzung von Räten oder Kommissionen und die Verpflichtung dieser Gremien, ihm direkt Bericht zu erstatten.

Es ist klar, dass der Papst der Bischof von Rom ist und dass sein Stellvertreter für die Diözese sein Gehilfe ist. Papst Franziskus geht in diesem Fall jedoch noch weiter, indem er der Konstitution ein Dekret beifügt, das die Zuständigkeitsbereiche der Weihbischöfe direkt definiert.

Papst Franziskus zeigt auf diese Weise seine Bereitschaft, eine größere persönliche Kontrolle über alles, was im Vikariat geschieht, auszuüben. Gleichzeitig zeugt diese Wahl auch von einem „Bruch“ im Vertrauensverhältnis zu seinem Vikar, Kardinal De Donatis.

Obwohl Franziskus De Donatis 2014 zu Exerzitien an die römische Kurie berief, war er nie der Kandidat des Papstes für die Nachfolge von Kardinal Vallini als Vikar. Das war nämlich Kardinal Paolo Lojudice.

Papst Franziskus wollte jedoch zuerst die Pfarrer von Rom befragen, von denen 80 Prozent De Donatis bevorzugten. Es war daher unmöglich, dass der Papst nicht auf sie hörte. Er ernannte De Donatis zum Vikar (und Kardinal) und machte Lojudice zum Erzbischof der prestigeträchtigen Diözese Siena und ebenfalls zum Kardinal.

Bei der Generalversammlung der Italienischen Bischofskonferenz im Mai letzten Jahres schien es klar, dass Papst Franziskus die Ernennung von Kardinal Lojudice zum neuen Präsidenten der Bischofskonferenz bevorzugte.

Der Plan sah vor, Lojudice zum Vikar der Diözese Rom zu ernennen, um die Nachfolge von Kardinal De Donatis anzutreten, der seine fünfjährige Amtszeit beendet hatte, was Lojudice zum Hauptansprechpartner des Papstes sowohl in Rom als auch unter den italienischen Bischöfen gemacht hätte. De Donatis wäre anstelle von Kardinal Mauro Piacenza, der inzwischen 78 Jahre alt ist, zum neuen Pönitentiar ernannt worden.

Die italienischen Bischöfe bevorzugten jedoch Kardinal Matteo Zuppi, Erzbischof von Bologna, der bei Papst Franziskus nicht unerwünscht war.

Lojudice wurde auch nicht Vikar für die Diözese Rom, wie alle annahmen. In der Zwischenzeit schien das Vertrauensverhältnis zwischen De Donatis und dem Papst im Jahr 2020 zerrüttet worden zu sein, als De Donatis zu Beginn der Corona-Lockdowns beschloss, die Kirchen von Rom zu schließen. Als Papst Franziskus später betonte, dass die Schließung von Kirchen nicht ratsam sei, zog De Donatis das Dekret zurück, erklärte aber, dass jede Entscheidung im Einvernehmen mit dem Papst getroffen worden sei. In den letzten Jahren gab es auch andere Momente der Reibung.

Der Papst scheint nun aber darauf bedacht zu sein, den Vikar noch in diesem Jahr auszuwechseln, wenn das Mandat von De Donatis ausläuft. Ein Indiz dafür ist die Tatsache, dass in dem Dekret, in dem der Papst das Gebiet und die pastoralen Kompetenzen der Weihbischöfe festlegt, De Donatis nicht als Vikar erwähnt wird. Man könnte seine Anwesenheit natürlich als selbstverständlich ansehen, aber die allgemeine Interpretation ist, dass die Änderung vorgenommen wird.

Was ist neu?

Was sind die Neuerungen, die Papst Franziskus eingeführt hat? Erstens verschwindet die Figur des Generalsekretärs, während der Stellvertreter des Vikars die Büros des Generalsekretariats leitet. Der Sekretär hatte auch die Funktion des Moderators der Kurie. In diesem Fall wird alles dem Stellvertreter des Vikars anvertraut, der damit seine Aufgaben und sein Gewicht erhöht sieht.

Der Papst wählte den Stellvertreter des Vikars aus den Reihen der Weihbischöfe aus – in diesem Fall Baldassare Reina. Bischof Reina stammt nicht aus der Diözese Rom, sondern wurde aus Agrigento berufen. Die Logik des Papstes besteht darin, mögliche Machtketten zu durchbrechen, indem er neue und fremde Kräfte ins Spiel bringt.

Die Wahl eines neuen Pfarrers ist einem langwierigen Verfahren unterworfen, das in jedem Fall dem Papst vorgelegt werden muss, der als wahrer und richtiger Bischof von Rom handelt, ohne sich auf den Vikar zu verlassen, dem die Ernennung der Kapläne überlassen bleibt.

Artikel 20 der Konstitution verlangt für jeden Priester- oder Diakonatskandidaten einen Bericht, der vor der Weihe vorzulegen ist. Auch in diesem Fall müssen die Kandidaten vom Kardinalvikar dem Papst vorgestellt werden, und zwar erst, nachdem der Bischofsrat seine Zustimmung gegeben hat. Der Vikar scheint also praktisch ein Kommissariat zu sein: Er wählt die Kandidaten nicht aus, sondern legt sie dem Papst vor und kann sie erst dann vorschlagen, wenn der Bischofsrat die Wahl gebilligt hat.

Der Rat ist als „erstes Organ der Synodalität“ definiert und muss „mindestens dreimal im Monat“ unter dem Vorsitz des Papstes tagen. Nur in Abwesenheit des Papstes kann der Kardinalvikar den Vorsitz des Rats übernehmen, der sich aus dem Stellvertreter des Vikars und den Weihbischöfen zusammensetzt. Der Papst möchte jedoch „die Tagesordnung für jede Sitzung so schnell wie möglich“ erhalten.

Schließlich ist auch die Einrichtung einer unabhängigen Aufsichtskommission vorgesehen. Diese wird ein Reglement haben, das „vom Papst gebilligt“ werden muss, und sechs vom Papst ernannte Mitglieder, die für maximal zwei fünfjährige Amtszeiten im Amt bleiben können.

Hinzu kommt der Bereich für den Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen, der „über den von mir ernannten Weihbischof dem Bischöflichen Rat unterstellt ist“, so der Papst.

Auswirkungen der Reform

Mit der Konstitution werden auch die Bereiche und Ämter der Kurie des Vikariats neu verteilt, und das begleitende Dekret weist jedem Weihbischof eine konkrete Aufgabe zu.

Über die Neuordnung hinaus ist zu beachten, wie der Papst als eigentlicher Bischof von Rom in Aktion tritt. Alles muss durch den Papst entschieden werden, während vorher der Kardinalvikar Vertrauen und Ermessensfreiheit genoss. Zum ersten Mal wird der Vikar des Papstes jedoch als ""Helfer" definiert. Er ist also ein Helfer unter Helfern, wobei sein Gewicht erheblich reduziert wurde.

Mit dieser Zentralisierung will Papst Franziskus wahrscheinlich die Gefahr von "Missbräuchen" innerhalb des Vikariats ausräumen.

Es sei daran erinnert, dass Papst Franziskus im Juni 2021 eine gründliche Überprüfung des Vikariats selbst angeordnet hat. Es handelte sich um eine Prüfung, mit welcher der Generalauditor des Heiligen Stuhls, Alessandro Cassinis Righini, betraut wurde. Es war das erste Mal, dass das Vikariat die Rechnungsbücher, Register und Genossenschaften unter die Lupe nahm.

Es ist jedoch gängige Praxis, dass der Papst bei jeder Reform oder jedem neuen Mandat eine Prüfung in allen Dikasterien der Kurie durchführt. Die Überprüfung hat also bereits den Tempowechsel im Vikariat vorhergesagt, der dazu geführt hat, dass Papst Franziskus zunehmend allein das Kommando hat.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.