Die Benediktiner von Solesmes und der 14. Juli

Abtei Saint-Pierre de Solesmes
Foto: Bautsch / Wikimedia (CC0)
18 July, 2022 / 12:55 AM

Seit 1880 geht es in Frankreich am 14. Juli – dem Nationalfeiertag – um die "patriotische Wiederauferstehung des Landes" und die Erinnerung an den revolutionären "Sturm auf die Bastille" am 14. Juli 1789. Doch auch für die berühmte französische Benediktinerabtei Solesmes hat eine besondere Verbindung zum 14. Juli, wie der neue Abt Geoffroy Kemlin OSB am Donnerstag in Erinnerung rief.

Am 14. Juli 1837 bestätigte Papst Gregor XVI. die Entscheidungen der Kardinalskommission und genehmigte das Klosterprojekt von Dom Prosper Guéranger, der nach den Wirren der französischen Revolution das benediktinische Ordensleben in Frankreich neu beginnen wollte. Solesmes wurde eine Benediktinerabtei.

Es war der 14. Juli 1870, als Papst Pius IX. der Gründerin der heutigen Benediktinerinnenabtei Sainte-Cécile de Solesmes den Titel einer Äbtissin verlieh. Ein Jahr darauf, am 14. Juli 1871, empfing sie die Äbtissinnenweihe.

Weitere fünfzig Jahre später, am 14. Juli 1921, erhielt Dom Germain Cozien, der vierte Abt von Solesmes, die Abtweihe in der Abtei in Quarr auf der Isle of Wight. Erst 1922 konnte er, nachdem die Mönche im Jahr 1901 in einer neuerlichen antichristlichen Periode von der Staatsgewalt des Landes verwiesen worden waren, wieder zurückkehren.

Mit der Wahl des 14. Juli 2022 für seine eigene Abtweihe wollte der neue Abt von Solesmes sich bewusst in diese Linie stellen, die bereits 185 Jahre zuvor ihren Anfang nahm.

Das könnte Sie auch interessieren: