Die eucharistische Anbetung – Warum die Begegnung mit Jesus für junge Menschen wichtig ist

Nightfever im Kölner Dom
Foto: Nightfever Köln / www.nightfever.org
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis
21 October, 2019 / 2:45 PM

Eucharistische Anbetung - was sich vielleicht hochtrabend anhört, ist einfach eine Möglichkeit für Gläubige, in Gottes Gegenwart zu treten, in der Stille ihr Herz zu öffnen und Gottes Stimme zu lauschen. In unserer heutigen Zeit wird diese Form der Anbetung unter jungen Menschen immer beliebter. Natürlich gibt es neben der eucharistischen Anbetung auch andere Zugänge zu Spiritualität und Glauben. Jeder Gläubige hat seinen eigenen Weg zu Jesus. Für den einen ist es das gemeinsame Singen im Pfarr-Chor, für den anderen das Helfen beim Seniorenabend. Doch gerade für solche Aktivitäten sollte man verankert im Glauben sein. Schon die heilige Mutter Teresa sagte über sich selbst, dass sie ihre ganze Kraft aus dem Wort der Heiligen Schrift, aus der Feier der Eucharistie und aus der Stille des Gebetes schöpfte.

Und genau hier liegt die Herausforderung. Heutzutage fehlt uns die gelebte Beziehung zu Jesus. Wenn nach einer Umfrage unter US-Katholiken nur noch eine Minderheit an die Realpräsenz Jesu im gewandelten Brot glaubt, ist das ein Problem.

Die Kirche ist kein sozialer Verein, der Kindergärten, Schulen und Altenheime betreibt. Natürlich sind diese sozialen Strukturen, die die Kirche aufrechterhält, wichtig und gut, doch ohne den dahinterliegenden Glauben an Gott sind sie ohne Fundament und werden irgendwann zusammenbrechen.

Gerade deswegen scheint die eucharistische Anbetung ein besonderer Weg zu sein, der viele anspricht. Denn immer mehr, besonders junge Menschen, merken, dass viele Strukturen der Kirche sich nur noch selbst erhalten, anstatt aus ihrem Glauben heraus zu leben. Die eucharistische Anbetung wirkt dem besorgniserregenden Trend der US-Umfrage direkt entgegen, indem sie den Glauben an die Realpräsenz Jesu in der Eucharistie fördert. Durch sie kann die persönliche Beziehung zu Gott eine neue Tiefe gewinnen.

Öfters wird der Vorwurf erhoben, dass an solchen eucharistischen Anbetungs-Großevents viele Menschen teilnehmen, die kirchenfern sind und deswegen gar nicht um die Bedeutung der Hostie wissen. Dies soll angeblich eine Zweckentfremdung der Hostie darstellen. Doch die Bibel lehrt die Gläubigen etwas anderes. Schon Jesus sagte: "Nicht die Gesunden bedürfen des Arztes, sondern die Kranken." (Mat 9,12)

Damit folgen solche Großevents in direkter Weise den Worten Jesu. Denn, wenn kirchenferne Menschen Jesus kennenlernen sollen, muss man ihnen auch die Möglichkeit dazu geben. Und ist das nicht der eigentliche Zweck der eucharistischen Anbetung: den Menschen eine Begegnung mit Jesus Christus zu ermöglichen?

Ein weiterer Kritikpunkt an den Veranstaltungen zur eucharistischen Anbetung ist, dass junge Menschen eigentlich nicht an dieser Gebetsform interessiert seien und nur hingehen, weil es so viele Events dazu gäbe – frei nach dem Motto: Das Angebot erzeugt die Nachfrage. Doch nicht nur sind solche Großevents regelmäßig ausverkauft – nein, beim Kongress „adoratio“ zum Beispiel wird das Programm live vom Forum in die Basilika übertragen, um weiteren Platz für Teilnehmer zu schaffen, die vorher aufgrund der hohen Nachfrage auf einer Warteliste standen. Des Weiteren ist auch festzuhalten, dass es genug Kirchenangebote gibt, die keine Nachfrage erzeugen. Das zeigt, dass die eucharistische Anbetung in jungen Menschen etwas auslöst und sie in einer besonderen Weise fasziniert. Der Vorwurf, dass oft junge Priester diese Form der Anbetung vorantreiben, ignoriert den Gedanken, dass diese jungen Männer, bevor sie Priester geworden sind, sich durch die eucharistische Anbetung angesprochen gefühlt haben und nun diese ihnen wertvoll gewordene Erfahrung weitergeben wollen.

Manche Kritiker reden die Besucherzahlen der eucharistischen Anbetungs-Veranstaltungen klein, indem sie sie mit den Zahlen des BDKJs und der verbandlich nicht organisierten Gruppen in den Gemeinden, zu denen unter anderem die Ministranten gehören, vergleichen. Doch das ist nicht zielführend. Immerhin kann ein Jugendlicher beispielsweise Ministrant sein und gleichzeitig dem Pfarrer bei der Anbetung assistieren. Dies macht auch noch einmal den Punkt deutlich, dass eucharistische Anbetung nicht nur bei Großevents stattfindet, sondern oft in regelmäßigen Terminen in den Gemeinden vor Ort praktiziert wird. Deswegen sollten solche Vergleiche, welche Gruppe die größere und damit wohl die bessere sei, unterlassen werden. Schließlich haben Katholiken eine gemeinsame große Herausforderung zu bewältigen: mehr junge Menschen für den Glauben an Gott zu begeistern.

Die Autorin, 32, arbeitet als TV-Producerin in Köln und engagiert sich bei Maria 1.0.

Das könnte Sie auch interessieren:

;