Papst Franziskus trauert um Indi Gregory, die wegen Gerichtsbeschluss sterben musste

Das todkranke britische Kleinkind Indi Gregory starb am 13. November 2023.
Courtesy photo / Christian Concern

Papst Franziskus hat den Eltern von Indi Gregory seine Tauer über ihren Tod ausgedrückt. Gregory, ein schwerkrankes Baby, musste in der Nacht zum 14. November sterben, nachdem die lebenserhaltenden Maßnahmen aufgrund eines britischen Gerichtsentscheids für sie abgeschaltet worden waren.

In einem Telegramm erklärte der Pontifex am Freitag, er wolle „dem allmächtigen Gott für das Geschenk ihres allzu kurzen Lebens zu danken“.

Der Papst habe „mit Trauer vom Tod der kleinen Indi Gregory erfahren und übermittelt ihren Eltern, Dean und Claire, sowie allen, die den Verlust dieses kostbaren Gotteskindes betrauern, sein Beileid und versichert seine geistliche Nähe“.

Weiter hieß es: „Gott möge allen tiefen Trost, Kraft und Frieden schenken.“

Die italienische Regierung hatte dem schwerkranken Kind am 6. November die italienische Staatsbürgerschaft gewährt und erklärte sich bereit, die Kosten für seine medizinische Behandlung im Kinderkrankenhaus Bambino Gesù des Vatikans zu übernehmen. Gregorys Eltern hatten wiederholt vor britischen Gerichten geklagt, um ihr Baby zur Behandlung nach Rom bringen zu können, verloren jedoch den Rechtsstreit.

Das vatikanische Telegramm trägt die Unterschrift des Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin und wurde an Bischof Patrick McKinney von Nottingham gesendet. Bischof McKinney nahm am Freitag die Beerdigung vor.