"Kleine Krise": Priesterseminare in Kenia haben nicht genug Platz für neue Seminaristen

Blick auf drei große Priesterseminare in Kenia
Erzbistum Nairobi

Die zunehmende Zahl von Priesterseminaristen in Kenia hat zu einer "kleinen Krise" geführt, weil es in den diözesanen Seminaren des Landes an Zimmern mangelt, aber sie ist "eine gute Krise", so Erzbischof Maurice Makumba Muhatia, der Vorsitzende der bischöflichen Seminarkommission der kenianischen Bischofskonferenz (KCCB).

Einige Kandidaten seien gebeten wurden, ein Jahr lang zu warten, bevor sie ihre Priesterausbildung beginnen, erklärte Muhatia gegenüber ACI Africa, der Partneragentur von CNA Deutsch.

Die Qualität der Kandidaten, die den Wunsch äußern, Diözesanpriester in Kenia zu werden, ist gut, sagte der kenianische Erzbischof und fügte hinzu, dass viele junge Männer mit Hochschulreife "sich anbieten, Gott zu dienen".

Die Leitung des St. Mary's Propaedeutic Molo Seminary in der Diözese Nakuru musste einige Zulassungen aus Platzmangel ablehnen, so Muhatia. "Wir haben etwa 10 [Kandidaten] auf der Warteliste; sie müssen auf das nächste Jahr warten. Die Kapazität des Molo ist 75, und wir haben etwa 90 aufgenommen."

Der Erzbischof erklärte, die Bischöfe des Landes suchten nach Wegen, um das Problem der Unterbringung am St. Mary's Propaedeutic Molo Seminary zu lösen.

"Es ist das Problem aller [Bischöfe], und wir müssen uns zusammensetzen, um zu sehen, was zu tun ist", sagte er und fügte hinzu, dass die Mitglieder der KCCB hoffen, bis August – Studienbeginn in den Seminaren – eine Lösung zu finden.

"Früher war die Ausbildung unseres Klerus vollständig vom Heiligen Vater abhängig. Der Heilige Vater bettelte und bat Freiwillige, uns bei der Ausbildung unserer Priester zu helfen", sagte Muhatia und fügte hinzu, dass sich die "Zeiten ändern", da die finanziellen Mittel des Papstes abnehmen.

"Was passiert, wenn die Gelder ganz ausbleiben? Wir werden entweder unsere Seminaristen wegschicken oder nach einer anderen Möglichkeit suchen, sie auszubilden", sagte der Erzbischof. "Wir müssen vor Ort nach Ressourcen suchen, weil die externen Ressourcen abnehmen und eines Tages zu Ende gehen werden."

Mehr in Deutschland - Österreich - Schweiz

Die Ausbildung in den Seminaren müsse weitergehen, so Muhatia. "Deshalb appellieren wir an die Menschen, das afrikanische Volk, das kenianische Volk, die kenianischen Katholiken und sogar die Nichtkatholiken, die dazu bereit sind: Es ist an der Zeit, dass wir unsere eigenen Einrichtungen finanzieren."

Das könnte Sie auch interessieren: