Papst Franziskus beim Marianischen Jubiläum: Um dankbar zu sein, braucht es Demut

Heilige Messe mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz am Sonntag, 9. Oktober.
CNA/Daniel Ibanez

Tausende Menschen nahmen am Sonntag Morgen an der Heiligen Messe anlässlich des Marianischen Jubiläums teil, das in Rom gefeiert wurde und drei Tage dauerte. Papst Franziskus lud dabei ein, für die von Gott empfangenen Gaben zu danken und erklärte: "Um dankbar zu sein, braucht es auch Demut".

Franziskus kommentierte die Lesungen des Tages, vor allem das Evangelium, in dem berichtet wird, wie Jesus einige Heilungen wirkt und wie die geheilten Personen ihm dafür danken.

"Sind wir fähig, danke sagen? Wie oft sagen wir danke - in der Familie, in der Gemeinschaft, in der Kirche? Wie oft danken wir jenen, die uns helfen, uns nahe sind, uns im Leben begleiten? Oft sehen wir alles als selbstverständlich an" sagte der Papst, um dann fort zu fahren:

https://www.instagram.com/p/BLYEyu4hKgv/

In der Erzählung komme auch die Figur des Mannes aus Samarien vor, "ein Fremder, der an den Grenzen des erwählten Volkes lebt, fast ein Heide." "Dieser Mann begnügt sich nicht damit, durch seinen Glauben die Gesundheit wieder erlangt zu haben, sondern er lässt seine Heilung vollkommen werden, indem er zurückkehrt, um für das erhaltene Geschenk Dank zu sagen, weil er erkennt, dass Jesus der wahre Priester ist, der ihn – nachdem er ihn aufgerichtet und gerettet hat – auf seinen Weg stellen und als seinen Jünger annehmen kann."

Der Papst erklärte, oft sei es "einfach, zum Herrn zu gehen, um ihn um irgendetwas zu bitten; aber zurückzukehren, um sich zu bedanken...". Darum "wird uns an diesem Tag des Jubiläums ein Vorbild angeboten, mehr noch, das Vorbild schlechthin, das wir betrachten sollen: Maria, unsere Mutter."

Das Herz Mariens ist mehr als alle anderen demütig und fähig, die Gaben Gottes zu empfangen. Für seine Menschwerdung hat Gott gerade sie erwählt, ein einfaches Mädchen aus Nazaret, das nicht in den Palästen der Macht und des Reichtums wohnte und keine außerordentlichen Taten vollbracht hatte."

"Fragen wir uns - so weiter der Papst - ob wir bereit sind, die Gaben Gottes zu empfangen, oder ob wir stattdessen vorziehen, uns in unseren materiellen Sicherheiten, unseren intellektuellen Gewissheiten oder in der Zuverlässigkeit unserer Pläne zu verschließen.

Mehr in Vatikan

Am Ende fügte der Papst hinzu: "So mancher, der an unserer Seite lebt und vielleicht verachtet oder ausgegrenzt wird, weil er ein Fremder ist, kann uns hingegen lehren, wie wir auf dem Weg, den der Herr will, vorangehen sollen."

"Auch die Gottesmutter hat, mit ihrem Bräutigam Josef, die Ferne von ihrer Heimat erfahren. Auch sie war lange Zeit eine Fremde in Ägypten, weit weg von Verwandten und Freunden. Ihr Glaube hat jedoch die Schwierigkeiten überwunden. Halten wir uns am einfachen Glauben der heiligen Gottesmutter fest; bitten wir sie, dass sie uns lehre, immer zu Jesus zurückzukommen, um ihm für die unzähligen Wohltaten seiner Barmherzigkeit zu danken" schloss der Papst.

Das könnte Sie auch interessieren: