Papst Franziskus dankt Gott für die Opfer, die Benedikt XVI. für die Kirche gebracht hat

Papst emeritus Benedikt XVI. und Papst Franziskus.
Vatican Media // Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Wenige Stunden nach dem Tod des emeritierten Papstes am Samstag im Alter von 95 Jahren hat Papst Franziskus für die guten Werke und Opfer von Benedikt XVI. gedankt.

"Der Gedanke geht spontan an den geliebten emeritierten Papst Benedikt XVI, der uns heute Morgen verlassen hat. Mit Ergriffenheit erinnern wir uns an seine Person, die so edel und gütig war", sagte Papst Franziskus bei einer Gebetsandacht im Petersdom am 31. Dezember.

FILIPPO MONTEFORTE/AFP via Getty Images

In seiner ersten öffentlichen Stellungnahme seit dem Tod des emeritierten Papstes sagte Franziskus: "Wir empfinden in unseren Herzen so viel Dankbarkeit: Dankbarkeit gegenüber Gott, dass er ihn der Kirche und der Welt geschenkt hat; Dankbarkeit gegenüber ihm, für all das Gute, das er vollbracht hat, und vor allem für sein Zeugnis des Glaubens und des Gebets, besonders in diesen vergangenen Jahren seines Lebens im Ruhestand."

"Nur Gott kennt den Wert und die Kraft seiner Fürsprache, seiner Opfer, die er für das Wohl der Kirche gebracht hat", sagte er.

Courtney Mares / CNA Deutsch

Mehr in Vatikan

Papst Franziskus äußerte sich während der Feier des Hochfestes der Gottesmutter Maria am 1. Januar in der ersten Vesperliturgie zum Tod Benedikts.

Vor Beginn der Liturgie beteten die anwesenden Katholiken einen Rosenkranz für die Seelenruhe Benedikts XVI.

Der Tod Benedikts im Alter von 95 Jahren wurde am 31. Dezember in Rom bekannt gegeben. Sein Leichnam wird ab Montagmorgen, 2. Januar 2023, im Petersdom aufgebahrt.

Papst Franziskus wird am 5. Januar 2023 um 9:30 Uhr auf dem Petersplatz die Totenmesse für den emeritierten Papst feiern. Er wird in der Krypta des Vatikans unter dem Petersdom beigesetzt.

Die erste Vesper wurde im Vatikan in Erwartung des Hochfestes der Gottesmutter Maria am 1. Januar gebetet. Im Rahmen des Gebetsgottesdienstes wurde auch das "Te Deum" gesungen, ein lateinischer Dankgesang aus der frühen Kirche.

Papst Franziskus, der Anfang des Monats 86 Jahre alt wurde, kam in einem Rollstuhl in der Basilika an, bevor er die Liturgie feierte und eine Predigt hielt.

Auch Benedikt XVI. wurde in den Gebetsanliegen der Andacht berücksichtigt.

Angehörige der römischen Kurie und des beim Vatikan akkreditierten diplomatischen Korps waren ebenfalls in der Basilika anwesend, wo sich am letzten Tag des Jahres 2022 schätzungsweise 8.000 Menschen zum Gebet versammelten.

Erhalten Sie Top-Nachrichten von CNA Deutsch direkt via WhatsApp und Telegram.

Schluss mit der Suche nach katholischen Nachrichten – Hier kommen sie zu Ihnen.

Es ist Brauch, dass Papst Franziskus nach der ersten Vesper in der Silvesternacht die Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz besucht. Im vergangenen Jahr wurde sein Besuch abgesagt, um zu verhindern, dass sich während der COVID-19-Pandemie Menschenmassen ansammeln.

In seiner Predigt sagte Papst Franziskus, dass Gott "von einer Frau" geboren wurde, was durch Marias "Ja" zum göttlichen Plan für die Geburt Jesu möglich wurde.

"Lasst uns das Geheimnis der göttlichen Mutterschaft nicht als selbstverständlich ansehen", sagte er. "Staunen wir über die Entscheidung Gottes, der auf tausend Arten in der Welt hätte erscheinen können, um seine Macht zu zeigen, und stattdessen in voller Freiheit im Schoß Marias empfangen werden wollte, neun Monate lang wie jedes andere Kind geformt werden wollte und schließlich von ihr als Frau geboren werden wollte".

"Wir sollten dies nicht schnell verabschiedet haben, sondern innehalten, um es zu betrachten und darüber zu meditieren, denn hier liegt ein wesentliches Merkmal des Heilsgeheimnisses", so der Papst.

Der Gebetsgottesdienst schloss mit dem Singen des Weihnachtsliedes "Adeste Fideles".

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.