Papst Franziskus: „Gott liebt uns nicht mit Worten, sondern mit Taten“

Papst Franziskus, 1. Januar 2023
Papst Franziskus, 1. Januar 2023
Alan Koppschall / CNA Deutsch
Papst Franziskus, 1. Januar 2023
Papst Franziskus, 1. Januar 2023
Alan Koppschall / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am Sonntagmorgen bekräftigt: „Gott liebt uns nicht mit Worten, sondern mit Taten.“ Außerdem sprach er in seiner Predigt über den Ausruf „Heilige Mutter Gottes“ als „wesentlichen Glaubenssatz“, der aber auch „eine wunderschöne Nachricht“ sei.

Der Pontifex empfahl im Rahmen der Messfeier den am Samstag verstorbenen emeritierten Papst Benedikt XVI. der Fürsprache der Muttergottes an, auf dass sie ihn „bei seinem Übergang von dieser Welt zu Gott“ begleite.

In seiner Predigt sagte der Papst am Hochfest der Gottesmutter Maria, Gott habe eine Mutter, er habe „sich also für immer an unsere Menschheit gebunden, wie ein Sohn an seine Mutter, so dass unser Menschsein sein Menschsein ist“.

Gott habe durch seine Menschwerdung „seine konkrete Liebe zu unserem Menschsein“ gezeigt, „indem er es wirklich und vollständig annahm“, erläuterte der Papst. „Brüder und Schwestern, Gott liebt uns nicht mit Worten, sondern mit Taten; nicht ‚von oben‘, aus der Ferne, sondern ‚aus der Nähe‘, in unserem Fleisch, denn in Maria ist das Wort Fleisch geworden, damit in der Brust Christi stets ein menschliches Herz schlägt – für jeden einzelnen von uns!“

Die Anrufung Mariens als „Mutter Gottes“ sei vor allem durch das Gebet des Ave Maria „in das Herz des heiligen Volkes Gottes eingegangen“.

„In den verschiedensten Sprachen, mit den Perlen des Rosenkranzes und in Zeiten der Not, vor einem heiligen Bild oder auf der Straße gebetet – auf diese Anrufung antwortet die Mutter Gottes immer, sie hört auf unsere Bitten, segnet uns mit ihrem Sohn in den Armen, bringt uns die Zärtlichkeit des menschgewordenen Gottes“, sagte Franziskus. „Sie gibt uns, mit einem Wort, Hoffnung. Und wir dürsten zu Beginn dieses Jahres nach Hoffnung, wie die Erde nach Regen.“

Der Papst rief die Gläubigen dazu auf, die Muttergottes um Frieden in der Welt zu bitten, besonders aber auch „für die Kinder, die leiden und nicht mehr die Kraft zum Beten haben“.

Neben dem Gebet brauche es auch die Tat, betonte das Oberhaupt der katholischen Kirche. Es gelte, die „Faulheit“ und die „Gleichgültigkeit“ zu überwinden, um „loszugehen, uns von den Geschehnissen in der Welt bewegen zu lassen, uns die Hände schmutzig zu machen, um Gutes zu tun, auf viele Gewohnheiten und Bequemlichkeiten zu verzichten, um uns für Gottes Neuheit zu öffnen, die sich in der Demut des Dienens, im Mut zur Fürsorge zeigt“.

Mehr in Vatikan

„Nehmen wir uns zu Beginn des Jahres, bei all dem vielen Neuen, das wir erleben, und der vielen Dinge, die wir tun möchten, die Zeit, um zu sehen, das heißt, unsere Augen zu öffnen und sie offen zu halten für das, was zählt: für Gott und für unsere Mitmenschen“, fasste der Pontifex zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren: