Bischof: Verweis auf die UN-Agenda 2030 auf der Website des Weltjugendtags ein "Fehler"

Logos des WJT Lissabon 2023 und der 2030-Agenda.
WJT und U.N.

Der Bischof von Orihuela-Alicante in Spanien, José Ignacio Munilla, nannte den Verweis auf die Agenda 2030 der Vereinten Nationen auf der Website des Weltjugendtags (WJT) "unnötig". Nachdem der Verweis jedoch später dahingehend relativiert wurde, dass er "den Richtlinien des Heiligen Stuhls folgend" lautete, sagte er, dass er es für einen Fehler halte, nicht zum WJT in Lissabon zu fahren - wie es einige angekündigt hatten -, da dies ein "Verfahren in der Gemeinschaft" sei.

In der Ausgabe vom 30. Januar der Sendung "Sechster Kontinent" von Radio María Spanien antwortete Munilla auf die "sehr vielen" Fragen, die an ihn gerichtet wurden, bezüglich der Aufnahme von Verweisen auf die Agenda 2030 auf der Website des Weltjugendtags in Lissabon.

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ist laut der Website der Vereinten Nationen "der bisher umfassendste Plan zur Beseitigung der extremen Armut, zur Verringerung der Ungleichheit und zum Schutz des Planeten".

Auf der WJT-Website gibt es einen Abschnitt zum Thema Nachhaltigkeit, der ein Verpflichtungsschreiben enthält, in dem es heißt: "Unsere Aufgabe ist es, den WJT Lissabon 2023 unter Berücksichtigung der weltweit verankerten Nachhaltigkeitsziele, der vom Vatikan vorgelegten Ziele von Laudato Si' und der Agenda 2030 der Vereinten Nationen zu gestalten."


Unter dem Brief waren die Logos der von den Vereinten Nationen vorgeschlagenen Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 zu sehen.

Munilla erklärte: "Da es viele Beschwerden gab, wurde der Hinweis später relativiert. Die Logos wurden entfernt und es wurde die Einschränkung gemacht, dass wir uns an die Agenda 2030 halten, 'wie sie von der katholischen Kirche interpretiert wird'".

Was diese Einschränkung wörtlich bedeutet, ist "den Richtlinien des Heiligen Stuhls folgend", ein Ausdruck, der mit einer 2016 von Erzbischof Bernardito Auza, dem damaligen apostolischen Nuntius und ständigen Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen, unterzeichneten Note in Verbindung gebracht wird.

Auza stellt in seiner Note Präzisierungen und Klarstellungen fest, die den Wert und die Bedeutung, die der Heilige Stuhl der Agenda 2030 beimisst, weiter ausführen, und zwar sowohl in Bezug auf ihre Ziele als auch in der Klärung wesentlicher Konzepte und der Methoden zur Umsetzung der vorgeschlagenen Ziele.

Mehr in Europa

Bei diesen Konzepten handelt es sich vor allem um solche, die sich auf den Menschen, seine Natur und Würde, die Sexualität, das Recht auf Leben, die Familie und die Bedeutung der völkerrechtlichen Grundlagen bei der Auslegung und Umsetzung der Agenda 2030 in so relevanten Fragen wie Gender, die Idee des Empowerment und das sogenannte Recht auf sexuelle und reproduktive Gesundheit beziehen.

Der spanische Prälat räumte ein, dass der Verweis auf die Agenda 2030, ein Dokument, das der Heilige Stuhl nicht unterzeichnet hat, weil er in den Vereinten Nationen zwar eine Stimme, aber kein Stimmrecht hat, "eine Kontroverse ausgelöst hat".

"Was hat die Seite des Weltjugendtags mit diesem Verweis zu tun? Welche Notwendigkeit gab es, diesen Verweis zu machen?", fragte Munilla, der sagte, dass die Beschwerde "fair" sei, weil die Erwähnung der Agenda 2030 "ein Fehler ist".

"Die Tatsache, dass es nach und nach verschwunden ist - jetzt entferne ich die Logos, jetzt sage ich 'gemäß der katholischen Kirche' - ist eine Art Richtigstellung, ohne vollständig zu berichtigen, was deutlich macht, dass ein Fehler gemacht wurde", betonte der Prälat.

Der Bischof von Orihuela-Alicante antwortete auch auf die Frage, ob es angesichts der Verwirrung, die das Verfahren ausgelöst hat, opportun sei, im nächsten Sommer in Europa zum Jugendtreffen mit dem Papst in Lissabon zu fahren.

Für Munilla "ist es ein Fehler, dass es katholische Bewegungen und Schulen gibt, die beschlossen haben, nicht am Weltjugendtag in Lissabon teilzunehmen, nur weil diese Aufnahme gemacht wurde".

Der Bischof ist der Meinung, dass "sie sich selbst eines sehr großen Gutes berauben" und darüber hinaus "die Nichtteilnahme eine Wunde in der Gemeinschaft der Kirche und der Jugendpastoral schafft".

Der Prälat ist der Ansicht, dass die Einschränkung, dass die Unterstützung der Agenda 2030 durch den WJT "den Richtlinien des Heiligen Stuhls folgt", die dem umstrittenen Verpflichtungsschreiben hinzugefügt wurde, "im Wesentlichen das Gesicht wahrt, obwohl sie nicht zu Ende erklären, warum sie nicht abgeschafft wird, Punkt".

"Es ist ein Fehler, diese Erwähnung auf die Webseite zu setzen, aber es ist auch ein Fehler zu verkünden, dass sie nicht verschwinden wird. Es ist zu schade, dass das passiert und dass so etwas ein Verfahren ist, das für Verwirrung sorgt", sagte er.

Eine qualifizierte, aber unnötige Erklärung
Am Ende seines Kommentars bezog sich Munilla auf die Konferenz, die der apostolische Nuntius in Spanien, Erzbischof Bernardito Auza, am vergangenen Freitag an der Abat Oliba CEU Universität in Barcelona gehalten hatte. Darin erläuterte er die Position des Heiligen Stuhls zur Agenda 2030, von ihrer Entstehung bis zu ihrer Umsetzung.

Munilla betonte, was Auza über die Spendenpolitik für die Agenda 2030 sagte, und stellte fest, dass "das Sensibelste daran ist, dass bei der Umsetzung der Agenda derjenige, der spendet, bestimmt, in welches Programm es fließt".

So wird "ein direkter Zusammenhang zwischen der Bewilligung von Hilfe und der Annahme von Ideologien hergestellt". So ist zum Beispiel für einige Geberländer die Umsetzung von Verhütungsmaßnahmen Voraussetzung dafür, dass sie Hilfe zur Bekämpfung des Hungers erhalten.

Für den Prälaten ist dies ein "vergiftetes Modell", das "das Risiko einer Bevormundung birgt, die letztendlich zu einem ideologischen Instrument wird."

Munilla betonte auch das Risiko eines "deklaratorischen Nominalismus", den Papst Franziskus in der UN-Generalversammlung zum Ausdruck brachte, was bedeutet, dass in der Agenda 2030 "superschöne Worte stehen, die utopisch sind".

Um den umstrittenen Verweis auf die Agenda 2030 auf der Website des Weltjugendtags in Lissabon zusammenzufassen, sagte der Bischof von Orihuela-Alicante, dass "eine Aussage korrigiert wurde, die in ihrer wörtlichen Bedeutung durch die Einführung dieser Qualifikation nicht mehr als falsch bezeichnet werden kann. Aber natürlich ist sie unnötig."