Papst Franziskus reist in den Südsudan weiter

Papst Franziskus in der Demokratischen Republik Kongo am 3. Februar 2023
Vatican Media

Papst Franziskus ist am Freitagmorgen zum zweiten Teil seines Afrikabesuchs in die Republik Südsudan weitergereist. Nun trägt die Reise einen ökumenischen Charakter: Der anglikanische Erzbischof von Canterbury und Primas der „Church of England“, Justin Welby, sowie der Moderator der Generalversammlung der presbyterianischen „Church of Scotland“, Iain Greenshields, begleiten den Pontifex bei mehreren Veranstaltungen.

Bereits mehrfach hatten sich Papst, Anglikaner-Primas und Moderator der Generalversammlung der „Church of Scotland“ in Botschaften an die politische Führung der Republik Südsudan gewandt.

Im Juli 2021 hieß es etwa: „Ihr Land ist mit einem immensen Potenzial gesegnet, und wir ermutigen Sie, noch größere Anstrengungen zu unternehmen, damit Ihr Volk in den vollen Genuss der Früchte der Unabhängigkeit kommt.“

„Im Südsudan muss noch viel mehr getan werden, um eine Nation zu formen, die Gottes Reich widerspiegelt, in der die Würde aller geachtet wird und alle versöhnt sind“, betonten Papst Franziskus, Welby und Jim Wallace. „Dies kann von Ihnen als Führungspersönlichkeiten persönliche Opfer verlangen – das Beispiel Christi selbst zeigt dies eindrücklich – und wir möchten, dass Sie heute wissen, dass wir an Ihrer Seite stehen, wenn Sie in die Zukunft blicken und neu zu entscheiden versuchen, wie Sie allen Menschen im Südsudan am besten dienen können.“

Franziskus, Welby und Wallace bekräftigten im Mai 2022: „In dieser Osterzeit schreiben wir Ihnen, um unsere Freude über die Auferstehung Jesu Christi mit Ihnen zu teilen, der uns zeigt, dass ein neuer Weg möglich ist: ein Weg der Vergebung und der Freiheit, der es uns ermöglicht, in Demut Gott im anderen zu sehen, sogar in unseren Feinden. Dieser Weg führt zu neuem Leben, sowohl für uns als Einzelne als auch für diejenigen, die wir führen.“

„Wir beten darum, dass Sie sich diesen Weg neu zu eigen machen, um inmitten der Herausforderungen und Kämpfe dieser Zeit neue Wege zu finden“, so die Botschaft weiter. „Wir beten auch darum, dass Ihr Volk durch Ihre Führung die Hoffnung von Ostern erfährt.“

Programm

Papst Franziskus wird gegen 15 Uhr Ortszeit (14 Uhr römischer Zeit) per Flugzeug in der südsudanesischen Hauptstadt Juba ankommen. Nach einer Willkommenszeremonie am Flughafen – offizielle Reden sind nicht geplant – wird Papst Franziskus dem Präsidenten, Salva Kiir Mayardit, einen Höflichkeitsbesuch abstatten.

Mehr in Welt

Um 17 Uhr Ortszeit spricht der Pontifex bei einer Begegnung mit den Vertretern der Regierung, der Zivilgesellschaft und mit dem Diplomatischen Korps im Garten des Präsidentenpalasts.

Am Samstag will Franziskus sich am Vormittag zunächst – öffentlich – mit Bischöfen, Priestern, Diakonen, Ordensleuten und Seminaristen treffen und dann – privat – mit den südsudanesischen Jesuiten austauschen. Der Papst ist selbst Mitglied der Gesellschaft Jesu.

Um 16:30 Uhr (Ortszeit) ist ein Treffen mit Binnenflüchtlingen vorgesehen, gefolgt von einem ökumenischen Gebetstreffen am frühen Abend.

Am Sonntag predigt der Papst dann bei der einzigen öffentlichen Messe um 8:45 Uhr, bevor er kurz vor Mittag nach Rom abfliegt. Die Ankunft dort ist für nach 17 Uhr römischer Zeit vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren: