„Für große Dinge geschaffen“: Papst Franziskus begegnet jungen Menschen in Budapest

Papst Franziskus, 29. April 2023
screenshot / YouTube / Vatican News

In der László-Papp-Sportarena Budapest ist Papst Franziskus am Samstagnachmittag mit tausenden ungarischen jungen Menschen zusammengetroffen.

Es sei für junge Leute wichtig, „dass es jemanden gibt, der eure Fragen provoziert und sie anhört und der keine einfachen, vorgefertigten Antworten gibt, sondern euch hilft, das Abenteuer des Lebens auf der Suche nach großen Antworten furchtlos in Angriff zu nehmen“, sagte der Pontifex. „So hat es auch Jesus getan.“

Christus habe nicht gewollt, „dass seine Jünger Schulkinder sind, die eine Lektion wiederholen, sondern junge Menschen, die frei und auf dem Weg sind, Weggefährten eines Gottes, der auf ihre Bedürfnisse hört und auf ihre Träume achtet“.

„Jesus freut sich darüber, wenn wir Großes erreichen“, konstatierte der Papst. „Er will nicht, dass wir faul und träge sind, er will nicht, dass wir still und verschüchtert sind, er will, dass wir lebendig und aktiv, dass wir Protagonisten sind. Und niemals setzt er unsere Erwartungen herab, sondern er legt im Gegenteil die Messlatte für unsere Wünsche höher.“

Vor diesem Hintergrund rief das Kirchenoberhaupt die jungen Menschen auf, zunächst ihre Ziele hochzustecken und dann zu trainieren, nämlich im „Dialog mit Jesus, der der beste Trainer überhaupt ist. Er hört dir zu, motiviert dich, glaubt an dich und weiß, wie er das Beste aus dir herausholen kann.“

Er lade die jungen Leute ein, gemeinschaftliche Erfahrungen zu machen: „Ich denke zum Beispiel an die Weltjugendtage und lade euch bei dieser Gelegenheit zum nächsten ein, der Anfang August in Portugal, in Lissabon, stattfinden wird. Heute ist dagegen die Versuchung groß, sich mit einem Handy und ein paar Freunden zu begnügen. Aber auch wenn das viele tun, auch wenn es vielleicht das ist, worauf du Lust hast, so tut es doch nicht gut.“

Der Papst rief die Jugendlichen auf, „gegen den Strom zu schwimmen und jeden Tag eine Zeit der Stille zu finden, um innezuhalten und zu beten. Heute heißt es immer, man müsse schnell, effizient und praktisch perfekt sein, wie eine Maschine! Aber dann merken wir, dass uns oft der Sprit ausgeht und wir nicht wissen, was wir tun sollen. Es tut wirklich gut, einmal innehalten zu können, um aufzutanken, um die Batterien wieder aufzuladen.“

„Wenn ihr betet, scheut euch nicht, Jesus alles mitzuteilen, was in eurer inneren Welt vor sich geht: eure Gefühle, Ängste, Probleme, Erwartungen, Erinnerungen und Hoffnungen“, ermunterte der Papst. „Das Gebet ist ein Dialog, es ist Leben.“

Mehr in Europa

„Denk daran, dass niemand deinen Platz in der Geschichte der Kirche und der Welt einnehmen kann: Niemand kann tun, was nur du tun kannst“, gab der Pontifex den jungen Menschen abschließend mit auf den Weg. „Helfen wir also einander daran zu glauben, dass wir geliebt und wertvoll sind, dass wir für große Dinge geschaffen sind. Lasst uns dafür beten und uns gegenseitig darin ermutigen!“

Erhalten Sie Top-Nachrichten von CNA Deutsch direkt via WhatsApp und Telegram.

Schluss mit der Suche nach katholischen Nachrichten – Hier kommen sie zu Ihnen.