Rom bereitet sich auf 35 Millionen Pilger im Heiligen Jahr 2025 vor

Papst Franziskus öffnet die Heilige Pforte im Petersdom und damit das Heilige Jahr der Barmherzigkeit am 8. Dezember 2015.
L'Osservatore Romano

Während sich Rom und der Vatikan auf den Zustrom von Millionen von Menschen zu einem besonderen Jahr mit dem Schwerpunkt Hoffnung vorbereiten, gibt eine erfahrene Teilnehmerin des Heiligen Jahres Tipps für eine fruchtbare Pilgerreise.

"Eine so große Pilgerreise wie die eines Jubiläumsjahres sollte eine wunderbare, einzigartige, spirituelle Erfahrung sein", sagt Joan Lewis, Autorin von "A Holy Year in Rome: The Complete Pilgrim's Guide for the Jubilee of Mercy", gegenüber CNA, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

"Menschen aus der ganzen Welt beten zu sehen ... das ist eine Erfahrung der Weltkirche. Für mich stärkt es meinen Glauben."

Der Vatikan und die Stadt Rom erwarten, dass schätzungsweise 35 Millionen Menschen zum Heiligen Jahr der Hoffnung 2025 in die Ewige Stadt strömen – dem ersten ordentlichen Jubiläum seit dem Großen Heiligen Jahr 2000.

Ein Heiliges Jahr oder Jubiläum ist ein besonderes Gnaden- und Pilgerjahr in der katholischen Kirche. Es findet in der Regel alle 25 Jahre statt, doch kann der Papst auch häufiger außerordentliche Jubiläumsjahre ausrufen, wie im Fall des Jahres der Barmherzigkeit 2016 oder des Jahres des Glaubens 2013.

Ein zentraler Bestandteil eines jeden Jubiläums sind die Heiligen Pforten. Diese Türen, die sich im Petersdom und den anderen großen Basiliken Roms befinden, sind von innen versiegelt und werden nur in einem Jubiläumsjahr geöffnet. Im Jahr 2016 hatten auch die katholischen Diözesen ihre eigenen Heiligen Pforten.

Die Öffnung der Heiligen Pforte symbolisiert das Angebot eines "außergewöhnlichen Weges" zur Erlösung für Katholiken während eines Jubiläumsjahres. Pilger, die durch eine Heilige Pforte gehen, können unter den üblichen Bedingungen einen vollkommenen Ablass erhalten.

Jubiläen haben biblische Wurzeln, denn in der mosaischen Ära wurden Jubiläumsjahre eingeführt, die alle 50 Jahre für die Befreiung von Sklaven und die Vergebung von Schulden als Zeichen der Barmherzigkeit Gottes abgehalten wurden. Diese Praxis wurde von Papst Bonifatius VIII. im Jahr 1300 wieder eingeführt.

Mehr in Vatikan

Jubiläen werden Jahre im Voraus geplant, wobei das Jahr 2025 keine Ausnahme bildet. Das Thema wurde im Januar 2022 bekannt gegeben. Jetzt bereitet die Stadt Rom eine Reihe von Infrastrukturprojekten vor, um die Erfahrung für die Pilger zu verbessern.

Nach Angaben des Vatikans haben im Laufe des Jahres 2016 schätzungsweise 20,4 Millionen Menschen Veranstaltungen zum Jahr der Barmherzigkeit im Vatikan besucht.

Lewis, die an den Jubiläen 1983, 1987, 2000 und 2016 teilgenommen hat, merkte an, dass es hilfreich sein könnte, wenn die Menschen ihren Besuch zu Zeiten außerhalb der Stoßzeiten planen, dass sie aber trotzdem auf einen großen Andrang vorbereitet sein sollten.

"Wenn sie den weniger bereisten Weg wählen können, wird das wahrscheinlich ihre Wertschätzung erhöhen", sagte sie und merkte an, dass die geschäftigsten Zeiten wahrscheinlich der Sommer, die Feiertage und die Öffnung und Schließung der Heiligen Pforte sein werden.

"Seien Sie auf Menschenmassen vorbereitet. Bringen Sie Geduld und bequeme Schuhe mit", fügte Lewis hinzu.

Für das Jubiläum 2025 hat Rom etwa 2,5 Milliarden Euro für 87 öffentliche Bauprojekte bereitgestellt, die sich jedoch auf mehr als 4 Milliarden Euro erhöhen könnten.

Die Stadt plant, den öffentlichen Nahverkehr und die öffentlichen Toiletten zu verbessern, Straßen zu sanieren, Tiefgaragen und Fußgängerunterführungen zu bauen und das Gebiet um den Hauptbahnhof Termini zu renovieren.

Anlässlich des Heiligen Jahres 2000 baute Rom ein großes Parkhaus für Reisebusse unter dem nahe gelegenen Janiculum-Hügel. Lewis sagte, man habe auch hart daran gearbeitet, die antike Stadt für Rollstuhlfahrer etwas zugänglicher zu machen, indem man Gehsteigrampen und Rampen an Kircheneingängen anbrachte.

"Der Vatikan arbeitet sehr viel mit der Stadt zusammen – alles, was den Pilgern die Reise erleichtern kann", sagte sie. Der Vatikan und Rom "wollen helfen, die Reise angenehm zu gestalten".

Anfang nächsten Jahres wird der Papst die offizielle Bulle veröffentlichen, die das Jubiläum verkündet und den Termin für die Öffnung der Heiligen Pforte festlegt, der wahrscheinlich im Dezember 2024 sein wird.

Die Anmeldungen für das Jubiläum werden im September eröffnet, so der Vatikan.

Lewis sagte, dass viele der praktischen Tipps, die sie Einzelpersonen oder Familien geben würde, die zum Jubiläum nach Rom kommen wollen, den typischen Ratschlägen für alle Touristen in der Ewigen Stadt ähneln.

Eine vom Vatikan erstellte digitale "Pilgerkarte" wird ein nützliches Hilfsmittel sein, das den Zugang zu den wichtigsten Stätten im Zusammenhang mit dem Heiligen Jahr erleichtert. Eine zusätzliche "Servicekarte" wird ebenfalls zu einem geringen Preis erhältlich sein und zusätzliche Ermäßigungen für Museen, Transportmittel und andere Dienstleistungen bieten.

Der Vatikan hat kürzlich auch eine vollständige Liste der thematischen Jubiläumsfeiern veröffentlicht, die im Jahr 2025 stattfinden werden, wie etwa die Jubiläen von Familien, Künstlern und Seminaristen.

Lewis empfahl Familien, die mit kleinen Kindern reisen, darauf zu achten, dass ein Teil des Tages für sie reserviert ist, und wies darauf hin, dass es in Rom Grünflächen, Parks und Spielplätze gibt, die sich gut für ein Picknick oder zum Herumtollen der Kinder eignen.

Sie sagte auch, dass es wichtig sei, die "spirituelle Feier der Pilgerschaft" und den "Unterschied zwischen einer Pilgererfahrung und einem Touristen" zu betonen.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.