Mexiko: Mehr als 400 Jahre alte Kirche wegen Dürre nicht mehr von Wasser bedeckt

Kirche San Juan
Facebook del Ayuntamiento de Tecpatán

Aufgrund einer starken Hitzewelle, unter der Mexiko leidet, und einer Dürre, die sich in verschiedenen Teilen des Landes ausgebreitet hat, ist ein mehr als 400 Jahre altes katholisches Gotteshaus im Bundesstaat Chiapas vollständig aus dem Wasser aufgetaucht.

Die Kirche in der heute nicht mehr existierenden Stadt San Juan Quechula, die dem heiligen Apostel Jakobus geweiht ist und von Dominikanermönchen erbaut wurde, die unter der Leitung von Fray Bartolomé de las Casas im 16. Jahrhundert die Region evangelisierten, wurde 1966 beim Bau des Nezahualcóyotl-Staudamms, auch bekannt als Malpaso-Staudamm, überflutet.

In den letzten Jahren war der obere Teil des Gotteshauses noch sichtbar, und Touristen konnten sich ihm mit Booten nähern.

Dank der diesjährigen Trockenheit ist die jahrhundertealte katholische Kirche nun jedoch in ihrer Gesamtheit zu sehen.

Es handelt sich um eine von mindestens sieben Kirchen, die in verschiedenen Regionen Mexikos unter Wasser oder Stein "begraben" sind.

Laut der Webseite der Stadtverwaltung von Tecpatán wurde die Kirche schätzungsweise "zwischen 1564 und 1606" erbaut, aber "im Jahr 1776 aufgrund einer Reihe von Seuchen, die die umliegenden Gemeinden heimsuchten, aufgegeben".

Am 9. Juni teilte die Gemeinde Tecpatán mit, dass das Gotteshaus in den letzten zwei Monaten "wegen des fehlenden Regens in unserer Region deutlich sichtbar" gewesen sei. Außerdem ordneten die Behörden an, das Gelände zu reinigen und die Besucher "rechtzeitig zu betreuen".

Gilberto Hernández, Leiter der Diözesankommission für Kommunikationspastoral der Erzdiözese Tuxtla Gutiérrez, sagte, dass die Kirche, zumindest teilweise, jedes Jahr zu sehen sei.

Mehr in Welt

"Die Absenkung des Wasserspiegels ermöglicht es uns, die großartige Struktur des Gotteshauses zu betrachten, die dem Lauf der Zeit und dem Ansturm des Wassers standgehalten hat", sagte er und betonte, in diesem Jahr sei das gesamte Gebäude zu sehen "aufgrund der Trockenheit und der Verzögerung der Regenzeit".

Unter den derzeitigen Bedingungen sei es "nicht mehr notwendig, die Kirche mit dem Boot zu erreichen, sondern man kann jetzt sogar mit einem Kleinbus oder einem Motorrad dorthin fahren und so die Dimensionen des wunderschönen dominikanischen Gotteshauses besser schätzen lernen".

Laut dem mexikanischen Dürre-Monitor wurden "in der ersten Junihälfte 2023 in einem großen Teil des Landes Niederschlagsdefizite festgestellt". In den Regionen von Chiapas wurde die Dürrekategorie von mäßig auf schwer erhöht.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von ACI Prensa, der spanischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.