Jerusalemer Patriarch Pizzaballa ruft zu Gebet und Fasten für Frieden im Heiligen Land auf

Kardinal Pierbattista Pizzaballa
Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Der Lateinische Patriarch von Jerusalem hat für den kommenden Dienstag (17. Oktober) zu einem Tag des Gebets und des Fastens für Frieden und Versöhnung im Heiligen Land aufgerufen.

Kardinal Pierbattista Pizzaballa forderte die Katholiken auf, Gebetszeiten mit eucharistischer Anbetung und Rosenkranzgebet zu organisieren, „um Gott, dem Vater, unseren Durst nach Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung zu bringen“.

„In dieser Zeit des Leids und der Bestürzung wollen wir nicht hilflos bleiben. Wir können nicht zulassen, dass der Tod und sein Stachel (1 Kor 15,55) das einzige Wort ist, das wir hören“, sagte er in einer am 11. Oktober veröffentlichten Erklärung. „Deshalb haben wir das Bedürfnis zu beten und unser Herz an Gott, den Vater, zu wenden. Nur so können wir die Kraft und die Gelassenheit schöpfen, die wir brauchen, um diese schweren Zeiten zu überstehen, indem wir uns im Gebet und in der Fürbitte an ihn wenden, um Gott inmitten dieser Ängste anzuflehen und anzurufen.“

Pizzaballa, der als Oberhaupt der in Israel, den palästinensischen Gebieten, Jordanien und Zypern lebenden Katholiken des lateinischen Ritus fungiert, räumte ein, der Krieg könnte viele Katholiken im Heiligen Land daran hindern, große Versammlungen zu organisieren, und ermutigte zu „einfachen und nüchternen gemeinsamen Momenten des Gebets in Pfarreien, religiösen Gemeinschaften und Familien“.

Als Reaktion darauf haben Katholiken aus aller Welt in den sozialen Medien zugesagt, sich dem solidarischen Fasten für den Frieden im Heiligen Land anzuschließen, das auf das Fest des heiligen Ignatius von Antiochien, des syrischen Bischofs und Märtyrers aus dem ersten Jahrhundert, fällt.

Nach dem beispiellosen Mehrfrontenangriff der Hamas auf Israel, bei dem inzwischen Hunderte getötet wurden, schwor die israelische Regierung Vergeltung und begann mit Luftangriffen auf den blockierten Gazastreifen, bei denen nach offiziellen Angaben ebenfalls mindestens Hunderte getötet wurden.

Etwa 130 israelische Geiseln wurden von der militanten islamistischen Gruppe entführt, die damit gedroht hat, jedes Mal eine Geisel zu töten, wenn das israelische Militär ohne Vorwarnung zivile Ziele in Gaza bombardiert.

„Der Schmerz und die Bestürzung über das, was geschieht, sind groß. Wieder einmal befinden wir uns inmitten einer politischen und militärischen Krise. Wir sind plötzlich in ein Meer nie dagewesener Gewalt katapultiert worden“, sagte Pizzaballa. „Der Hass, den wir leider schon zu lange erleben, wird noch zunehmen, und die daraus resultierende Gewaltspirale wird noch mehr Zerstörung anrichten. Alles scheint vom Tod zu sprechen.“

Mehr in Welt

Der Kardinal, der in der Nacht zum 10. Oktober in Jerusalem eintraf, nachdem er sich anlässlich des Konsistoriums in Rom aufgehalten hatte, sagte, er sei zurückgekehrt, um „ein Land vorzufinden, das sich sehr stark und sehr schnell verändert hat“.

„Ich fürchte, dass es ein sehr langer Krieg sein wird“, sagte Pizzaballa in einem Interview mit Vatican News am 11. Oktober und verwies auf die Möglichkeit einer israelischen Bodenoperation in Gaza.

Er sagte, dass die Christen in Gaza in den katholischen Pfarr- und Schulgebäuden Schutz gesucht haben, in der Hoffnung, dass diese Gebäude nicht angegriffen werden.

„Solange die palästinensische Frage, die Freiheit, die Würde und die Zukunft der Palästinenser nicht in der heute notwendigen Weise berücksichtigt werden, werden die Aussichten auf einen Frieden zwischen Israel und Palästina immer schwieriger“, so der Kardinal.

„Die internationale Gemeinschaft muss dem Nahen Osten und der israelisch-palästinensischen Frage wieder mehr Aufmerksamkeit schenken, als sie es bisher getan hat. Und sie muss sich bemühen, die Situation zu beruhigen und die Parteien zur Vernunft zu bringen, und zwar durch Vermittlungen, die nicht unbedingt öffentlich sein müssen, denn öffentliche Vermittlungen werden nie funktionieren“, fügte er hinzu. „Wir brauchen Unterstützung, um alle Formen der Gewalt zu verurteilen, die Gewalttätigen zu isolieren und unermüdlich auf einen Waffenstillstand hinzuarbeiten. Denn solange die Waffen sprechen, wird es nicht möglich sein, andere Stimmen zu hören.“

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.