Chinas oberster Bischof sieht Sinisierung als Richtschnur für Evangelisierung

Kirche in China (Archivbild)
Yi Zong / Unsplash (CC0)

Der Pekinger Erzbischof Joseph Li Shan hat nach seinem dreitägigen Besuch in Hongkong betont, wie wichtig es sei, die Einheit zwischen den chinesischen Katholiken auf dem Festland und in Hongkong durch die Förderung der katholischen Spiritualität und der Evangelisierungsbemühungen im Einklang mit dem Prozess der Sinisierung herzustellen.

Die Sinisierung ist ein Prozess, bei dem die religiöse Praxis in den Kontext der chinesischen Gesellschaft eingebettet wird, so dass sie mit den lokalen Bräuchen, Stilen und der Sprache assimiliert wird. Für die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) hat sie jedoch eine neue, politische Dimension angenommen, bei der religiöse Überzeugungen und Praktiken verändert werden, um in den Rahmen der Ideologie der Partei zu passen.

"Wir beten, dass die chinesische Kirche unter der Führung der Offenbarung des Heiligen Geistes Gottes, unter der Leitung des Geistes der kirchlichen Gemeinschaft und unter der sorgfältigen Erforschung von uns allen in der Lage sein wird, die Arbeit der Evangelisierung und der Spiritualität in Richtung der Sinisierung zu fördern", sagte Li nach seinem Besuch vom 13. bis zum 15. November.

Der mit Spannung erwartete Besuch Lis war von großer Bedeutung, da es das erste Mal war, dass der oberste Bischof des chinesischen Festlandes Hongkong besuchte. Kardinal Stephen Chow hatte die Einladung nach seinem eigenen Besuch in Peking vom 17. bis zum 21. April ausgesprochen. Es war das erste Mal seit der Übergabe Hongkongs von den Briten an die Chinesen im Jahr 1997, dass der Bischof von Hongkong das Festland besuchte.

Der Besuch war auch wegen der Spannungen zwischen dem Heiligen Stuhl und der Volksrepublik China von Bedeutung, die durch die einseitige Ernennung mehrerer Bischöfe durch China ausgelöst wurden, was einen Verstoß gegen die Bedingungen des chinesisch-vatikanischen Abkommens darstellt, das 2022 zum zweiten Mal erneuert wurde.

Lis Ausführungen eröffneten die theologische Konferenz "Die synodale Kirche und die Kirche in China: Gemeinschaft, Teilhabe, Mission" am letzten Tag seines Besuchs.

"Die Kirche sollte mit der Zeit gehen und den Fokus, die Methoden und die Art und Weise der Evangelisierung umgehend an die Entwicklung und den Fortschritt der Gesellschaft anpassen. Sie sollte sich bemühen, ihre eigentlichen Aufgaben zu erfüllen, soziale Verantwortung zu übernehmen und sich um die Lebensbedingungen der Menschen zu kümmern", sagte Li, wie die Zeitung der Diözese Hongkong, The Sunday Examiner, berichtete.

Vor der Konferenz, am 15. November, konzelebrierte Li mit Kardinal Stephen Chow und Kardinal John Tong Hon, 84, emeritierter Bischof von Hongkong, in der Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis. Kardinal Joseph Zen, 91, ebenfalls emeritierter Bischof der Region, der ein entschiedener Gegner des Abkommens zwischen China und dem Vatikan ist, war nicht anwesend.

Mehr in Welt

Im Vorfeld von Lis Besuch in Hongkong schrieb Zen: "Weihe niemals einen Bischof ohne Erlaubnis. Sakramente können geopfert werden, aber der Glaube kann nicht geopfert werden! Denkt daran! Erinnert euch!"

Während des Gottesdienstes brachte Chow seinen Wunsch nach Gemeinschaft unter den chinesischen Katholiken zum Ausdruck.

"Dies ist eine Kirche der Gemeinschaft, eine Kirche des chinesischen Volkes. Deshalb bitten wir in Dankbarkeit, dass Jesus Christus, unser Herr, unsere Herzen und unsere Bemühungen segnet", sagte Chow.

Chow legte großen Wert auf den Dialog zwischen dem Festland und Hongkong und bezeichnete Hongkong bei einer Dankesmesse am 4. November anlässlich seiner Erhebung in das Kardinalskollegium als "Brückenkirche".

"Das bedeutet, dass wir mit der Kirche in China verbunden sind, mit der Erzdiözese Peking in China. Das ist wichtig, weil wir uns kennen und wissen, dass wir existieren", sagte er.

In einem Interview mit der italienischen Jesuitenzeitschrift La Civilta Cattolica sprach Chow im Mai über die Sinisierung, wobei er einige der Probleme hervorhob, die sie für die Kirche mit sich bringt, und darauf hinwies, dass der Dialog entscheidend für ein besseres Verständnis des Konzepts und seiner Anwendung ist.

"Mein Eindruck ist, dass die Kirche auf dem Festland immer noch damit ringt, was Sinisierung für sie bedeuten soll", sagte er. "Zum jetzigen Zeitpunkt hat sie noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Deshalb sollte es für uns sinnvoll sein, mit ihnen in Seminaren einen Dialog zu führen, damit wir ihnen auch die Bedeutung und die Implikationen der 'Inkulturation' vermitteln können, die sicherlich einige ihrer Bedenken bezüglich der Sinisierung anspricht. Und wir lernen von ihnen, was Sinisierung für sie bedeuten kann."

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.