Lebensrecht für ungeborene Kinder: Bischöfe Perus begrüßen Gesetzgebung

Illustration
Aditya Romansa / Unsplash (CC0)

Ein Sieg für das Lebensrecht: Die peruanische Bischofskonferenz hat dem peruanischen Kongress zur Verabschiedung des Gesetzes 31935 gratuliert, das die in der Verfassung verankerten Rechte für ungeborene Kinder verankert.

"Diese gesetzgebende Entscheidung bekräftigt unser Engagement für den Schutz des Lebens vom Moment der Empfängnis an und festigt die Anerkennung der Menschenwürde als oberstes Prinzip. Kinder von ihrer Empfängnis an sind der größte Schatz der Welt, die Zukunft der Menschheitsfamilie", heißt es in der Erklärung der Bischofskonferenz vom 20. November, die von Miguel Cabrejos, dem Erzbischof von Trujillo und Vorsitzenden der Konferenz, unterzeichnet wurde.

Artikel 2 der politischen Verfassung Perus erkennt das Recht des gezeugten Kindes auf "alles, was ihm zugute kommt" an. Das geltende Zivilgesetzbuch unterscheidet jedoch in Artikel 1 zwischen dem gezeugten Kind und der menschlichen Person, indem es festlegt, dass "die menschliche Person von Geburt an ein Rechtssubjekt ist" und somit Raum für Argumente lässt, "aber nicht von der Zeugung an."

In der geänderten Fassung heißt es im Zivilgesetzbuch: "Das menschliche Leben beginnt mit der Empfängnis. Der Mensch ist von seiner Empfängnis an ein Rechtssubjekt. Der peruanische Staat anerkennt und garantiert die Achtung der Würde des gezeugten Kindes sowie sein Recht auf Leben, individuelle Identität, geistige und körperliche Unversehrtheit sowie auf freie Entwicklung im Mutterleib [d.h. ohne Einmischung von außen]."

Nach der ersten Zustimmung machte die Exekutive am 19. Mai von ihrer Befugnis Gebrauch, das Gesetz ganz oder teilweise zu ändern. Der Kongress ließ daraufhin erneut über den Entwurf abstimmen, und das Gesetz wurde endgültig verabschiedet. Durch dieses Gesetzgebungsverfahren unterlag das Gesetz nicht dem Veto des Präsidenten.

In der Botschaft der Bischofskonferenz wird festgestellt, dass die Verabschiedung dieses Gesetzes "einen wichtigen Schritt zum Aufbau einer Gesellschaft darstellt, die das menschliche Leben achtet und verteidigt und eine Kultur des Todes überwindet."

Cabrejos schreibt, dass der Einsatz für das Leben fortgeführt werden muss "um zu gewährleisten, dass Kinder in eine Welt kommen, die sie mit einladender Liebe empfängt, ein Ausdruck des schönen Geschenks des Lebens und der Hoffnung der Menschheit."

"Wir alle sind aufgefordert, unser Engagement zu erneuern, insbesondere die Familien, um die Würde aller Jungen und Mädchen zu schützen und ihnen die Möglichkeit zu geben, in einem gesunden Umfeld aufzuwachsen", heißt es in der Erklärung weiter.

Mehr in Welt

Der Appell richtete sich an alle Gläubigen und Menschen guten Willens und forderte sie auf, "gemeinsam eine Gesellschaft aufzubauen, die die Grundrechte aller respektiert und verteidigt, insbesondere die der Kinder vom Moment der Empfängnis an."

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur ACI Prensa