Sankt Antoni Gaudí? „Gottes Architekt“ rückt offizieller Heiligsprechung näher

Die Basilika der Heiligen Familie in Barcelona und ihr Architekt, Antoni Gaudí
Gemeinfrei / R. Nagy, Shutterstock

Das Verfahren zur Seligsprechung von Antoni Gaudí, der als "Architekt Gottes" bekannt ist und die Basilika Sagrada Familia in Barcelona entworfen hat, hat eine wichtige Hürde auf dem Weg zur offiziellen Anerkennung als Heiliger durch die katholische Kirche genommen.

Gaudís Verfahren zur Seligsprechung wurde nun auf eine kirchliche Ebene überführt — sie befindet sich in der "Endphase", so das Erzbistum Barcelona. Das bedeutet, dass er bald in den Status eines "Ehrwürdigen Diener Gottes" erhoben werden könnte, der Vorstufe zum Status eines Seligen und Heiligen.

Die Erzdiözese Barcelona hat die sogenannte "Positio super vita, virtutibus, et fama sanctitatis" (Stellungnahme zum Leben, zu den Tugenden und zum Ruf der Heiligkeit) eingereicht, die das grundlegende Argument für die Seligsprechung Gaudís ist. Die Positio wurde an das Dikasterium für die Verfahren der Heiligen im Vatikan geschickt, wie die Erzdiözese am 4. Dezember mitteilte.

Nach Angaben der Erzdiözese befindet sich das Verfahren damit in der "Endphase der Seligsprechung".

Das Dikasterium wird nun entscheiden, ob es das Verfahren für den katalanischen Architekten, der derzeit als "Diener Gottes" gilt, weiter vorantreibt.

Wenn das Dikasterium zustimmt, wird es die Positio dem Papst vorlegen, der dann die Veröffentlichung genehmigen würde, damit Gaudí als "ehrwürdig" bezeichnet werden kann.

Obwohl der Heiligsprechungsprozess der Kirche langwierig ist und Gaudís Verfahren seit Jahrzehnten offen ist, berichtete CNA 2015, dass Papst Franziskus den Wunsch geäußert hat, das Verfahren voranzutreiben. Bei einem Treffen mit der Vereinigung für die Seligsprechung von Antoni Gaudí im Jahr 2015 bezeichnete Franziskus Gaudí als "großen Mystiker", wie CNA Deutsch berichtete.

Eine Gruppe, die sich hauptsächlich aus katholischen Laien zusammensetzt, begann 1992, die Möglichkeit der Heiligsprechung Gaudís zu prüfen. Das Verfahren für seine Heiligsprechung wurde dann 2003 offiziell vom Vatikan eröffnet.

Mehr in Europa

Am 4. Dezember signalisierte Kardinal Juan José Omella aus Barcelona die Unterstützung der Erzdiözese für das Verfahren zur Heiligsprechung Gaudís, indem er den Fall an eine kirchliche Vereinigung übertrug, die sich von nun an um das Verfahren kümmern wird. Die kanonische Vereinigung besteht aus Omella sowie mehreren Priestern und Laiengläubigen.

Gaudí, der 1926 im Alter von 73 Jahren starb, war ein modernistischer und naturalistischer Architekt, der vor allem für die gewaltige Basilika Sagrada Familia bekannt ist, die ein Wahrzeichen der Stadt Barcelona ist.

Das Gotteshaus ist bis heute eine Baustelle. Ihre vielen hoch aufragenden Türme und ihre einzigartige Architektur haben sie zu einer der bekanntesten Kirchen der Welt gemacht.

Die Kirche ist jedoch bereits eine anerkannte Basilika und wurde 2010 von Papst Benedikt XVI. eingeweiht, 128 Jahre nach Baubeginn. Bei der Einweihung sagte Benedikt, dass Gaudí durch die Verbindung von Natur, Heiliger Schrift und Liturgie "auf brillante Weise zum Aufbau unseres menschlichen Bewusstseins beigetragen hat, das in der Welt verankert und doch offen für Gott ist, erleuchtet und geheiligt durch Christus."

Gaudí ist auch für eine ganze Reihe wirklich unkonventioneller, aber beeindruckender Werke bekannt, darunter Gebäude, Paläste und Denkmäler.

Obwohl er in seinen früheren Jahren nicht als praktizierender Katholik bekannt war, soll Gaudí nach Beginn der Arbeiten an der Sagrada Familia eine Bekehrung seines Herzens erfahren haben. Als die Arbeiten an der Basilika voranschritten, wurde Gaudí für sein Fasten, seine Askese und seine Hingabe an Gott bekannt.

In den Jahrzehnten nach dem Beginn seiner Arbeit an der Sagrada Familia widmete sich Gaudí neben der Arbeit an der Basilika zunehmend dem Gebet und den Sakramenten.

Er war auf dem Weg zu seiner täglichen Beichte, als er von einer Straßenbahn überfahren wurde, was drei Tage später zu seinem Tod führte.

Nora Heimann, Professorin für Kunstgeschichte an der Katholischen Universität von Amerika, sagte gegenüber CNA, dass die Heiligsprechung Gaudís viele Architekten und Künstler freuen würde, wenn einer der bekanntesten Architekten in den Kanon der Heiligen aufgenommen würde.

Sie verglich Gaudí mit anderen berühmten katholischen Künstlern der Geschichte wie Michelangelo und Vincent van Gogh, deren Glaubenswege komplex waren, deren Werke aber dennoch tief von ihrem Christentum inspiriert waren.

"Das sind Künstler, die wirklich tief von ihrem Glauben geprägt sind und deren Schaffen in gewisser Weise Ausdruck ihrer spirituellen Reise ist", sagte Heimann. "Ihr Lebenswerk als Künstler ist ein Teil ihres Glaubensweges. Das ist wirklich ein Teil dessen, was sie herausfinden: Wo ist Gott in der Welt? Wo ist Gott in unserem Leben? Wo ist das Transzendente?"

Laut Heimann zeugen Gaudís Werke von seiner Suche nach Gott. Für alle, die seine Werke betrachten, bringen sie die Sehnsucht nach Schönheit und Transzendenz zum Ausdruck, sagte sie.

"Der Glaube liegt nicht flach auf der Seite. Er steht auf und bewegt sich", so Heimann weiter. "Gott ist der beste Künstler von allen, und ich glaube, dass Künstler wie Gaudí in der Natur nach dieser Schönheit suchen und dann versuchen, diese Schönheit selbst auf eine völlig neue Art und Weise einzufangen. Auch wenn du nicht religiös bist, spürst du eine Art von Transzendenz."

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.