Seit 48 Stunden vermisster Kardinal in Panama wieder aufgetaucht

Kardinal José Luis Lacunza Maestrojuán
Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Der für 48 Stunden verschwundene Kardinal José Luis Lacunza ist wieder aufgetaucht: Der 79-jährige Bischof war seit Dienstagnachmittag, dem 30. Januar, offiziell vermisst. 

Die panamaische Polizei hat über ihre sozialen Netzwerke ein Video veröffentlicht, auf dem ihr Generaldirektor John Dornheim zu sehen ist, wie er mit Kardinal Lacunza spricht, der sich auf dem Fahrersitz eines Autos befindet.

Das Bistum in der Provinz Chiriquí – deren Titular-Bischof der 79 Jahre alte Kardinal ist – hatte zuvor erklärt, dass „eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet wurde, die sofort eine Untersuchung des Falles eingeleitet hat“.

„In dieser Zeit bitten wir das heilige Volk Gottes, sich im Gebet zu vereinen, damit wir mit dem Herzen Jesu bald unseren Diözesanpastor wiederfinden“, heißt es in der Erklärung.

Nach Angaben der Polizei wurde der Prälat „wohlbehalten“ im Bezirk Boquete in der Provinz Chiriquí gefunden.

Mehr in Welt

Die Bischöfe Panamas hatten die Gläubigen zum Gebet für den verschwundenen Kardinal aufgerufen.

Lacunza wurde 1969 in Pamplona (Spanien) zum Priester des Augustinerordens geweiht und 1985 zum Weihbischof der Erzdiözese Panama ernannt. Am 29. Oktober 1994 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Bischof von Chitre.

Am 28. August 1999 wurde er zum Bischof der Diözese David ernannt, deren Titular-Bischof er bis heute ist.

Im Jahr 2015 ernannte ihn Papst Franziskus zum ersten Kardinal der katholischen Kirche in Panama und des Augustinerordens.

Diese Meldung 

Diego López Marina und Diego López Colin unserer spanischsprachigen Partneragentur ACI Prensa trugen zur Berichterstattung bei.