Frankreich: Bischöfe unterstützen und beten für Bauernproteste

Französische Bauern stehen neben ihren Zugmaschinen und blockieren die Straße während einer Demonstration an der deutsch-französischen Grenze im elsässischen Ottmarsheim am 1. Februar 2024.
PATRICK HERTZOG/AFP via Getty Images

Führende katholische Kirchenvertreter Frankreichs haben sich inmitten historischer Proteste mit den Bauern solidarisch erklärt, die mit ihren Traktoren wichtige Straßen in der Nähe von Paris blockieren, um gegen strenge Auflagen, hohe Steuern und die Konkurrenz durch Billigimporte zu protestieren.

In einer 24. Januar veröffentlichten Erklärung sagte Bischof Jean-Marc Micas von der Diözese Tarbes und Lourdes, einer größtenteils ländlichen Diözese, zu der auch der weltberühmte Marienwallfahrtsort Lourdes gehört, er wolle „den Bauern der Diözese meine ganze Unterstützung zukommen lassen“. Er forderte alle Pfarreien und Ordensgemeinschaften der Diözese auf, für die an den Protesten Beteiligten zu beten.

„Wir wissen, dass die Landwirte verantwortungsbewusste Menschen sind, die sensibel für Fragen des Klimas und der Umwelt sind. Sie spüren deutlich, dass ihr tägliches Leben sehr ungerecht und schwierig geworden ist“, schrieb der Bischof.

Bischof Philippe Christory von Chartres, einem wichtigen Wirtschaftsraum der französischen Agrarproduktion, drückte „das Mitgefühl der katholischen Kirche für alle aus, die ihr Leben der Arbeit auf dem Land und der Aufzucht von Tieren widmen, um uns zu ernähren“, berichtete OSV News.

„Unsere Besuche auf Bauernhöfen und in landwirtschaftlichen Betrieben geben uns einen Einblick in die täglichen Anstrengungen aller Beteiligten. Wir möchten den Bauern danken, die sich vorbehaltlos für diesen anspruchsvollen Beruf engagieren, bei dem sie die Stunden nicht zählen, bei dem sie mit unvorhersehbaren Wetterbedingungen konfrontiert sind und bei dem sie keine Kontrolle über die Verkaufspreise haben. Wir verstehen, wie schwierig ihr tägliches Leben ist und welche Ängste sie oft beherrschen.“

Der Bischof von Bordeaux — einer weltberühmten Weinbauregion — sagte in einer Erklärung vom 22. Januar, dass „ich in der katholischen Kirche die Solidarität und den Austausch mit Menschen in Schwierigkeiten fördern möchte.“

„Manche Winzer schweigen über ihre Situation, schämen sich dafür und verzweifeln schließlich. Sie sind jedoch Träger eines großen menschlichen Reichtums und einer großen Erfahrung. Ihr Leben ist wertvoll für uns! Wir müssen die Bande des Zuhörens, der Freundschaft und der Unterstützung fördern. Ich danke den Pfarreien und Bewegungen, die von dieser Krise betroffen sind, dafür, dass sie die Initiative zu Treffen ergriffen haben, um sich auszutauschen, um Brüderlichkeit zu entwickeln … neben den finanziellen oder sozialen Maßnahmen müssen die Menschen, die sich um ihre Zukunft sorgen, willkommen geheißen werden.“

Andere katholische Führungspersönlichkeiten, darunter die Bischöfe der Bretagne, schlossen sich in ihrer Erklärung den Fischern an. Sie prangerten den unlauteren Wettbewerb durch die „Produktion aus dem Ausland an, wo Umweltstandards nicht verbindlich sind oder gar nicht existieren“, so OSV News.

Mehr in Europa

Ein Video, das im Internet veröffentlicht wurde, zeigt sogar einen Priester, der die Traktoren der Bauern segnet, während sie sich verabschiedet haben.

Worum geht es bei den Protesten?

Sinkende Lebensmittelpreise, hohe Steuern, verstärkte ausländische Konkurrenz, demografische Faktoren, Umweltauflagen und unvorhergesehene Umstände wie die jüngsten widrigen Wetterbedingungen haben den Druck auf die schrumpfende Zahl der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte des Landes erhöht. Der Preis für Weizen, der durch hohe russische Exporte begünstigt wurde, fiel im Dezember 2023 auf 214 Euro pro Tonne, den niedrigsten Stand seit über zwei Jahren und weniger als die Hälfte des Wertes vom Mai 2022, berichtete France24. 

Ein wichtiges Thema, das die Demonstranten in letzter Zeit beschäftigt hat, ist der Widerstand gegen ein geplantes Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und dem südamerikanischen Mercosur, das nach Ansicht der Demonstranten die ausländische Konkurrenz verstärken würde. Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hat erklärt, dass das geplante Abkommen in seiner jetzigen Form nicht unterzeichnet werden wird.

Einige der Probleme im französischen Agrarsektor sind auf demographische Veränderungen zurückzuführen, die nicht nur in Frankreich zu beobachten sind. Die Zahl der Arbeitskräfte in diesem Sektor schrumpft; von 2,5 Millionen Landwirten in Frankreich in den 1950er-Jahren sind heute weniger als eine halbe Million übrig, wie France24 berichtet.

Das Durchschnittsalter eines französischen Landwirts ist von 50,2 im Jahr 2010 auf 51,4 Jahre gestiegen, und Frankreich hat zwischen 2010 und 2020 21 % seiner landwirtschaftlichen Betriebe verloren. Im Jahr 2020 lag die Selbstmordrate unter Landwirten im Alter von 15 bis 64 Jahren um 43,2 % über dem nationalen Durchschnitt, so die von France24 zitierten Zahlen der Regierung.

Der Premierminister traf sich am Dienstagabend in Paris mit Vertretern der FNSEA, der größten Bauerngewerkschaft des Landes, wie France24 berichtete. Die Gespräche zwischen den anderen EU-Staats- und Regierungschefs zur Lösung der Probleme dauern an, da die Olympischen Spiele 2024, die in sechs Monaten in Paris beginnen sollen, in greifbare Nähe rücken.

In den vergangenen Monaten kam es überall in der Europäischen Union zu Bauernprotesten, auch in Italien und Deutschland. Eine EU-weite Gruppe von katholischen Bischöfen hat ihre Unterstützung für die Proteste zum Ausdruck gebracht.

„Während wir das Ziel einer nachhaltigen Zukunft für alle in der Europäischen Union nachdrücklich unterstützen, teilen wir die Sorgen der Landwirte über die Nachhaltigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen und die Zukunft unserer ländlichen Gebiete“, erklärte die Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE) am Dienstag.

„Der Agrarsektor spielt eine wesentliche Rolle bei der Bereitstellung von erschwinglichen, qualitativ hochwertigen Lebensmitteln, der Wiederbelebung unserer ländlichen Gebiete und der Pflege unserer Landschaften“, so die Erklärung der COMECE. „Gleichzeitig zeigen die Statistiken einen kontinuierlichen Rückgang der Zahl kleiner und mittlerer landwirtschaftlicher Betriebe, verbunden mit dem Risiko der Überalterung der Landwirte.“

Die COMECE rief dazu auf, zuzuhören und einen Dialog auf Augenhöhe zu führen, um „mehr Anerkennung für ihre harte Arbeit“, „ein Verständnis für ihre Sorgen und vor allem eine Wertschätzung für diejenigen, die uns ernähren, zu erreichen.“

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.