Ein Brief zum Nordpol von Papst Franziskus

Das nördliche Polarlicht, Aurora borealis.
Noel Bauza via Pixabay (Gemeinfrei)

Papst Franziskus hat einen Brief an die Mitglieder der ersten Argentinischen und Südamerikanischen Expedition 2016 Nordpol zum Klimawandel gesandt. Die Expedition führt eine Kopie der Enzyklika Laudato Si, einen Olivenzweig als Zeichen des Friedens und eine Fahne der Stiftung Scholas Occurentes mit sich.

Die Expedition wird von dieser Stiftung gefördert, sowie von der Stiftung Criteria, die angab, das Ziel sei "die Aufmerksamkeit der Gesellschaft auf die Umweltproblematik zu lenken: die Sorge für die Erde und die globale Erwärmung". Dabei handle es sich um "Umstände, die alle Bewohner des Planeten betreffen."

In seinem Brief sandte der Papst eine besonderen Gruß an die neun argentinischen Forscher anlässlich ihrer Expedition "die sie am Nordpol durchführen, um durch Scholas eine Botschaft der Hoffnung zugunsten der Sorge um das gemeinsame Haus zu verbreiten."

"Ich bin überzeugt, dass es sich um ein schwerwiegendes Problem handelt und dass Initiativen wie die ihrige dazu beitragen, sich der Zerstörung der Umwelt, der Erschöpfung der natürlichen Ressourcen, der Umweltverschmutzung, sowie auch der ungleichen Verteilung der Reichtümer bewusst zu werden" erklärt der Papst.

In diesem Sinne sagte er, dass dieses "Vorhaben, in dem sie die Protagonisten sind, zeigt, dass es mit Liebe, mit Einsatz und in Zusammenarbeit möglich ist, alte Mauern in Brücken zu verwandeln."

"Danke, dass sie die Fahne der Jugendlichen von Scholas und ihre Botschaft dorthin tragen; danke, dass sie den Ruf "Laudato Si" für die kommenden Generationen im Polareis hinterlassen. Danke für ihren Mut und ihren Einsatz, um zu zeigen, dass alles möglich ist. Und danke an ihre Familien, die sie aus der Ferne begleiten. Ich bitte sie, von dort, wo sie sich befinden, nicht aufzuhören, für mich zu beten" schloss der Papst.

Der internationale Leiter von Scholas Occurentes, José María del Corral, erinnerte seinerseits daran, dass "die Sorge um das gemeinsame Haus eine der Prioritäten Papst Franziskus´ sei". "Es ist ein Zeugnis mehr, das die zahlreichen Schulen bestärkt, die an diesem Programm Laudati Si´ mitarbeiten, im Rahmen einer weltweiten Staatsbürgerschaft... diese Expeditionsteilnehmer sind ein Beispiel für unsere Schüler" erklärte er.

Der Präsident von Criteria und Mitglied der Expedition, Santiago Tito, äußerte sich vom Nordpol aus: "Wir sind sehr stolz, den Olivenzweig des Friedens und Laudato Si zum Nordpol zu bringen." Er gab an, die Enzyklika des Papstes sei sehr wichtig, denn sie "beschreibe all das, was wir durch diese Expedition ausdrücken wollen, das heißt die Bewusstseinsbildung für den Klimawandel und die Sorge um das gemeinsame Haus der Erde."

Mehr in Vatikan