1700 junge Menschen treffen sich zu christlichem Festival im Irak

Ankawa Youth Meeting 2019
Foto: Aid to the Church in Need

Mehr als 1700 junge Menschen aus allen Teilen des Irak treffen sich zum größten christlichen Jugendfestival seiner Art im Land. Das dreitägige Ankawa-Jugendtreffen (AYM) begann am Donnerstag mit Jugendlichen aus Zakho im hohen Norden, Basra im äußersten Südosten bis hin zu Jugendlichen aus Sulaymaniyah nahe der Ostgrenze des Irak.

Das von Organisationen wie der katholischen Hilfsorganisation Aid to the Church in Need (ACN) gesponserte Jugendfestival findet in der Nähe von Erbil im kurdischen Nordirak statt. Das Programm umfasst heilige Messen, Beichtgelegenheit, Exerzitien, Seminare, Diskussionen, Katechese und andere christliche Bildungsangebote.

Mit 1500 Teilnehmern, die sich innerhalb von acht Tagen angemeldet haben, und weiteren 200 oder mehr, die an den Veranstaltungstagen erwartetet werden, ist das diesjährige AYM auf dem besten Weg, das größte seit Beginn der Veranstaltung im Jahr 2013 zu werden.

Christen spielen eine Rolle im Irak

Der Organisator der Veranstaltung, Pater Dankha Joola, erklärte am Mittwoch gegenüber ACN, dass die Veranstaltung für die Wiederherstellung der Kirche nach der Besetzung durch Daesh (ISIS) im Irak (2014–16), während der Christen, Jesiden und andere Minderheiten Opfer völkermörderischer Gewalt wurden, von entscheidender Bedeutung sei.

Er sagte: „Indem wir uns in so großer Zahl versammeln, können wir sagen: ‚Wir sind hier, wir existieren, wir haben eine Rolle in diesem Land zu spielen‘ - und das ist so wichtig, wenn man bedenkt, wie sehr wir in den letzten Jahren gelitten haben. Ich möchte allen bei ACN dafür danken, dass sie dazu beigetragen haben, dass diese Veranstaltung überhaupt stattfinden kann, denn durch Ihre Unterstützung ermutigen Sie die Menschen, hier zu bleiben und Zeugnis von unserem Glauben abzulegen. Ja, wir haben Probleme in unserem Land, ja, wir haben Konflikte, aber wir haben Jesus Christus. Wir haben eine einzigartige Kultur, die wir am Leben erhalten wollen.“

Es wird auf Aramäisch, der Sprache Jesu, gebetet und gesungen

Das AYM begann mit einer gesungenen Liturgiefeier mit alten Hymnen und endet mit einer Messe, in der Erzbischof Mitja Leskovar, der Apostolische Nuntius im Irak, die Predigt halten wird.

Pater Joola, der Rektor der Katholischen Universität in Erbil, einem der Hauptveranstaltungsorte des AYM, sagte, dass die alte liturgische Sprache Aramäisch, die von Jesus Christus gesprochen wurde, ein Anziehungspunkt für die teilnehmenden jungen Menschen sei.

„Vor allem seit der COVID-Pandemie haben wir gesehen, dass die jungen Leute Gebet, Beichte und traditionelle Kirchenlieder wollen – es scheint, dass das Coronavirus sie religiöser gemacht hat und sie sich mehr mit der Kirche beschäftigen wollen.“

Das AYM bietet Besuche in Kirchen und Klöstern für diejenigen an, die daran interessiert sind, eine mögliche Berufung als Priester und Schwestern zu prüfen.

Die jungen Leute werden während des AYM auch Diskussionen über ihre Erwartungen für die Kirche führen, darüber, wie Christen soziale Medien nutzen sollten und darüber sprechen, wie die christliche Botschaft sie inspiriert.

Das könnte Sie auch interessieren: