2.800 Katholiken unterzeichnen Petition zur traditionellen lateinischen Messe an Bischof

Die Feier der traditionellen lateinische Messe am Altar der Kathedra Petri im Petersdom bei der Wallfahrt Summorum Pontificum, 30. Oktober 2021.
Foto: Edward Pentin

Rund 2.800 Befürworter der traditionellen lateinischen Messe haben eine Petition unterzeichnet, die an Bischof Michael Burbidge von Arlington gerichtet ist. Der Organisator teilte CNA mit, dass er die Petition am Montag dem Büro des Bischofs übergeben hat.

In dem Dokument wird Burbidge gebeten, die Beschränkungen aufzuheben, die er kürzlich für die Feier der Sakramente in der außerordentlichen Form erlassen hat.

Bischof Burbidge (CNA) 

Die seit Jahrhunderten gefeierte traditionelle lateinische Messe (TLM) ist auch als "tridentinische" und "gregorianische" bekannt, als Feier im Usus Antiquior, als Messe in der außerordentlichen oder überlieferten Form sowie als "Messe aller Zeiten" und "Alte Messe" (Vetus Ordo), im Gegensatz zur in den 1970er Jahren eingeführten "Neuen Messe" (Novus Ordo).

"Im Geiste des synodalen Weges, den die Kirche eingeschlagen hat, bitten wir Sie in aller Bescheidenheit, sich mit den Gläubigen jeder Pfarrkirche zu beraten, die möglicherweise von den Einschränkungen der traditionellen lateinischen Messe betroffen ist", heißt es in der Petition, die ursprünglich am 14. Januar auf Change.org veröffentlicht wurde. "Und wir beten inständig, dass Sie die Erlaubnis erteilen, die Außerordentliche Form und andere traditionelle Sakramente in der gesamten Diözese Arlington weiterhin zuzulassen".

Der Organisator der Petition, der 36-jährige Noah Peters aus Fairfax, Virginia, sagte gegenüber CNA, dass er am 31. Januar einen Ausdruck der unterzeichneten Petition an die Empfangsdame im Hauptbüro der Diözese Arlington übergab. Zum Zeitpunkt der Übergabe zählte die Petition fast 2.800 Unterschriften aus aller Welt, darunter 2.551 Unterschriften aus den Vereinigten Staaten, sagte er.

Die überwiegende Mehrheit davon, fügte Peters hinzu, enthielt Adressen aus Nord-Virginia.

"Ich habe mich entschieden, die Unterzeichner von außerhalb der Diözese zu behalten, weil viele in den Kommentaren angaben, dass sie hier Familie haben oder anderweitig die Messe hier besuchen", so Peters gegenüber CNA. "Eine Frau sagte zum Beispiel, sie fahre jeden Sonntag zwei Stunden aus Maryland, um in unserer Diözese eine Messe zu besuchen, weil unsere Messen hier so schön und ehrfürchtig sind!"

Die Diözese Arlington ist eine der beiden katholischen Diözesen in Virginia. Einundzwanzig der 70 Pfarreien der Diözese bieten die lateinische Messe an, einer der höchsten Prozentsätze unter den US-amerikanischen Diözesen.

Die Petition begann Anfang des Monats, nachdem Burbidge eine Erklärung über die Feier der Messe in der außerordentlichen Form in der Diözese abgegeben hatte. Der Bischof schränkte zwar keine der bestehenden traditionellen lateinischen Messen in der Diözese ein, sagte aber, dass keine "neuen Sakramentenfeiern (wie Taufen und Hochzeiten) in der außerordentlichen Form geplant" werden sollten.

Peters beschrieb, wie er hofft, dass Burbidge auf die Petition reagieren wird.

"Ich hoffe und bete, dass Bischof Burbidge die überwältigende Resonanz, die wir erhalten haben, und die vielen Kommentare, die sehr bewegend sind, sorgfältig berücksichtigt", sagte er. Neben der Petition selbst übergab Peters auch die Kommentare, die Katholiken auf der Petition hinterlassen hatten.

Diese Kommentare, so Peters, zeigten, welche Auswirkungen die traditionelle lateinische Messe auf die Katholiken habe.

"Die Kommentare beschreiben zum Beispiel, wie die TLM Konvertiten und abgefallene Katholiken gleichermaßen zur vollen Gemeinschaft mit der Kirche geführt hat; wie sie Familien gestärkt hat; wie sie trauernde Witwen getröstet hat; wie sie zu vielen Berufungen geführt hat; und wie so viele in der Diözese inbrünstig dafür beten, dass sie ihre Kinder in einem traditionellen liturgischen Leben aufziehen können", sagte er. "Es gab auch zahlreiche Kommentare von Menschen, die in erster Linie den Novus Ordo besuchen, aber die TLM für besondere Anlässe lieben und ihre segensreichen Früchte innerhalb der Diözese sehen."

Peters erläuterte, warum dies für ihn wichtig ist.

"Die traditionelle lateinische Messe ist die Grundlage für das geistliche Leben meiner Frau und mir. Sie gibt unserem Leben eine erstaunliche Bedeutungstiefe und einen Reichtum, und wir wünschen uns sehr, dass wir dies an unsere Kinder weitergeben können", sagte er. "Es hat in unserer Diözese erstaunliche Früchte getragen, was den Gottesdienstbesuch, Bekehrungen und Berufungen angeht.

Peters, ein Anwalt, der die Kirche St. John the Beloved in McLean, Virginia, besucht, hatte zuvor seine persönliche Verbindung zur traditionellen lateinischen Messe mit CNA geteilt. Im Jahr 2020 konvertierte er vom Judentum zum Katholizismus. Er sagte, dass seine erste Erfahrung mit der traditionellen lateinischen Messe im Jahr 2019 "mich umgehauen hat" und dass "jeder Zweifel, zu konvertieren, sofort verschwunden war." Er wurde im Oktober in der außerordentlichen Form getraut.

Abgesehen von seiner eigenen Beziehung zur Traditionellen Lateinischen Messe sagte Peters, dass sie in der Kirche eine große Bedeutung hat.

"Die TLM ist seit Tausenden von Jahren das Lebenselixier der Kirche, die Quelle und der Höhepunkt des katholischen Lebens", sagte er. "In einer Zeit, in der es einen enormen und katastrophalen Rückgang des katholischen Glaubens und der Berufungen auf der ganzen Welt gegeben hat, ist das Wachstum der TLM ein Leuchtfeuer des Lichts und der Hoffnung gewesen.

"Die Unterdrückung der TLM würde der Kirche enormen Schaden zufügen", schloss er. "Wir beten für eine weise und sorgfältige Umsetzung von Traditionis Custodes."

Er betonte, dass er und die Bittsteller Burbidge mit Gebet unterstützen.

"Ich möchte, dass Bischof Burbidge weiß, dass wir für ihn und für den Fortbestand der traditionellen Messe und der Sakramente beten und dass wir es sehr zu schätzen wissen, wie großzügig er bisher die Feier der Messe und der Sakramente im Alten Ritus zugelassen hat", sagte Peters.

Burbidge reagierte mit seiner Weisung auf die "responsa ad dubia", die von der Kongregation für den Gottesdienst im Dezember veröffentlicht wurde. In der Responsa heißt es unter anderem, dass gemäß Traditionis custodes die Sakramente nicht unter Verwendung des Rituale Romanum und des Pontificale Romanum gefeiert werden können, die vor den Reformen im Anschluss an das Zweite Vatikanische Konzil verkündet wurden.

In einem Brief an die Bischöfe, der Traditionis Custodes beigefügt ist, sagte Papst Franziskus, dass die Feier der traditionellen lateinischen Messe oft durch eine Ablehnung nicht nur der Liturgiereform, sondern des Zweiten Vatikanischen Konzils selbst gekennzeichnet sei."

Diesem schweren und pauschalen Vorwurf widersprechen nicht nur zahlreiche Anhänger der TLM sondern auch Kardinäle, Bischöfe, Theologen – und Priester, die selber nicht die TLM feiern.

Papst Franziskus hat die zahlreichen Sorgen, Kritiken und Bedenken – die bis zum Vorwurf der Kriegserklärung gegen fromme Katholiken durch einen niederländischen Bischof gehen - bislang nicht persönlich kommentiert. Das ist nicht nur für Katholiken, die ihren Papst wöchentlich die "Rigidität" und Unbarmherzigkeit anderer kritisieren – und auf "Dialog" pochen – hören, ein zunehmend belastendes Verhalten.

In der Petition heißt es, die Vorwürfe gegen der Katholiken, die gerne die heilige Messe in überlieferter Form feiern, träfen auf die Menschen in der Diözese Arlington "in keiner Weise" zu.

"Die Teilnehmer an der traditionellen lateinischen Messe in dieser Diözese sind geprägt von tiefer Ehrfurcht und Liebe zur Kirche und dem brennenden Wunsch, unseren katholischen Glauben so vollständig wie möglich zu leben, und nicht von einem Gefühl der Uneinigkeit und Spaltung", heißt es.

Die Diözese Arlington reagierte bislang nicht auf Bitten um Stellungnahme.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.