3 Ereignisse in Rom, auf die man sich im Jahr 2022 freuen kann

Eine Pilgerin nimmt an der Heiligsprechung des Heiligen John Henry Newman in Rom am 13. Oktober 2019 teil
Foto: Mazur/cbcew.org.uk

Obwohl die Coronavirus-Pandemie weiterhin das Leben vieler Menschen auf der ganzen Welt betrifft, ist der Beginn eines neuen Kalenderjahres auch ein guter Zeitpunkt, um sich auf kommende freudige Ereignisse zu freuen.

In Rom plant der Vatikan drei wichtige internationale Veranstaltungen voll christlicher Hoffnung. Auch wenn die Zahl der Teilnehmer begrenzt werden muss, kann man dank der modernen Technologie und der Möglichkeit, sich aus der Ferne oder per Live-Streaming einzuschalten, problemlos teilnehmen.

Charles de Foucauld. (CC0) 

Die Heiligsprechung von Charles de Foucauld

Die Heiligsprechung von Charles de Foucauld und sechs weiteren Seligen am 15. Mai beendet eine Zeitspanne von zwei Jahren und sieben Monaten seit den letzten Heiligsprechungen, die des heiligen John Henry Newman und von vier anderen im Oktober 2019.

Eine Heiligsprechung - wenn der Papst anerkennt, dass ein heiliger Mann oder eine heilige Frau im Himmel ist - ist immer ein gesegnetes Ereignis für die Kirche, und viele Katholiken werden sich wahrscheinlich freuen, wenn der französische Soldat und Abenteurer, der später ein Trappistenmönch und katholischer Missionar für Muslime in Algerien wurde, zum Heiligen erklärt wird.

Nach seinem Übertritt zum katholischen Glauben wollte Foucauld das Leben Jesu nachahmen. Die letzten 13 Jahre seines Lebens verbrachte er unter dem muslimischen Volk der Tuareg, einer nomadischen Volksgruppe, in der Wüste des französisch besetzten Algeriens. Foucauld, der auch als Bruder Karl von Jesus bekannt ist, wurde 1916 im Alter von 58 Jahren getötet.

Am 15. Mai wird Papst Franziskus auch Devasahayam Pillai heiligsprechen, einen indischen Laien, der im 18. Jahrhundert vom Hinduismus zum Katholizismus konvertierte und den Märtyrertod erlitt.

Pillai, der auch unter seinem Taufnamen Lazarus bekannt ist, wurde 2012 in Südindien seliggesprochen. Er wird der erste katholische Laie aus Indien sein, der zum Heiligen erklärt wird.

Sieben Jahre nach seiner Konversion wurde Pillai im Alter von 40 Jahren durch einen Schuss getötet, nachdem er fälschlicherweise des Verrats beschuldigt, verhaftet und drei Jahre lang gefoltert worden war.

Zwei Ordensschwestern werden ebenfalls am 15. Mai heiliggesprochen: die selige Maria Francesca di Gesù, Gründerin der Kapuziner-Tertiarinnen von Loano, und die selige Maria Domenica Mantovani, Mitbegründerin und erste Generaloberin des Instituts der Kleinen Schwestern von der Heiligen Familie.

Auch die Seligen César de Bus, Luigi Maria Palazzolo und Giustino Maria Russolillo - drei Priester, die Ordensgemeinschaften und Institute gegründet haben - werden heiliggesprochen werden.

Die offizielle Website des Welttreffens der Familien 2022 in Rom. Screenshot von romefamily2022.com.

Das 10. Welttreffen der Familien

Obwohl die fortgesetzte Verbreitung von COVID-19 bedeutet, dass die physische Anwesenheit in Rom begrenzt sein wird, wird das 10. Welttreffen der Familien vom 22. bis 26. Juni Möglichkeiten für jede katholische Familie bieten, daran teilzunehmen.

Die Organisatoren haben gemischte persönliche und Online-Treffen geplant, und die Bischöfe wurden ermutigt, parallele Veranstaltungen in ihren Diözesen abzuhalten.

Es ist das dritte Mal, dass Rom Gastgeber des internationalen Treffens ist, das 1994 ins Leben gerufen wurde. Rund 2.000 Personen werden an der Veranstaltung 2022 teilnehmen, die unter dem Thema "Familienliebe: eine Berufung und ein Weg zur Heiligkeit" steht.

Kardinal Angelo De Donatis, der Vikar von Rom, sagte: "Die Wahl der Stadt, die das Andenken der Apostel Petrus und Paulus bewahrt, als Hauptaustragungsort des Treffens unterstreicht die ursprüngliche Berufung der Kirche von Rom, die 'der Gemeinschaft der Kirchen vorsteht'."

Das Welttreffen der Familien wird auch das Ende des "Familienjahres Amoris Laetitia" markieren, benannt nach dem kontroversen Papstschreiben.

Papst Johannes Paul I. auf einem undatierten Archivfoto. Vatican Media/CNA.

Die Seligsprechung von Papst Johannes Paul I.

Der Ehrwürdige Diener Gottes, Papst Johannes Paul I., wird am 4. September von Papst Franziskus im Petersdom seliggesprochen.

Johannes Paul I., den manche gerne als den "lächelnden" Papst genannt wird, starb unerwartet am 28. September 1978 nach nur 33 Tagen im Amt. Eine der Prioritäten seines kurzen Pontifikats war die Fortführung der Arbeit des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Aber schon bevor er zum Papst gewählt wurde, war Albino Luciani für seine Bescheidenheit, seine Betonung der geistlichen Armut und sein Engagement, den Glauben auf verständliche Weise zu lehren, bekannt.

Im Oktober erkannte Papst Franziskus ein Wunder an, das auf die Fürsprache von Johannes Paul I. zurückgeht, und erteilte die Genehmigung, ihn für selig" zu erklären.

Obwohl die Seligsprechungszeremonien normalerweise in dem Land stattfinden, das am meisten mit dem Leben des neuen Seligen verbunden ist, wird Johannes Paul I. im Vatikan seliggesprochen, weil er als Papst diente.

Das Wunder, das der Fürsprache von Johannes Paul I. zugeschrieben wird, ist die Heilung eines Mädchens in der Erzdiözese Buenos Aires, Argentinien, im Jahr 2011 von einer schweren Form der Enzephalopathie, einer Krankheit, die das Gehirn betrifft.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.