40 Tage des Fastens und der Buße gegen den "geistigen Schaden der Pandemie"

Ein Priester feiert die heilige Messe in Cebu City (Philippinen).
Foto: Ramses Sudiang / Unsplash (CC0)

Ein philippinischer Bischof hat 40 Tage des Fastens und der Buße angekündigt, um an den Leiden anderer teilzuhaben und den geistlichen Schaden der Coronavirus-Pandemie zu heilen. Eine solche Buße und Selbstbetrachtung, sagte er, wird den Gläubigen helfen, "Christus in der Fülle seiner Großzügigkeit und Liebe zu begegnen, besonders inmitten dieser andauernden Pandemiekrise."

"Die Pandemie hat gezeigt, dass wir nicht nur für diese biologische Bedrohung durch COVID-19 anfällig sind, sondern auch für die Ansteckung durch Hoffnungslosigkeit, Depression, Egoismus, Machtmissbrauch, fehlende Transparenz und Rechenschaftspflicht und die Sorge um persönliche Privilegien zum Nachteil derer, die ständig leiden", sagte Weihbischof Moises M. Cuevas von Zamboanga in einem Hirtenbrief vom 24. August "Nicht durch Brot allein."

Cuevas dient als Apostolischer Administrator der Erzdiözese Zamboanga, auf der südphilippinischen Insel Mindanao, während sich der amtierende Erzbischof Romulo de la Cruz von einem Schlaganfall erholt.

Er hat vierzig Tage des Fastens und der Buße ausgerufen, die am 13. Oktober beginnen und am 21. November, dem Christkönigssonntag, enden sollen. Die Einhaltung dieser Tage wären Aktionen "in Solidarität mit denen, die leicht unter den Auswirkungen der Pandemie leiden", sagte er. Eine solche Praxis zielt darauf ab, "das Fasten und die Zeit der Vorbereitung Christi in der Wüste heraufzubeschwören."

Um die katholischen Gläubigen in den Monaten vor diesen vierzig Tagen vorzubereiten, sollten die Pfarreien in den Monaten davor eine Katechese abhalten, sagte er.

"Die Pfarreien sollen bereitwillig das Sakrament der Versöhnung für diejenigen zur Verfügung stellen, die sich in dieser Zeit auf eine geistige und moralische Erneuerung einlassen wollen", sagte der Bischof.

"Ich appelliere an jeden von Ihnen, Christus als das Wort des Lebens, als Versorger und Hirte von uns allen in Ihr Herz aufzunehmen", sagte er. "Es ist Christus, der uns in seiner Wahrheit, seinem Mitgefühl und seiner Weisheit inmitten dieser anhaltenden pandemischen Krise in der Stadt und anderswo treu bleibt."

Cuevas' Hirtenbrief betrachtete die Coronavirus-Epidemie im Licht der Versuchung Christi in der Wüste, wo der Teufel ihn bat, Steine in Brot zu verwandeln.

"Die Wüstenerfahrung hat Jesus einer extremen Prüfung seiner Identität unterzogen und die Merkmale seiner Göttlichkeit und Erhabenheit reduziert", sagte der Bischof. "Die Pandemiekrise hat auch uns einer Prüfung der Schwelle unserer Nächstenliebe unterzogen, ob sie beständig bleiben oder ganz auseinanderfallen würde. Jesus weigerte sich in der Wüste, die Steine in Brot zu verwandeln, selbst als er versucht wurde, dies zu tun, indem er dem Versucher sagte, dass der Mensch in der Tat nicht von bloßem Brot allein leben kann, auch nicht inmitten seiner Verzweiflung."

"Durch diese Krise teilt Jesus mit uns, was es bedeutet, hungrig, isoliert und verletzlich zu sein", sagte der Bischof. "Wie in der Versuchung Christi präsentiert auch der Teufel attraktive Alternativen zu unserer christlichen Mission und Zielsetzung: die Verlockung von Macht, Unverwundbarkeit und Einfluss, um unsere Vorstellungen von Gottes Reich leicht über diese sterbliche Welt zu bringen - um die Menschheit vor ihren selbstzerstörerischen Tendenzen zu retten, indem wir das bequemste und gewinnbringendste Versprechen der Herrschaft über viele wählen."

Die Bedrohung durch die COVID-19-Epidemie "entgleisen" weiterhin die Normalität des täglichen Lebens und gefährden die Schwächsten, sagte der Bischof.

"Als Gemeinschaft bewegen wir uns immer noch am Rande des Unbekannten und höchst Ungewissen, während wir uns prekär an unserer emotionalen Stabilität festhalten und an der Gewissheit, dass wir in diesen gegenwärtigen Umständen nicht hilflos sind", sagte er.

Fast 1 Million Menschen lebt in Zamboanga City.

Auf den Philippinen gab es laut Reuters bisher etwa 1,9 Millionen gemeldete Infektionsfälle und 32.700 Todesfälle. Durchschnittlich werden etwa 15.000 Neuinfektionen pro Tag gemeldet, und weniger als 1 Prozent der Bevölkerung des Landes sind vollständig geimpft worden.

Laut Cuevas ist Zamboanga City "sehr gesegnet", Menschen zu haben, die "nicht vom Brot allein leben", sondern "die 'ewige Nahrung' des selbstlosen Dienstes und des Bezeugens des Rufs nach Gemeinschaft und Solidarität mit denen, die zurückgelassen werden können und inmitten dieser Krise am meisten zu kämpfen haben." Er erwähnte speziell Ärzte, Krankenschwestern, lebensnotwendige Arbeiter, Freiwillige, Geistliche und Ordensmänner und -frauen, sowie Eltern, Ältere und Familienmitglieder, die versuchen, ihre Gemeinschaften und ihre Haushalte zu stabilisieren.

Er betonte die Notwendigkeit wahrer Nächstenliebe, nicht einer falschen Nächstenliebe, die "als Zuneigung oder Gefühl manipuliert wird" oder nicht "eine authentische Begegnung oder ein Engagement mit dem anderen ist." Dies ist die Art von falscher Nächstenliebe, die versucht, "allein vom Brot zu leben".

"Als Kirche begegnen wir Christus als dem lebensspendenden Wort des ewigen Vaters und dem Brot, das Leben schenkt, im Sakrament der Heiligen Eucharistie", sagte der Bischof. "Aber die Begegnung muss mit unserer persönlichen Reise beginnen, indem wir uns mit dem konfrontieren, was uns dazu bringt, uns an unsere rohen Instinkte für persönliches Überleben und egoistischen Gewinn zu klammern."

"Wann immer wir uns weigern, aus uns selbst herauszukommen, bequem in den Kokons unserer eigenen Zufriedenheit und Privilegien, kann Christus nicht zu uns kommen - und wir können nicht zueinander kommen", fügte er hinzu. "Unsere bösartige Besessenheit zur Selbsterhaltung gibt uns diese Illusion von Zufriedenheit und Leistung, die uns effektiv vom Rest der kämpfenden, kaum überlebenden Menschheit abschneidet. Nur in der willentlichen und anhaltenden Begegnung mit Jesus können wir erkennen, was es bedeutet, unser Leben zu teilen und das Beste von uns selbst für andere zu geben, in ähnlicher Weise wie seine willentliche Selbsthingabe für die Menschheit."

Er rief alle, die gegen die Nächstenliebe und Gerechtigkeit gesündigt hatten, zur Reue und Wiedergutmachung auf:

"Denen, die zwanghaft Brot für sich selbst verzehrt und gehortet haben, denen, die mehr genommen haben, als sie einsammeln können, sage ich: Gebt zurück, was gestohlen ist, erlasst, was abgerechnet werden muss, im Namen der Nächstenliebe und der Gerechtigkeit."

Er bat auch um die Fürsprache der Jungfrau Maria, Unserer Lieben Frau von der Säule, und sagte, dass ihre erste Begegnung mit dem Wort Gottes "sie dazu führte, ihre Berufung als Mutter des Erlösers und auch der Erlösten von ganzem Herzen anzunehmen."

"In unserer persönlichen Begegnung mit Christus in seinem Wort, der uns auch in dieser Pandemie hütet und versorgt, ahmen wir Marias Demut und Offenheit für die Nächstenliebe und den Dienst für andere nach und ehren sie", sagte er. Er zitierte Marias Worte aus dem Lukas-Evangelium: "Mir geschehe nach deinem Wort".

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.