ACI Africa geht an den Start: Neue Agentur berichtet über katholisches Leben in Afrika

Feierlicher Start von ACI Africa im kenianischen Nairobi am 17. August 2019
Foto: ACI Africa
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Eine Nachrichten-Agentur aus und für Afrika, für das katholischen Leben an den "Graswurzeln" auf dem Kontinent: Das hat zum feierlichen Auftakt von ACI Africa der kenianische Bischof Joseph Obanyi gefordert.

Die am Samstag feierlich eingeweihte Nachrichtenagentur ist Teil der ACI Gruppe von Agenturen, einer Dienstleistung von EWTN News, zu der auch CNA Deutsch gehört. 

Das Hauptquartier der von Pfarrer Don Bosco Onyalla geleiteten Agentur ist Nairobi. Pfarrer Onyalla ist ein Priester der Diözese Rumbek im Südsudan.

LINK-TIPP: Die Homepage von ACI Africa.

Die Agentur wird in mehreren Sprachen über das katholische Leben in Afrika berichten.

Die Ordensfrau und Journalistik-Professorin Schwester Agnes Lucy Lando rief die Reporter und Redakteure auf, mit höchsten Ansprüchen an Handwerk und Auftrag als Journalisten zu arbeiten.

"Widersteht dem Armstuhl-Journalismus, widersteht den Fake News , berichtet die Wahrheit und kommuniziert Christus", so die Professorin.

"Ich fordere die katholischen Journalisten und das Team von ACI Africa heraus, ethisch, objektiv und wahrhaftig zu berichten", fügte sie hinzu.

Der Geschäftsführer des staatlichen Medienrates, David Onwoyo, ermutigte die Journalisten von ACI Africa, Berichterstattung und Darstellungen stets zu überprüfen und das Leben in allen Aspekten zu fördern. Ähnlich ermutigend äußerte sich der Vertreter des Verbandes ostafrikanischer Bischofskonferenzen: Kirchengeschichten und die Frohe Botschaft unseres Herrn Jesus Christus zu verbreiten sei eine positive Rolle, so Pfarrer Andrew Kaufa.

Eine katholische Herangehensweise an die Medienarbeit forderte auch der Apostolische Nuntius für Kenia und den Südsudan, Erzbischof Bert van Megen. Er sagte bei der Veranstaltung zum feierlichen Auftakt von ACI Africa in Nairobi:

"Ein Großteil der heutigen Kommunikation wird von Kräften eingenommen, die gegen die Kirche und Gott selbst arbeiten, besonders die westliche Welt wird sehr von agnostischen, wenn nicht gar atheistischen Lehren eingenommen, die versuchen, Gott auf normalen Kommunikationskanälen aus der Öffentlichkeit zu vertreiben".

Mit Blick auf China und die Europäische Union fügte der aus den Niederlanden stammende Nuntius hinzu: Nur wenige der wichtigen Länder auf der Welt "leben die christlichen Werte; manche bekämpfen sogar das Christentum".

Daher seien die Gläubigen gefordert, das Evangelium zu verkünden.

"Es liegt an uns: Wir, das Volk Gottes, das an Christus glaubt, wir Söhne und Töchter der Jungfrau Maria müssen die Frohe Botschaft verkünden, kommunizieren, hinausgehen in die Welt und die Erlösung verkünden, die Gnade Gottes und die Liebe Gottes, in der wir unsere wahre Würde finden", so Erzbischof van Mengen.

"Es ist sehr gut, dass wir Einrichtungen wie ACI Africa haben, die versuchen, die Stimmen der Finsternis zu widersprechen, die so oft Besitz so vieler Medien ergriffen haben".

Nur in der Botschaft Christi finde man die Wahrheit, die echte Freiheit, den sicheren Weg, den Weg im Leben und das wahre Glück.

Hintergrund

ACI Africa ist die jüngste Nachrichtenagentur der ACI-Gruppe von Agenturen von EWTN News, zu der neben CNA Deutsch auch die englischsprachige Catholic News Agency gehört sowie die spanischsprachige ACI Prensa, die italienischsprachige ACI Stampa und die portugiesischsprachige ACI Digital.

Das könnte Sie auch interessieren: