„Afrika fiebert mit Spannung dem Papst entgegen“: Reise beginnt Jahr der Barmherzigkeit

Papst Franziskus vor der Heiligen Pforte des Petersdoms am 11. April 2015. Das „Jubiläum der Barmherzigkeit“ beginnt offiziell mit ihrer Öffnung am Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Mariens, dem 8. Dezember 2015.
Foto: L'Osservatore Romano

Uganda bereitet sich darauf vor, seinen spirituellen „Großvater“ zu empfangen und Erzbischof Johann Baptist Odama von Gulu betont, dass Papst Franziskus‘ kommender Besuch in Afrika sowohl ein Anlass der Aufregung als auch geschäftiger Vorbereitung sei. Wie der Heilige Vater am Sonntag mitteilte, wird er zudem in der Zentralafrikanischen Republik bereits das Heilige Jahr der Barmherzigkeit einläuten mit der Öffnung der Heiligen Pforte von Bangui, als Zeichen des Gebets und der Solidarität mit dem krisengeschüttelten Land.

„Es ist sehr schön, wir sind hier im Land alle sehr aufgeregt, dass der Papst kommt“, sagte Erzbischof John Baptist Odama im Interview mit der CNA. Der Vorsitzende der ugandischen Bischofskonferenz sprach während der Familiensynode der Bischöfe in Rom mit CNA über die bevorstehende Papstreise.

„Wir sehen ihn wie einen Großvater, der nach Hause zum Kind kommt..., der kommt, um zu sehen, wie sein Kind das Familienleben in seinem Haus lebt.“

Die Anwesenheit von Papst Franziskus werde das ugandische Volk stärken, sagte der Erzbischof, „es wird uns ein Gefühl der Identität und ein Gefühl des Dazugehörens geben. Er ist unser Vater und wir sind seine Kinder und er führt uns zu unserem höchsten Vater, zu Gott.“

Am 10. September bestätigte der Vatikan offiziell die Papstreise vom 25. bis 30. November nach Kenia, Uganda und in die Zentralafrikanische Republik.

Franziskus selbst hatte die Absicht, nach Afrika – vor allem in die Zentralafrikanische Republik –  zu reisen, auf einer Pressekonferenz während der Rückkehr von seiner Reise nach Sri Lanka und auf die Philippinen im Januar angekündigt.

Bei einer Begegnung am 12. Juni mit hunderten Priestern im Rahmen des Welttreffens der Priester in der Basilika St. Johann im Lateran bestätigte der Papst, auf die Frage eines afrikanischen Priesters hin, seinen Plan nach Afrika zu reisen.

Auf dem Programm der Papstreise, das Anfang des Monats veröffentlicht wurde, stehen viele interreligiöse Begegnungen und viel Aufmerksamkeit für die Armen. Der Papst wird zuerst in Kenia sein, wo er vom 25. bis zum 27. November bleiben wird, bevor es bis zum 29. November weiter geht nach Uganda.  Seine letzte Station ist vom 29. bis zum 30. November die Zentralafrikanische Republik.

Sein Besuch findet kurz vor den Präsidentschaftsübergang in der Zentralafrikanischen Republik statt – und kurz nach dem 50. Jahrestag der Heiligsprechung der Märtyrer von Uganda.

Der Heilige Charles Lwanga und seine 21 Gefährten wurden gemeinsam mit 23 anglikanischen Konvertiten zum Christentum in den 1880er getötet, weil sie sich geweigert hatten, ihren Glauben zu widerrufen. Am 18. Oktober 1964 hat der selige Papst Paul VI. sie in der Basilika zu St. Peter heiliggesprochen.

Mit einer diözesanweiten Konferenz der Ortskirche über die 22 Heiligen haben die Vorbereitungen für die Feier des Goldenen Jubiläums der Heiligsprechung bereits begonnen.

Der Schrein der anglikanischen und katholischen Märtyrer bei Namugongo wird Franziskus‘ erster Halt in Uganda sein.

Nach seiner Ankunft am Abend des 27. November am ugandischen Flughafen von Entebbe wird der Papst am nächsten Morgen das Märtyrerheiligtum besuchen und dort eine Messe feiern.

Später sind eine Begegnung mit der Jugend und der Besuch eines Wohltätigkeitszentrums vorgesehen, bevor es zurück zur erzbischöflichen Residenz gehen wird, wo er sich mit den Bischöfen des Landes treffen wird und danach eine Audienz mit Priestern, Ordensleuten und Seminaristen halten wird. Am nächsten Morgen wird er wird in die Zentralafrikanische Republik aufbrechen.

Im Gespräch mit der CNA wies Erzbischof Odama darauf hin, wie das Land brumme vor lauter Vorbereitungen, sowohl auf Regierungsebene, als auch auf Ebene der örtlichen Kirche.

Während sich die Regierung von Uganda um praktische Dinge kümmert, die nicht notwendigerweise mit den Katholiken zu tun haben, sind diejenigen, die den katholischen Glauben praktizieren, damit beschäftigt, die Papstmesse am Märtyrerheiligtum von Namugongo zu organisieren, „wohin so viele Menschen mit Interesse und Begeisterung kommen werden.“

Erzbischof Odama sagte, dass Franziskus die Ugander wahrscheinlich ermutigen werde, wie Märtyrer zu sein, und „dem Beispiel der Brüder und Schwestern zu folgen, die für uns gestorben sind.“

„Franziskus“, sagte er, „kommt, um uns darin zu bestärken. Also schauen wir mit großer Hoffnung voran und bereiten uns vor. Ich glaube, Gott wird seinen Besuch segnen, und es wird eine Freude für uns alle sein.“

Vor Uganda wird Franziskus Kenia besuchen und sich dort nach seiner Ankunft in Nairobi mit dem Präsidenten Uhuru Kenyatta sowie den örtlichen Behörden treffen.

Für die folgenden zwei Tage ist geplant, dass der Papst ein interreligiösen Begegnungen abhalten, eine Messe in der Universität von Nairobi feiern,  dem Büro der Vereinten Nationen in Nairobi einen Besuch abstatten und eine Audienz mit den Priestern des Landes, den Ordensleuten und den Seminaristen halten wird.

Er wird auch in Nairobis Armengegend Kangemi reisen und sich vor dem Abflug nach Uganda mit Kenias Bischöfen treffen.

Nach Uganda wird Franziskus seine letzte Station in der vom Krieg zerrütteten Zentralafrikanischen Republik machen. Nach der Landung am Morgen des 29. Novembers in Bangui, wird er sich mit der Führungsschicht des Landes und der Interimspräsidentin, Catherine Samba-Panza, treffen.

Danach wird der Papst ein Flüchtlingslager besuchen, bevor er getrennte Audienzen mit den Bischöfen des Landes und mit der Evangelischen Gemeinde halten wird. Später am Tag wird er mit Priestern, Ordensleuten, Katecheten und Jugendlichen eine Messe in der Kathedrale von Bangui zelebrieren.

Nach der Messfeier wird Franziskus einigen jungen Menschen die Beichte abnehmen und dann eine Gebetsvigil vor der Kathedrale feiern.

Vor dem Rückflug nach Rom am 30. November, wird sich Franziskus mit der muslimischen Gemeinschaft des Landes in der zentralen Moschee von Koudoukou treffen und im Stadion der Sportanlage Barthélémy Boganda eine Messe feiern. Er wird gegen 19.00 Uhr Ortszeit in Rom zurück erwartet.

 

Hier das vollständige Programm des Papstes in der Übersicht:

 

Mittwoch, 25. November 2015

07.45 Uhr Abflug vom Flughafen Rom-Fiumicino nach Nairobi, Kenia

17.00 Uhr Landung auf dem Internationalen Flughafen Nairobi-Jomo Kenyatta und

Begrüßungszeremonie im State House

18.00 Uhr Höflichkeitsbesuch beim Staatspräsidenten im State House in Nairobi

18.30 Uhr Begegnung mit den Vertretern der Regierung und des öffentlichen Lebens Kenias, sowie mit dem Diplomatischen Korps

 

Donnerstag, 26. November 2015

08.15 Uhr Interreligiöse und ökumenische Begegnung im Salon der Apostolischen Nuntiatur in Nairobi

10.00 Uhr Eucharistiefeier auf dem Campus der Universität Nairobi

15.45 Uhr Begegnung mit dem Klerus, den Ordensleuten und Seminaristen auf dem Sportplatz der St Mary’s School

17.30 Uhr Besuch des Büros der Vereinten Nationen in Nairobi (UNON)

 

Freitag, 27. November 2015

08.30 Uhr Besuch im Elendsviertel Kangemi in Nairobi

10.00 Uhr Begegnung mit Jugendlichen im Kasarani-Stadion

11.15 Uhr Begegnung mit den Bischöfen von Kenia im VIP-Saal des Stadions

15.10 Uhr Abschiedszeremonie auf dem internationalen Flughafen Nairobi-Jomo Kenyatta

15.15 Uhr Abflug von Nairobi nach Entebbe

16.50 Uhr Landung auf dem Internationalen Flughafen von Entebbe in Uganda

17.30 Uhr Höflichkeitsbesuch beim Präsidenten im State House in Entebbe

18.00 Uhr Begegnung mit den Vertretern der Regierung und des öffentlichen Lebens, sowie mit dem Diplomatischen Korps im Konferenzsaal des State House

19.15 Uhr Besuch in Munyonyo und Begrüßung der Katecheten und Lehrer

 

Samstag, 28. November, 2015

08.30 Uhr Besuch des anglikanischen Märtyrerheiligtums von Namugongo

09.00 Uhr Besuch des katholischen Märtyrerheiligtums von Namugongo

09.30 Uhr Eucharistiefeier für die Märtyrer Ugandas auf dem Areal des katholischen Heiligtums

15.15 Uhr Begegnung mit Jugendlichen auf dem Kololo Air Strip, Kampala

17.00 Uhr Besuch des Caritasheims von Nalukolongo

18.00 Uhr Begegnung mit den Bischöfen von Uganda am Erzbischofsitz

19.00 Uhr Begegnung mit den Priestern, Ordensleuten und Seminaristen in der Kathedrale

 

Sonntag, 29. November 2015

09.00 Uhr Abschiedszeremonie auf dem Flughafen von Entebbe

09.15 Uhr Abflug von Entebbe nach Bangui in der Zentralafrikanischen Republik

10.00 Uhr Landung auf dem internationalen Flughafen Banguy-M'Poko und  Begrüßungszeremonie

11:00 Uhr Höflichkeitsbesuch bei der Interimspräsidentin im Präsidentenpalast „de la  Renaissance "

11.30 Uhr Begegnung mit der Führungsschicht und dem Diplomatischen Korps 

12.15 Uhr Besuch eines Flüchtlingslagers

13.00 Uhr Begegnung mit den Bischöfen der Zentralafrikanischen Republik

16.00 Uhr Begegnung mit den evangelischen Gemeinden am Sitz der FATEB (Evangelisch-theologische Fakultät Bangui)

17.00 Uhr Eucharistiefeier mit Priestern, Ordensleuten, Katecheten und Jugendlichen in der Kathedrale von Bangui

19.00 Uhr Beichte einiger Jugendlicher und Auftakt der Gebetsvigil auf dem Feld vor der Kathedrale

 

Montag, 30. November 2015

08.15 Uhr Begegnung mit der muslimischen Gemeinde in der Moschee von Koudoukou in Bangui

09.30 Uhr Eucharistiefeier im Stadion der Sportanlage Barthélémy Boganda

12.15 Uhr Abschiedszeremonie auf dem Internationalen Flughafen Bangui-M'Poko

12.30 Uhr Abreise mit dem Flugzeug nach Rom

18.45 Uhr Landung auf dem Flughafen Rom-Ciampino