Amazonas-Stammesführer: Besorgt, Synode wird Ideologie des Primitivismus fördern

Jonas Marcolino Macuxí, Häuptling des Macuxi-Stammes in Amazonien
Foto: Edward Pentin / NCR
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Ein Stammesführer des Amazonasgebietes hat zum Auftakt der Amazonas-Synode auf einer Konferenz in Rom gesagt, dass eine "Diktatur" von Missionaren, die Befreiungstheologie lehren, versucht habe, die Entwicklung in der Region zu verhindern und so die indigenen Völker in Armut und Elend zu halten.

Jonas Marcolino Macuxí, der Häuptling des Macuxi-Stammes, behauptete eine solche Förderung des "Primitivismus" (eine Ideologie, die besagt, dass vorchristliche indigene Traditionen und Sitten weitgehend edel und gut seien und bewahrt werden sollten), brachte seit den 1970er Jahren Konflikte in die Region und machte all das zunichte, was frühere Missionare und indigene Völker seit mehr als einem Jahrhundert im Sinne einer positiven kulturellen Assimilation erreicht hatten.

Das berichtet Edward Pentin, der Vatikan-Korrespondent des "National Catholic Register".

Der Häuptling aus dem Amazonas äußerte auch seine Besorgnis darüber, dass viele derjenigen, die den Papst bei der Synode beraten, dieselbe Ideologie hätten und dass die Indigenen, die zur Synode eingeladen wurden, "indoktriniert wurden, um in ihrem primitiven Zustand zu bleiben".

Marcolino, der Analphabet war, bis er das Glück hatte, ausgebildet zu werden, und heute ausgebildeter Jurist und Mathematiker ist, sprach auf der Konferenz "Amazon: The Stakes", veranstaltet vom Institut Plinio Correa de Oliveira, Teil der als ultrakonservativ beschriebenen brasilianischen "Bewegung für Tradition, Familie und Eigentum."

Der Ureinwohner wurde katholisch getauft, aber ist heute Protestant - auch wegen des Zustandes der katholischen Kirche in der Region, so das Institut Plinio Correa de Oliveira, das sagte, dass er "sehr respektvoll gegenüber dem traditionellen und ernsthaften Katholizismus" sei.

In seinem Interview mit dem National Catholic Register während einer Pause auf der Konferenz erklärt Marcolino, dass indigene Amazonas-Stämme weiterhin ein sehr hartes Leben führen, vor allem weil sie sich nichts mit den Ressourcen entwickeln dürfen, die sie in ihren eigenen Reservaten finden. Er erklärt auch, dass der Kindermord unter den indigenen Stämmen, der beendet worden war, wegen der Ideologie des Primitivismus weitergehe.

Im Vorfeld der Synode hatten eine Reihe von Organisationen in Rom bei Veranstaltungen ihre Anliegen und Forderungen öffentlich gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren: