Angriff auf Statue: Mann schneidet Maria die Hände ab, schlägt mit Hammer ins Gesicht

Sicherheitspersonal meldete die Schäden an der Statue Unserer Lieben Frau von Fatima vor der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis in Washington, D.C., am 6. Dezember 2021. |
Foto: Mit freundlicher Genehmigung der Basilika des Nationalen Heiligtums der Unbefleckten Empfängnis

Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, wie ein Mann eine Statue der Muttergottes von Fatima angreift, indem er ihr die Hände abschlägt und auf ihr Gesicht einhämmert. Dies geht aus einer Erklärung der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis in Washington, D.C., hervor.

"Wir haben uns mit den Behörden in Verbindung gesetzt, und obwohl uns dieser Vorfall zutiefst schmerzt, beten wir für den Täter auf die Fürsprache der seligen Jungfrau Maria unter ihrem Titel Unsere Liebe Frau von Fatima", sagte Monsignore Walter Rossi, der Rektor der Basilika, über den Vorfall vom 5. Dezember.

Die aus Carrara-Marmor gefertigte Statue befindet sich  im Garten der Basilika. Das Sicherheitspersonal entdeckte den Schaden, als es die Basilika am Montagmorgen, 6. Dezember, öffnete.

"Nach Überprüfung der Aufnahmen der Sicherheitskameras wurde festgestellt, dass eine männliche Person in den verschlossenen Garten eingedrungen war, indem sie am Sonntagabend den Zaun überkletterte", sagte Rossi. "Dann hat er der Gottesmutter die Hände abgeschlagen und ihr Gesicht mit einem Hammer angegriffen. Als er ging, nahm er ihre Hände".

Laut EWTN-Korrespondent Mark Irons schnitt die Person auch das Kreuz von der Spitze der Krone Marias ab und trug eine Maske. Die Basilika gibt das Überwachungsvideo derzeit nicht frei.

Im Oktober stellte die Bischofskonferenz der Bischöfe der Vereinigten Staaten (USCCB) fest, dass seit Mai 2020 rund 100 Vorfälle von Vandalismus an katholischen Stätten in den USA gemeldet wurden.

Damals verurteilten Kardinal Timothy Dolan von New York und Erzbischof Paul Coakley von Oklahoma City, die Vorsitzenden der USCCB-Ausschüsse für Religionsfreiheit und innerstaatliche Gerechtigkeit, die "Hassakte", betonten aber, wie wichtig es sei, den Tätern mit Gebet und Vergebung die Hand zu reichen.

"Es gibt noch viel, was wir über dieses Phänomen nicht wissen, aber zumindest unterstreichen sie, dass unsere Gesellschaft die Gnade Gottes dringend benötigt", sagten sie.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.