Argentiniens Präsident: "Hoffe, Papst Franziskus ist über Abtreibungsgesetz nicht böse"

Präsident Alberto Fernández und Papst Franziskus
Foto: Cámara Electoral Nacional // Vatican Media

Der argentinische Präsident Alberto Fernández hat am Sonntag gesagt, er hoffe, dass Papst Franziskus wegen eines Gesetzes, das er in die Legislative des Landes eingebracht hat, um Abtreibung zu legalisieren, nicht verärgert sein werde. Der Präsident, ein Katholik, sagte, er müsse den Gesetzesentwurf einbringen, um "ein Problem der öffentlichen Gesundheit in Argentinien" zu lösen.

Das berichtet ACI Prensa, die spanischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Zur Verteidigung seiner Position erklärte der Präsident: "Ich bin Katholik, aber ich muss ein Problem in der argentinischen Gesellschaft lösen. Valéry Giscard d'Estaing stimmt als französischer Präsident einer Abtreibung in Frankreich zu, und der damalige Papst verlangte zu wissen, wie er als Katholik dafür eintrete, und die Antwort lautete: "Ich regiere viele Franzosen, die keine Katholiken sind, und ich muss ein Problem der öffentlichen Gesundheit lösen".

"Das ist es, was mehr oder weniger mit mir los ist. Darüber hinaus scheint mir, egal wie katholisch man ist, in der Frage der Abtreibung, dass dies eine andere Diskussion ist. Ich stimme in dieser Frage nicht so sehr mit der Logik der Kirche überein", sagte Fernández.

Fernández gab die Erklärung vom 22. November in der argentinischen Fernsehsendung Corea del Centro ab.

Der Hinweis des Präsidenten auf eine Krise der öffentlichen Gesundheit schien sich auf unbelegte Angaben von Abtreibungsbefürwortern im Land zu beziehen, die behaupten, dass Frauen in Argentinien häufig an so genannten "heimlichen" oder unsicheren illegalen Abtreibungen im Land sterben.

In einem Interview vom 12. November hatte der für gesundheitliche Fragen der argentinischen Bischofskonferenz verantwortliche Bischof Alberto Bochatey diese Behauptungen öffentlich in Frage gestellt.

Papst Franziskus ist Argentinier.

Auf die Frage, ob "der Papst über diese Initiative sehr verärgert sein wird", antwortete Fernández: "Ich hoffe nicht, denn er weiß, wie sehr ich ihn bewundere, wie sehr ich ihn schätze, und ich hoffe, er versteht, dass ich ein Problem der öffentlichen Gesundheit in Argentinien lösen muss. Schließlich ist der Vatikan ein Staat innerhalb eines Landes namens Italien, in dem Abtreibung seit vielen Jahren erlaubt ist. Ich hoffe also, dass er das versteht."

"Das geht gegen niemanden, es geht darum, ein Problem zu lösen", und wenn das Abtreibungsgesetz verabschiedet wird, "macht es das nicht zwingend erforderlich, und diejenigen, die ihre religiösen Überzeugungen haben, die alle sehr respektabel sind, sind nicht zur Abtreibung verpflichtet", sagte er zur Rechtfertigung des Gesetzes.

In Erfüllung eines Versprechens im Präsidentschaftswahlkampf brachte Fernández den Gesetzentwurf zur Legalisierung der Abtreibung am 17. November ein.

Es wird erwartet, dass der Gesetzentwurf von der Legislative im Dezember debattiert wird.

Das könnte Sie auch interessieren: