Aus dem Herzen eines jungen Vaters: Wünsche und Hoffnungen für die kommende Synode

"Wenn die Kirche ihre Traditionen der Schönheit und Wahrheit aufgibt, dann lässt sie uns im Stich" - Ein Familienvater schreibt über die Zukunft der Kirche und des Glaubens

Vater
Foto: Pixabay
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia hat in der Zeitschrift "First Things" einen Aufsatz veröffentlicht, in dem er die Wünsche und Hoffnungen eines 26-jährigen Familienvaters in Bezug auf die nächste, im Oktober stattfindende Bischofssynode zum Thema Jugend geteilt hat.

In dem Artikel mit dem Titel "From the heart of a young Father" (Aus dem Herzen eines jungen Vaters), eröffnet der Vater dreier kleiner Kinder seine Überlegungen im Hinblick auf die Synode in Rom, die unter dem Motto "Jugend, Glaube, Berufungsunterscheidung" steht.

Der Brief, den dieser junge Katholik an den Erzbischof geschickt hatte, und der mit seiner Erlaubnis und unter Wahrung der Anonymität veröffentlicht wurde, betont, dass "die jüngsten Debatten von angesehenen Persönlichkeiten in Rom und Kirchenführern, in Bezug auf einen sogenannten 'Paradigmenwechsel' in der Lehre, den Vorrang des eigenen Gewissens und pastoralen Räumen" etwas sind, das "meine Frau und ich für problematisch und potenziell verhängnisvoll für die Evangelisierung der Jugendlichen und der Kirchenfernen halten."

Nachdem er hervorgehoben hat, dass "wir jungen Menschen uns nach Wahrheit sehnen, egal wie schwer es auch für uns ist, sie zu schlucken oder für die Hirten, sie zu lehren" bedauert der junge Mann, dass "unsere Kultur in Bezug auf die grundlegenden Fragen der menschlichen Natur voller Verwirrung ist: Von klein auf füllen sie uns mit Propaganda, die die wissenschaftliche Wahrheit über die Geschlechter verzerrt, die Tugend und Ritterlichkeit als "toxische Männlichkeit" verurteilt, gegen die Familie hetzt und die Natur der Sexualität und ihre Früchte - besonders die ungeborenen Kinder – entweiht.

"Wir brauchen dringend die Klarheit und qualifizierte Weisung der Kirche zu Themen wie Abtreibung, Homosexualität, Gender, Unauflöslichkeit der Ehe (...) und Folgen der Empfängnisverhütung." "Nie oder nur selten hat meine Generation gehört, dass diese Themen in den Pfarreien auf attraktive Weise gelehrt werden" beklagt er.

Der junge Vater schreibt auch, dass immer mehr "hochrangige Geistliche die Lehre der Kirche über Homosexualität und Transsexualität im Namen des 'Brückenbauens' absichtlich verdunkeln."

Außerdem "bleiben Zweifel unbeantwortet", fährt er fort.

"Die Diskussionen über die Schönheit in der Liturgie und den ehrfürchtigen Empfang der Eucharistie sind Grund zu Spöttelei. Wir kratzen uns am Kopf, wenn wir sehen, wie der Besuch der heiligen Messe immer geringer wird, und wir sehen, dass junge Menschen, die sich der Tradition annähern, um unseren tieferen Sinn wieder zurückzugewinnen, als 'rigide' bezeichnet werden."

Nachdem er anmerkt, dass dieses ganze Panorama "demoralisierend" sei, betont der junge Mann, dass "wir in einer Welt seelenloser moderner Vulgarität durch den Bildersturm der letzten 60 Jahre frustriert sind", der unter anderem eine Reihe von Missbräuchen in der Liturgie erlaubt hat.

"Wenn die Kirche ihre Traditionen der Schönheit und Wahrheit aufgibt, dann lässt sie uns im Stich".

Der junge Vater dreier Kinder schildert seine Beobachtungen "nicht aus Bitterkeit oder mit der Absicht, zu beleidgen, sondern aus Liebe zu meinen Brüdern und Schwestern, die den Segen, die Liebe und die Ausbildung nicht erhalten haben, die Gott mir und meinen Freunden auf geheimnisvolle Weise geschenkt hat. Ich bin nicht allein."

Zum Schluss dankt der junge Vater "jedem Hirten und Bischof, der ein Vorbild in der Evangelisierung ist, die Wahrheit predigt und die Schönheit und den Reichtum fördert, den unser Glaube zu bieten hat."

Am Ende des Artikels betont der Erzbischof von Philadelphia, dass "die Zukunft des katholischen Glaubens jenen gehört, die sie mit ihrer Treue, ihrer Selbsthingabe und ihrem Einsatz schaffen, der Welt neues Leben zu bringen und ihre Kinder in der Wahrheit zu erziehen, und mit ihrer Entschlossenheit freudig auf dem'schmalen Pfad' Christi zu gehen."

"Möge Gott den Synodenvätern von 2018 die Gnade und den Mut geben, die Jugendlichen auf diesem Weg zu führen", endet Erzbischof Chaput.

Übersetzt von Susanne Finner.

Das könnte Sie auch interessieren:

;