Beichten ist kein Gang zur Wäscherei, es ist die Umarmung der Liebe Gottes: Franziskus

Hl. Messe in Santa Marta 22. März 2018
Foto: Vatican Media
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

In seiner Predigt bei der Frühmesse in Santa Marta erklärte Papst Franziskus, dass Gott unfähig sei, sein Volk zu verleugnen, das er wie eine Mutter liebt. Er erinnerte daran, dass das Sakrament der Versöhnung nicht wie ein Gang in die Wäscherei sei. 

"Das ist die Liebe Gottes - wie die einer Mutter. Gott vergisst uns nicht. Nie. Er kann es nicht. Er ist seinem Bund treu. Das gibt uns Sicherheit. Wir können von uns sagen: ´Aber mein Leben ist nicht gut. Ich bin in dieser Schwierigkeit. Ich bin ein Sünder, eine Sünderin.´ Aber er vergisst dich nicht, denn er hat diese innige Liebe, er ist Vater und Mutter."

Franziskus sagte auch: "Der treue Gott kann sich selbst nicht verleugnen, er kann uns nicht verleugnen, er kann seine Liebe nicht verleugnen, er kann sein Volk nicht verleugnen, er kann nicht verleugnen, weil er uns liebt."

"Das ist die Treue Gottes" fügte er hinzu.

"Wenn wir das Sakrament der Versöhnung empfangen: Bitte, denken wir nicht, dass wir in die Wäscherei gehen, um den Dreck abzuwaschen. Nein. Wir gehen, um die Umarmung der Liebe dieses treuen Gottes zu empfangen, der immer auf uns wartet. Immer."

Der Pontifex betonte einmal mehr, dass "Er treu ist, Er kennt mich, Er liebt mich". "Er wird mich nie alleine lassen. Er nimmt mich bei der Hand. Was kann ich mir wünschen? Was mehr? Was muss ich tun? Sei froh in der Hoffnung, denn der Herr liebt dich wie ein Vater und eine Mutter."

Der Aufruf zur Beichte ist eines der am häufigsten geäußerten Anliegen des Papstes: In der diesjährigen Fastenbotschaft, durch die "Missionare der Barmherzigkeit" des Heiligen Jahres und viele andere Unternehmungen ermutigt Franziskus immer wieder die Gläubigen, das Sakrament der Versöhnung zu empfangen.

Das könnte Sie auch interessieren:

;