Bericht: Direkter Kontakt zwischen IS und Mördern von Pfarrer Jacques Hamel

Pfarrer Jacques Hamel
Foto: Diözese Rouen

Knapp fünf Jahre nach dem Überfall zweier Islamisten auf eine Kirche in der Normandie haben Ermittlungen weitere Erkenntnisse über die Täter und die Bluttat zu Tage gebracht.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Pfarrer Jacques Hamel feierte am 26. Juli 2016 die heilige Messe in Saint-Etienne-du-Rouvray, einer Gemeinde bei Rouen. Zwei bewaffnete Männer stürmten in die Kirche, nahmen mehrere Katholiken als Geiseln, und ermordeten schließlich den 84 Jahre alten Priester, indem sie ihn auf die Knie zwangen und die Kehle durchtrennten. 

Die letzten Worte des Priesters waren, berichten mehrere Quellen, "vade retro, satana": Die alte Formel, mit der Katholiken den Teufel von sich weisen. 

Eine weitere Geisel verletzten die Dschihadisten schwer, bevor Polizeikräfte die Männer erschiessen konnten. Die Mörder waren radikale Muslime, die ihre Tat mit dem Handy filmten. Der IS bekannte sich später zu dem Anschlag seiner Anhänger. 

 

Die französische Wochenzeitung La Vie veröffentlichte am 6. Juli Dokumente, die nach eigenen Angaben aus Informationen des französischen Geheimdienstes, der Generaldirektion für Innere Sicherheit (DGSI), stammen.

Die Dokumente enthalten Abschriften von Gesprächen über die verschlüsselte Chat-Anwendung Telegram zwischen den Angreifern von Hamel und Rachid Kassim, einem Anführer des Islamischen Staates, der für die Rekrutierung französischsprachiger Kämpfer verantwortlich ist.

Von Syrien aus wies Kassim Abdel-Malik Petitjean, einen der beiden Terroristen, an, wie er den Anschlag durchführen sollte.

"Du nimmst ein Messer, gehst in eine Kirche, richtest ein Gemetzel an, schlitzt sogar zwei oder drei Köpfe auf, und fertig", sagte Kassim ihm sieben Tage vor dem Anschlag.

Kassim war später das Ziel eines US-Drohnenangriffs in Mossul, Irak, im Jahr 2017. La Vie berichtet, dass der Schlag von französischen Sicherheitsdiensten angefordert wurde, die glaubten, dass er eine Bedrohung für die Sicherheit des Landes darstellte.

Papst Franziskus hatte – wie CNA berichtete – bei einer Begegnung mit Angehörigen des Ermordeten den Prester als Märtyrer gewürdigt. Anfang Oktober 2016 wurde Erzbischof Lebrun von der Römischen Kongregation für die Heiligsprechungsverfahren informiert, dass Papst Franziskus die übliche Wartezeit von fünf Jahren aufgehoben habe – und die offizielle Untersuchung autorisierte, die den Auftakt des Verfahrens bedeutete.

Nach einer entsprechenden Bekanntgabe am Karfreitag, 13. April 2017, wurde die Diözesanphase des Seligsprechungsverfahrens am 20. Mai 2017 offiziell eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;