Bischöfe gratulieren Joseph Bonnemain: Neuer Bischof von Chur

Dr. Joseph Bonnemain
Foto: Bistum St. Gallen

Der Churer Bischofsvikar Joseph Maria Bonnemain wird mehreren Quellen zufolge neuer Bischof im Bistum Chur. In einer ersten Reaktion gratulierten Bischof Felix Gmür von Basel und Bischof Markus Büchel von St. Gallen.

Die Botschaft am Rosenmontag habe ihn überrascht und sehr gefreut, so Büchel. "Joseph Bonnemain kenne ich als eine ausgewiesene Persönlichkeit, als Offizial, als Seelsorger und vor allem durch seine mehrjährige, führende Funktion als Sekretär des Schweizerischen Fachgremiums gegen sexuelle Übergriffe".

Bonnemain ist Priester der Prälatur Opus Dei. Er sei bekannt als ein kommunikativer, kompetenter Kirchenmann, der durch seine lange Tätigkeit und seine Vernetzung "die Realitäten der Kirche Schweiz gut einschätzen kann", erklärte Büchel laut einer Bistumsmitteilung am 15. Februar. Der Basler Hirte Felix Gmür bezeichnete Bonnemain als "Mensch der Klarheit". Der Schweizer Geistliche sei ein ausgleichender Kleriker, "der es versteht, Meinungen zu integrieren".

Viel Zeit wird Bonnemain dafür nicht haben: Der bereits 72-jährige wird in knapp drei Jahren seinen Rücktritt einreichen müssen. Er soll an Ostern offenbar geweiht werden, berichtet "kath.ch" mit Verweis auf den "Churer Buschfunk". Derzeit ist Bonnemain der Offizial der Diözese Chur. Der promovierte Mediziner und Kirchenrechtler fungiert zudem als Bischofsvikar und seit Jahren als Leiter der Spitalseelsorge im Spital Limmattal. 

Als Sohn eines Schweizers aus dem Jura und einer Katalanin wurde Bonnemain im Jahr 1948 in Barcelona geboren, so "kath.ch". Er wurde 1978 zu einem Priester der Prälatur vom Heiligen Kreuz und Opus Dei in Rom geweiht. Sein Medizinstudium schloss er zuvor in Zürich ab.

 

(Foto:Bistum Chur)

Papst Franziskus hatte am 20. Mai 2019 den altersbedingten Rücktritt von Bischof Vitus Huonder als Bischof von Chur angenommen und den emeritierten Bischof von Reykjavík, Pierre Bürcher, als Apostolischen Administrator eingesetzt. Das seit dem altersbedingten Rücktritt von Huonder somit vakante Bistum ist Schauplatz heftiger kirchenpolitischer Kämpfe. Beobachter hoffen, dass der neue Bischof die Diözese befrieden kann.

Wie CNA Deutsch berichtete, war Joseph Bonnemain einer der drei Kandidaten, die den Domherren von Chur ursprünglich zur Wahl eines neuen Hirten vorgelegt wurden. Das Domkapitel votierte jedoch mit einer knappen Mehrheit gegen diese Kandidatenliste. Nun hat Papst Franziskus entschieden, dennoch einen der drei vorgeschlagenenen Männer zum neuen Bischof zu machen: Eine klare Richtungsentscheidung.

Einige Beobachter rechnen daher damit, dass einige als "konservativ" geltende Personen aus der Führung der Diözese ausscheiden werden. 

Letztes Update 11.24 Uhr mit ersten Reaktionen und weiteren Einzelheiten.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;