Bischöfe von Haiti verurteilen Entführungen von Priestern, Ordensfrauen

Cathédrale Notre-Dame de l’Assomption in Cap-Haïtien, Haiti
Foto: Foto: Rotorhead 30A Productions / Shutterstock

In Haiti sind am Sonntag fünf Priester und zwei Ordensschwestern entführt worden. Sie werden weiterhin gegen Lösegeld festgehalten, so die Catholic News Agency (CNA).

Die Priester und Ordensschwestern wurden in Croix-des-Bouquets, einem Vorort der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince, verschleppt. Laut Lokalnachrichten wurden sie entführt, als sie auf dem Weg zur Amtseinführung eines Pfarrers waren.

Nach Angaben der haitianischen Medien hat sich die Bande "400 Mawozo" zu der Entführung bekannt und fordert eine Million Dollar Lösegeld.

Zwei der Entführten, ein Priester und eine Ordensfrau, sind französische Staatsbürger.

Kirchenführer in Haiti haben die Entführungen verurteilt und dazu aufgerufen, gegen die Täter vorzugehen.

Der Priester Gilbert Peltrop, Generalsekretär der haitianischen Konferenz der Ordensleute, sagte gegenüber Reuters, die Nation müsse "aufstehen, um diese Verbrecher zu bekämpfen".

Bischof Pierre-André Dumas, Vizepräsident der Bischofskonferenz von Haiti und Bischof von Anse-à-Veau et Miragoâne, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass "die Kirche betet und in Solidarität mit allen Opfern dieser abscheulichen Tat steht".

"Das ist zu viel", sagte er. "Die Zeit ist gekommen, dass diese unmenschlichen Taten aufhören."

Die Erzdiözese Port-au-Prince warnte in einer Erklärung, dass die Bandengewalt im Land ein "beispielloses" Ausmaß erreicht habe.

"Seit einiger Zeit sind wir Zeugen des Abstiegs der haitianischen Gesellschaft in die Hölle", erklärte das Erzbistum, wie die AFP berichtete. "Die Behörden, die nichts tun, um diese Krise zu lösen, sind nicht immun gegen Verdächtigungen", hieß es in der Erklärung weiter, die "Selbstgefälligkeit und Komplizenschaft" verurteilte.

Die Zahl der Entführungen mit Lösegeldforderungen hat in Haiti hat zuletz zugenommen, und Proteste haben die Welle der Gewalt, die das Land plagt, beklagt.

Während des Oster-Triduums wurden vier Mitglieder einer Kirche während einer Feierlichkeit entführt, die live auf Facebook übertragen wurde.

Am 1. April wurden vier Mitglieder einer Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten in Diquini entführt, während sie an einer Zeremonie teilnahmen. Viele, die den Gottesdienst verfolgten, hielten die Entführung für einen Aprilscherz, bevor sie merkten, dass sie Zeugen eines Verbrechens geworden waren.

Die vier Personen, darunter der Pastor der Kirche, der Pianist und zwei Techniker, wurden bis Ostersonntag als Geiseln festgehalten und erst nach Zahlung eines Lösegelds freigelassen.

Dr. Gregory M. Figaro, dessen Vater die Kirche in Diquini gegründet hat, war bei der Entführung anwesend und sagte, ein Mann sei mit einer Waffe in die Kirche eingedrungen, nachdem er an die Tür geklopft hatte.

"Wenn so etwas passieren kann, dann ist in diesem Land alles möglich, denn es gibt keinen Respekt vor irgendeiner Institution, egal ob es sich um eine Kirche oder eine Schule handelt", sagte Figaro dem Miami Herald nach der Entführung. "Sie entführen die Leute sogar aus ihren Häusern."

Haiti wurde auch von anderen Krisen heimgesucht, darunter Naturkatastrophen und eine fehlende Infrastruktur im Gesundheitswesen, um mit der Corona-Krise umzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren:  

;