Bischof der verfolgten Untergrundkirche in China mit 99 Jahren verstorben

Bischof Andreas Han Jingtao
Foto: AsiaNews.it

Wie die katholische Nachrichtenagentur AsiaNews mit Sitz in Rom berichtet, ist am 30. Dezember Bischof Andrea Han Jingtao im Alter von 99 Jahren verstorben.

Han Jingtao war der Untergrundbischof von Siping. 

Der in einer katholischen Familie aufgewachsene Kleriker erhielt eine hochwertige Ausbildung und Erziehung von kanadischen Missionaren aus Quebec, die vor der kommunistischen Revolution das Apostolische Vikariat in seiner Region in China leiteten.

Nach der Machtübernahme der Kommunisten unter Mao Zedong wurde der nun verstorbene Bischof in ein Konzentrationslager geschickt, wo er 27 Jahre lang (1953-1980) inhaftiert war, "weil er sich weigerte, an der 'unabhängigen und autonomen' Kirche teilzunehmen, wie Mao Zedong es wollte", berichtet AsiaNews.

Nach seiner Freilassung machten ihn seine Englischkenntnisse zu einer Bereicherung für das kommunistische Regime, das ihn als Englischlehrer an der Universität Changchun und später an der Nordost-Universität für Master- und Doktorandenprogramme einsetzte. Laut AsiaNews "führte er viele Chinesen in ds Studium der klassischen, lateinischen und griechischen Sprachen und Kulturen ein."

Nach seiner akademischen Pensionierung im Jahr 1987 widmete er seine seelsorgerischen Bemühungen der örtlichen Legion Mariens und der von ihm gegründeten Ordensgemeinschaft, den Schwestern vom Berg Kalvarienberg.

Laut AsiaNews erinnerte er sich daran, "dass das Regime in den 1950er Jahren 'die Einmischung des Papstes loswerden und ausländische Missionare vertreiben' wollte. Damals erkannte ich, dass die Kirche vor einer großen Herausforderung stand und ein starkes Durchhaltevermögen brauchte, sonst würde die Kirche nicht standhalten können. Deshalb beschloss ich, eine religiöse Kongregation zu gründen."

1982 wurde er heimlich zum Bischof von Siping ernannt, aber seine Weihe im Untergrund konnte erst 1986 stattfinden.

Nachdem er 1997 von den Kommunisten unter strenge Hausaufsicht gestellt wurde, kümmerte er sich weiterhin unter ständiger Bedrohung um seine Herde, berief geheime Versammlungen ein und ermutigte die Laien, im Glauben und in der Nächstenliebe unerschütterlich zu bleiben.

Nach einer aktuellen Statistik von AsiaNews umfasst seine Diözese etwa 30.000 Katholiken, von denen zwei Drittel der Untergrundkirche angehören. Sie hat 20 Priester und mehr als 100 Nonnen.

Das könnte Sie auch interessieren: