Bischof Wiesemann verlängert Auszeit, kehrt erst nach Ostern in Dienst zurück

Bischof Karl-Heinz Wiesemann von Speyer im Jahr 2020
Foto: Bistum Speyer

Bischof Karl-Heinz Wiesemann von Speyer kehrt nicht zu Ostern in sein Bistum zurück. Das hat die Diözese am heutigen Freitag gegenüber CNA Deutsch bestätigt.

"Der Klinikaufenthalt des Bischofs verlängert sich auf ärztliches Anraten, so dass Weihbischof Otto Georgens und Generalvikar Andreas Sturm die Gottesdienste in der Karwoche zelebrieren werden. Das Weitere klärt sich nach seiner Rückkehr".

Am 30. Januar hatte Wiesemann in einer digitalen Diözesanversammlung unter anderem über Missbrauch und Vertuschung sexueller Gewalt gesprochen. Zum Abschluss kündigte er an, "für die nächsten zwei Monate eine persönliche Auszeit" zu nehmen.

"Ich bin schon seit einiger Zeit in einer gesundheitlich etwas angeschlagenen Verfassung", so der Bischof damals.

"Die letzten Monate waren sehr kräftezehrend für mich. Ich bin immer wieder an die Grenzen meiner persönlichen Belastbarkeit gestoßen".

Der 60-jährige Kleriker weiter: "Ich bin Ihr Bischof, doch ich habe wie alle Menschen meine persönlichen Stärken, Schwächen und auch Grenzen dessen, was ich an Belastungen tragen und ertragen kann."

"Der Klinikaufenthalt des Bischofs war ursprünglich für acht Wochen geplant. Das hätte bedeutet, dass der Bischof die Gottesdienste in der Karwoche beginnend mit dem Palmsonntag wieder hätte feiern können", so die Diözese am 26. März gegenüber CNA Deutsch. 

 Die Vertretung in der Leitung des Bistums hat derzeit Generalvikar Andreas Sturm. Die "anfallenden bischöflichen Amtshandlungen" hat Weihbischof Otto Georgens übernommen. 

Aufarbeitung schweren Missbrauchs

Das Bistum Speyer und ein von Nonnen – den "Niederbronner Schwestern" – geführtes Kinderheim sind belastet mit einer Reihe von Fällen schwerster sexueller Gewalt durch Geistliche, wie Wiesemann in einem Interview mit der eigenen Kirchenzeitung vor wenigen Wochen erklärt hat. 

Ein früherer Generalvikar – der 1998 verstorbene Rudolf Motzenbäcker – hat demnach, so Wiesemann, selber jahrelang Minderjährige sexuell missbraucht. Drei seiner  Opfer hätten dies glaubwürdig berichtet. Zudem hat ein Sozialgericht bereits im Mai 2020 die Schilderungen eines Opfers dokumentiert, in denen beschrieben wird, wie die Nonnen den Jungen regelmäßig dem Priester auslieferten. Der Geistliche vergewaltigte nach Angaben allein dieses Opfers hochgerechnet 1.000 Mal.  

Wiesemann kündigte an, "Licht in das Dunkel" bringen zu wollen und bezeichnete die Aufarbeitung am 30. Januar als "sehr wichtige Aufgabe, der wir uns mit aller Ehrlichkeit und Offenheit stellen werden".

Das könnte Sie auch interessieren: