Christen in Deutschland begehen gemeinsam den "Bibelsonntag" am 31. Januar

Bibel in der Kirche (Referenzbild)
Foto: BeyondJ / Pixabay (CC0)

Gemeinsam mit orthodoxen und protestantischen Geschwistern wird in den Gemeinden katholischer Diözesen in Deutschland am 31. Januar der "Sonntag des Wortes Gottes" gefeiert – und weiterhin auch der bisherige ökumenische "Bibelsonntag".  

Das ist derzeit weltweit einmalig, so die deutsche Bischofskonferenz in einer Mitteilung am 13. Januar. Der erste Termin dieses zusammengelegten Bibelsonntages und des Sonntags des Wortes Gottes ist der 31. Januar 2021.

Papst Franziskus hat im Motu Proprio Aperuit illis am 30. September 2019 festgelegt, dass die Weltkirche am dritten Sonntag des Jahreskreises den Bibelsonntag begeht. 

Dieser weltweite Sonntag, „"der ganz und gar dem Wort Gottes gewidmet ist", könne helfen, so der Papst, "den unerschöpflichen Reichtum zu verstehen, der aus diesem ständigen Dialog Gottes mit seinem Volk hervorgeht".

Da in Deutschland seit 1982 jährlich am letzten Sonntag im Januar der ökumenische Bibelsonntag begangen wird –  an dem katholische, orthodoxe, evangelische und freikirchliche Gemeinden das Wort Gottes feiern, hatte die Bischofskonferenz im Frühjahr 2020 entschieden, dass der weltweite Sonntag des Wortes Gottes in deutschen Diözesen gleichzeitig gefeiert wird.

Katrin Brockmöller, Direktorin des Katholischen Bibelwerks begrüßte die Entscheidung: "Nicht zwei unterschiedliche, sondern einen gemeinsamen ökumenischen Bibelsonntag zu feiern, ist ökumenisch ein wunderbares Zeichen". 

Der Sonntag des Wortes Gottes will auch die gemeinsame Bedeutung der Bibel hervorheben, denn "die Heilige Schrift zeigt denen, die auf sie hören, den Weg, der beschritten werden muss, um zu einer authentischen und soliden Einheit zu gelangen", so Papst Franziskus.

Das könnte Sie auch interessieren:  

;