Dank Papst Franziskus haben diese christlichen Migranten eine Zukunft in Europa

Grace und Daniel sitzen seit mehr als sechs Monaten in der Pufferzone Zyperns fest, nachdem sie aus Kamerun auswanderten
Foto: Alexey Gotovskiy/EWTN

Als Zeichen der Sorge von Papst Franziskus um die Migranten gab der Vatikan am Freitag bekannt, dass er bei der Überführung von etwa 12 Flüchtlingen von Zypern nach Italien hilft.

Unter den Migranten, denen Papst Franziskus hilft, nach Italien zu kommen, sind Grace, 24, und Daniel, 20, Christen, die aus Kamerun geflohen sind, nachdem die Schulen wegen der anglophonen Krise geschlossen wurden, die durch Spannungen zwischen der englischsprachigen Minderheit und der französischsprachigen Mehrheit ausgelöst wurde.

Die beiden Migranten lernten sich kennen, nachdem sie denselben Schleuser dafür bezahlt hatten, ihnen bei der Überfahrt vom türkisch besetzten Nordzypern in den griechischsprachigen Süden zu helfen, wo sie hofften, in der Europäischen Union Asyl zu finden.

"Wir wurden in die Irre geführt", sagte Grace. Der Schmuggler sagte ihnen, wo sie die 16 Fuß hohe Mauer, die die zypriotische Hauptstadt Nikosia teilt, überqueren könnten, aber sie wurden sofort von den in der entmilitarisierten Pufferzone stationierten Streitkräften der Vereinten Nationen in Gewahrsam genommen.

"Das war der schrecklichste Moment in meinem bisherigen Leben", sagte Grace, die sich nach dem Sprung von der Mauer am Bein verletzte.

Seit der Überquerung der Mauer im vergangenen Mai sitzen Grace und Daniel in der Pufferzone, die Zypern teilt und auch Niemandsland" genannt wird, fest und leben seit mehr als sechs Monaten in einem Zelt.

In einem Interview mit EWTN News vor der Ankunft von Papst Franziskus in Zypern sagte Grace, dass der Glaube an Gott ihr geholfen hat, in den schwierigen Zeiten in Zypern Kraft zu schöpfen. Sie hofft auf eine bessere Zukunft, in der sie Arbeit finden kann.

Daniel, ein Katholik, sagte, er würde gerne sein Studium fortsetzen, sobald er in Europa Asyl erhält.

"Das ist es, was uns stark macht, denn wie unser Glaube, glauben wir, dass man in jeder Situation, in der man sich befindet, niemals aufgeben darf, und dieser Spruch hat uns stark gemacht, und ich glaube, dass Gott etwas tun kann", sagte Grace.

Elizabeth Kassinis, die Geschäftsführerin von Caritas Zypern, sagte gegenüber EWTN, dass die Zahl der Migranten, Flüchtlinge und Asylbewerber, die in Zypern ankommen, wirklich dramatisch" sei.

"Zypern nimmt derzeit mehr Asylsuchende pro Kopf auf als irgendwo sonst in Europa", sagte Kassinis.

"Es ist ein Staat an der Frontlinie ... alle lokalen Systeme sind überfordert", fügte sie hinzu.

In letzter Zeit hat Kassinis neben dem Zustrom von Migranten aus Syrien und afrikanischen Ländern auch die Ankunft von Menschen aus dem Libanon festgestellt, der sich mitten in einer Wirtschaftskrise befindet.

Das Zentrum für Migrationsdienste der Caritas Zypern in Nikosia empfängt täglich etwa 300 Menschen, die um Hilfe bitten.

"Die meisten der Zahlen, die wir jetzt bekommen, sind Menschen, die gerade erst angekommen sind", sagte sie.

Papst Franziskus traf am 3. Dezember mit einer Gruppe von Migranten zusammen, die dem Papst bei einem ökumenischen Event in Nikosia ihre Geschichten erzählten.

"Er, der Herr Jesus, ist es, dem wir in den Gesichtern unserer ausgegrenzten und verstoßenen Brüder und Schwestern begegnen. Im Gesicht des Migranten, der verachtet, zurückgewiesen, in einen Käfig gesteckt wird ... aber gleichzeitig ... im Gesicht des Migranten, der auf dem Weg zu einem Ziel ist, zur Hoffnung, zu größerer menschlicher Gemeinschaft", sagte Papst Franziskus.

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch Partneragentur.