Der fliegende Bischof des Südpazifik

Bischof Capelli an Bord seines kleinen Flugzeuges
Foto: Mit freundlicher Genehmigung
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Er ist als "fliegender Bischof" der Salomonen bekannt: Bischof Luciano Capelli besucht mit einem kleinen Sportflugzeug seine Katholiken, die verstreut über Dutzende Inseln leben. Mit im Gepäck des Salesianers, neben den Sakramenten und der Seelsorge: Lebensmittel und Medikamente.

Capelli, ein Italiener, war 35 Jahre lang Missionar auf den Philippinen, bevor er im Oktober 2007 in die Diözese Gizo kam. Er kam sechs Monate nach einem Erdbeben an, das Häuser, Schulen und Kirchen auf den Salomonen zerstörte.

Die Nation liegt im tropischen Pazifik, nordöstlich von Australien, und besteht aus fast 1.000 Inseln.

"Meine erste Aufgabe war es, die Menschen zum Wiederaufbau der Kathedrale, der sieben Pfarreien und der zwölf Schulen zu ermutigen", erklärte er in einem Interview mit dem Portal "Missioni Don Bosco".

Die Diözese Gizo besteht aus rund 40 Inseln mit einer Gesamtbevölkerung von 136.347 Einwohnern, von denen 11 Prozent katholisch sind etwa 15.000 Seelen.

Mit finanzieller Unterstützung der Italienischen Bischofskonferenz konnte Capelli Flugunterricht nehmen – und die Diözese ein ultraleichtes Kleinflugzeug erstehen.

Mit dem Flugzeug, das der Salesianer selbst seit 2011 als Pilot fliegt, besucht er Krankenhäuser, Schulen und Gemeinden und bringt neben der Frohen Botschaft auch Medikamente und andere lebensnotwendige Güter mit.

Capelli sagte, dass die Isolation eine große Herausforderung für die Menschen in seiner Diözese sei und fügte hinzu, dass dies "mit einer Präsenz" gelöst werde.

"Präsenz ist nur möglich, wenn man auch beweglich ist." Dank des Flugzeugs kann er jeden Einsatzort drei- bis fünfmal im Jahr besuchen. Und er vermeidet Bootsfahrten, die insgesamt teurer und gefährlicher sind, sagte er gegenüber "Askanews".

Seit Oktober 2018 hat Bischof Capelli besonders viel zu tun: Er hat einen der beiden Priester seiner Diözese für ein Aufbau-Studium nach Italien gehen lassen.

Im Gespräch mit "Missio Italia" sagte der Prälat: "Es ist ein Opfer, und kein kleines: Wir haben damit den Klerus im Bistum halbiert! Aber ich vertraue darauf, dass der Herr neue Berufungen zum Blühen bringen wird und dass es neue Helfer geben wird, die zu einer wirksamen und mutigen Evangelisierung kommen werden."

"Wir haben in diesen Jahren viel mit jungen Menschen und den neuen Generationen gearbeitet, um Katecheten und Leiter in den Gemeinden auszubilden. Ich habe keine Angst!"

Übersetzt und redigiert aus dem spanischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren:  

;