Die Seligpreisungen sind "der Personalausweis des Christen": Papst Franziskus in Mauritius

Papst Franziskus am Monument Maria Königin des Friedens auf Mauritius am 9. September 2019
Foto: Vatican Media
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am Monument der Friedenskönigin Maria in der Hauptstadt von Mauritius - erbaut nach dem Ende des Ersten Weltkriegs - hat Papst Franziskus am heutigen Montag die heilige Messe gefeiert und erklärt, warum die Seligpreisungen so etwas wie der "Personalausweis" des Christen sind.

"Wenn sich also jemand von uns die Frage stellt: 'Wie macht man es, ein guter Christ zu werden?', dann ist die Antwort einfach: Es ist notwendig, dass ein jeder auf seine Weise das tut, was Jesus in den Seligpreisungen sagt. "

Wer so handelt, der verbreitet die Frohe Botschaft, betonte der Pontifex, der vor allem die Jugend dazu aufrief, den christlichen Glauben zu leben und verkünden, wie es Pater Laval getan hat. 

Der Selige und Missionar Jacques Desiré Laval (1803 - 1864) war ein französischer Spiritaner-Pater. Mehrere seiner Reliquien waren am Altar am heutigen 9. September - seinem Gedenktag präsent.

So wie der auf Mauritius so verehrte Ordensmann: So müssen auch die Christen heute die Mission leben und evangelisieren, sagte der Papst in seiner Predigt vor rund 100.000 Menschen.

"Durch seinen missionarischen Elan und seine Liebe hat Pater Laval der ganzen mauritischen Kirche zu einer neuen Jugendlichkeit verholfen, zu einem neuen Atem. Wir sind heute eingeladen, dies unter den gegenwärtigen Umständen fortzusetzen."

Der selige Missionar hat über 60.000 Menschen auf Mauritius getauft.  Die Insel - nach Mosambik und Madagaskar die letzte Station der päpstlichen Afrikareise - liegt vor der Ostküste des Kontinents im Indischen Ozean. Die überwiegend aus Indien stammende Bevölkerung ist in der Mehrzahl hindustischen Glaubens. Nur etwa ein Viertel der 1,3 Millionen Einwohner ist heute katholisch getauft.

Der Papst kehrt heute Abend nach Madagaskar zurück, von wo aus er morgen früh nach Rom abfliegen wird.

Am heutigen Gedenktag des seligen Missionars legte er den Zuhörern jedoch das Vorbild des - auch von anderen Religionen geehrten - Paters ans Herz. 

"Der selige Pater Laval, dessen Reliquien wir hier verehren, hat auch Augenblicke der Enttäuschung und Schwierigkeiten mit der christlichen Gemeinschaft durchlebt, aber am Ende hat der Herr in seinem Herzen gesiegt. Er hatte Vertrauen in die Stärke des Herrn."

Das könnte Sie auch interessieren: