"Durch den Priester kommt der Herr zu uns": Priesterweihe bei Petrusbruderschaft

Priesterweihe mit Bischof Vitus Huonder am 23. Juni 2018
Foto: Don Elvir Tabaković, Can.Reg.
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Fünf Diakone der Priesterbruderschaft St. Petrus haben am 23. Juni die Priesterweihe empfangen.

Nach sechsjährigem Philosophie- und Theologie-Studium im Wigratzbader Priesterseminar St. Petrus und einem anschließenden pastoralen Jahr in den Niederlassungen der Bruderschaft traten Dimitri Artifoni, Yuri Santos de Farias, Jean-Antoine Kegelin, Jérôme Sévillia und Michał Kołodziej am vergangenen Samstag vor den Altar und empfingen durch die Hände von Vitus Huonder, Bischof von Chur, die Vollmacht, das Messopfer darzubringen und die Sakramente zu spenden.

Die Zeremonie, an der rund 800 Gläubige in der voll besetzten Pfarrkirche St. Margaretha teilnahmen, entsprach der außerordentlichen Form des römischen Ritus, welcher der Petrusbruderschaft bei Ihrer Gründung im Jahr 1988 von Papst Johannes Paul II. zur Bewahrung anvertraut wurde.

In seiner Ansprache an die deutschen Gäste zitierte Bischof Huonder am Vortag der Geburt des heiligen Johannes des Täufers aus dem Tagesevangelium: "Viele werden sich über seine Geburt freuen" (Lk 1, 14) und wies damit auf die Freude hin, die mit der Ankunft des Herrn verbunden ist.

Durch die Geburt des Täufers erfülle sich die Zeit des Wartens auf den Erlöser. Sein Kommen sei ein Zeichen für das Kommen des Herrn. Auch die Freude darüber, dass ein Mann zum Priester geweiht werde, stehe im Zusammenhang mit der Ankunft des Herrn. Denn in jeder Messfeier, welche ein Priester für uns feiere, komme der Erlöser uns nahe. Durch den Priester komme also der Herr zu uns.

Nach ihrer Weihe gehen die fünf Neupriester nun an die für sie vorgesehenen Wirkungsstätten, in eine der 125 Niederlassungen der Petrusbruderschaft. Dort werden Sie vor Ort in die Gemeindeseelsorge eingebunden und unterstützen zudem das überregionale Seelsorgsangebot, wie Exerzitien, Glaubensseminare, Wallfahrten sowie Kinder-, Jugend- und Familienfreizeiten, wie die Petrusbruderschaft mitteilte. 

Das könnte Sie auch interessieren: