Durch Schüsse verletzter, angehender Bischof: "Ich opfere meine Schmerzen auf"

Msgr. Christian Carlassare in Behandlung im kenianischen Nairobi
Foto: ACI Africa

Ein gewählter katholischer Bischof, der sich von Schussverletzungen erholt, sagte in einem Video, das am Dienstag veröffentlicht wurde, dass er seinen Schmerz in der Hoffnung aufopfert, dass Gott seine Diözese im Südsudan läutern wird.

In einer   Video-Botschaft, die von ACI Africa, dem afrikanischen Nachrichtenpartner von CNA Deutsch, aufgezeichnet wurde, sagte der gewählte Bischof Christian Carlassare, dass er Gott um ein Ende der Gewalt, der Spaltung und der selbstsüchtigen Wünsche" in der Diözese Rumbek bittet, zu deren Leitung ihn Papst Franziskus am 8. März ernannt hat.

Von seinem Krankenhausbett in Kenia aus sagte er: "Ich verneige mich vor Gott, um für die Kirche von Rumbek Fürsprache zu halten. Ich bete für die Bekehrung der Sünder."

"Ich bringe den Schmerz, den ich durchmache, dar, damit der Herr, unser Gott, die Kirche von Rumbek von allen Irrtümern läutert und Dinge wie diese nicht mehr geschehen; kein Platz für Gewalt, Spaltung [und] egoistische Wünsche, die vom Teufel kommen."

Carlassare wurde in beide Beine geschossen, als zwei bewaffnete Männer mehrere Kugeln auf ihn abfeuerten, nachdem sie in den frühen Morgenstunden des 26. April in sein Zimmer in der Priesterresidenz der Katholischen Kirche der Heiligen Familie in Rumbek eingebrochen waren. Er wurde mit dem Flugzeug in die kenianische Hauptstadt Nairobi geflogen, wo er eine Spezialbehandlung erhielt.

In dem fünfminütigen Video, das am 3. Mai aufgenommen wurde, sagte das in Italien geborene Mitglied der Comboni-Missionare: "Lasst mich ein Zeichen für euch alle sein. So wie ich mich von diesem Bett erheben und wieder gehen werde, soll auch Rumbek wieder aufstehen und den Weg des Friedens und der Einheit gehen."

Er sagte, dass er die Ernennung des Papstes für die 1974 gegründete Diözese aus Liebe zur Südsudan-Mission angenommen habe.

Als Carlassare im März zum Bischof von Rumbek ernannt wurde, fast 10 Jahre nach dem Tod des letzten Bischofs der Diözese, beschrieb er seine Ernennung als eine Illustration des "Gottes der Überraschungen".

"Papst Franziskus und das Bischofskollegium senden mich zu euch, Menschen von Rumbek, für diese Mission: die Kirche eins, heilig, katholisch und apostolisch zu machen; und ich werde diese Mission von ganzem Herzen erfüllen, aus Liebe zu euch und aus Liebe zum Südsudan", sagte er in dem Video.

Er ermutigte die Katholiken in Rumbek, für "eine Kirche zu arbeiten, die eins ist, was bedeutet, vereint; die heilig ist, was bedeutet, dass sie dem Evangelium entspricht und die Menschen dazu bringt, heilig zu sein; katholisch, was bedeutet, dass sie jeden umarmt, unabhängig vom Clan, dem Stamm oder der Hautfarbe; und apostolisch, was bedeutet, dass sie von Jesus zu uns kommt durch den Papst und die Bischöfe."

Der Südsudan, ein ost-zentralafrikanisches Land mit 11 Millionen Einwohnern, erlangte 2011 seine Unabhängigkeit von der Republik Sudan. Die katholische Kirche ist die größte christliche Körperschaft in dem Land, das an den Sudan, Äthiopien, Kenia, Uganda, die Demokratische Republik Kongo und die Zentralafrikanische Republik grenzt.

Der 43-jährige gewählte Bischof hatte in der südsudanesischen Diözese Malakal gedient, seit er 2005 in das Land kam.

Er reiste am 15. April in die Diözese Rumbek, nachdem er in der südsudanesischen Hauptstadt Juba Exerzitien gehalten hatte.

Seine Bischofsweihe, die für Pfingstsonntag, 23. Mai, geplant war, wurde verschoben.

In dem Video kritisierte Carlassare einige Medienberichte über die Schießerei.

"Ich lese Titel wie 'Rumbek hat den Bischof niedergeschossen' oder international: 'Südsudan hat den Bischof niedergeschossen.' Das ist eine Schande", sagte er.

"Es sind nicht die Menschen im Südsudan, die auf mich geschossen haben. Es sind nicht die Dinkas, die mich niedergeschossen haben, auch nicht die Agar", sagte er und bezog sich dabei auf Gemeinschaften im Südsudan.

Er beschrieb die Täter als "eine Gruppe von wenigen Menschen", denen "menschliche Werte" fehlten. Er sagte, sie seien "eine Schande für ihre Gemeinschaft".

Er fügte hinzu: "Rumbek schlägt und tötet keine Priester, wie es vor ein paar Jahren geschah; Rumbek misshandelt keine religiösen Brüder oder Schwestern. Rumbek missbraucht keine Person. Das ist es, was wir von Rumbek wollen. Das Gegenteil soll nie wieder passieren."

Carlassare forderte "Gemeindevorsteher und lokale Häuptlinge auf, gewalttätige Mitglieder ihrer Gemeinde ausfindig zu machen und die Gewohnheitsgesetze anzuwenden, die keine Gewalt dulden, besonders wenn sie vermieden werden kann."

"Erlauben Sie gewalttätigen Mitgliedern nicht, die ganze Gemeinschaft als Geisel zu halten. Die Dinka-Kultur hat keinen Platz für Gewalt. Gewalt ist kein Teil irgendeiner Kultur auf der Welt", sagte er.

Er dankte "allen Christen auf der ganzen Welt, die für mich gebetet haben und mir so viel Mut und Vertrauen in den Herrn geben", sowie den Bischöfen des Südsudan und des Sudan.

"Ich bin dankbar für die aufrichtige Verpflichtung der Regierung, von der Präsidentschaft bis zu den Behörden auf lokaler Ebene, die Wahrheit zu wahren und rechtliche Schritte einzuleiten, um das Böse, das in Rumbek geschehen ist, zu korrigieren, damit es nie wieder geschieht", sagte er.

Er sagte gegenüber ACI Africa, dass die Solidaritätsbekundungen ihm Trost spenden, während er sich von dem Angriff erholt.

"Es war eine schmerzhafte Woche, weil meine Beine fast die ganze Zeit Schmerzen hatten. Ich musste drei Operationen über mich ergehen lassen", sagte er und bemerkte, dass es auch "eine Woche war, in der ich die Nähe vieler Menschen erfahren habe, vor allem der Ärzte, aber auch vieler Südsudanesen und Freunde aus der ganzen Welt, die ihr Mitgefühl und ihre Solidarität geschickt haben."

Er sagte, dass das Geheimnis, sich an das Leben im Krankenhaus anzupassen, "der Herr war, der während der ganzen Zeit, in der ich auf diesem Bett lag, anwesend war, um zu beten und seine Gegenwart zu spüren; ich habe erkannt, dass mein Leben in seinen Händen liegt, und was immer ich in Zukunft tun werde, wird zu seinem Wohl und für diese Mission sein."

"Ich akzeptiere auch, in dieser Zeit in diesem Bett zu leben, zu warten, geduldig zu sein, zu akzeptieren, dass Heilung Zeit braucht, sowohl die Heilung des Körpers als auch die Heilung des Herzens", sagte er.

Carlassare forderte die Katholiken in Rumbek auf, die Verschiebung seiner Bischofsweihe nicht als "Verzicht" zu sehen, sondern als "eine Zeit der Vorbereitung", die mit Hoffnung gelebt werde, "indem wir auf den Herrn schauen, um den Weg zu verstehen, den er uns zu gehen bittet."

"Sicherlich werden wir wiedervereint sein und wir werden wiedervereint sein mit Sinn, ohne die Verwirrung oder den Zweifel oder die Angst, die in den letzten Wochen da waren", sagte er.

Als er über seine Genesung sprach, sagte Carlassare: "Die Ärzte sind sehr hoffnungsvoll, weil sie darauf vertrauen, dass sich die Muskeln, die beschädigt wurden, wieder bilden können. Natürlich werden sie eine lange Zeit des Trainings brauchen, damit sie sich wieder so formen können, wie sie vorher waren."

"Ich bin zuversichtlich, dass ich wieder wie früher laufen kann. Vielleicht werde ich nicht so Fußball spielen können, wie ich es gerne wollte, aber ich werde trotzdem laufen können."

Er unterstrich die Notwendigkeit der Einheit, sagte er: "Lasst uns im Gebet vereint sein, alten Groll und Gewalt überwinden, die in unseren Herzen beginnt. Lasst uns verständnisvoll sein. Lasst uns gut zueinander sein. Lasst uns wirklich Hand in Hand gehen und die Wunden und Schwierigkeiten überwinden, die ein Konflikt in den Südsudan gebracht und eine Kultur der Gewalt geschaffen hat, die nun verschwinden muss."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

;

;