Duterte warnt davor, katholische Bischöfe und Priester anzugreifen

Rodrigo Duterte
Foto: Ace Morandante - Wikimedia
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Nachdem er die katholischen Bischöfe des Landes als "nutzlose Narren" bezeichnet hat, die "getötet" werden sollten, hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte nun jeden davor gewarnt, Priester und Prälaten zu verletzen.

Einem Bericht von "UCAnews" zufolge sprach der Präsident die Warnung aus, nachdem er erfahren hatte, dass seiner Familie nahe stehende Personen Drohungen gegen regierungskritische Bischöfe und Priester ausgesprochen hätten.

"Fasst die Priester nicht an, sie haben nichts mit Politik zu tun", sagte Duterte und fügte hinzu, dass "ein Religionsvertreter nichts mit den Launen des Lebens zu tun hat."

"Lasst es sein! Hört auf, sie zu bedrohen, oder ihr müsst euch mit mir herumschlagen", sagte der Präsident in einer Rede vor einer politischen Versammlung in den Zentralphilippinen am 24. Februar.

Bischof Pablo Virgilio David von Kalookan bestätigte laut "UCAnews" am 26. Februar in einem Interview, dass er in den letzten zwei Wochen Morddrohungen erhalten habe.

Auf die Frage, ob er dachte, dass die Bedrohungen seines Lebens etwas mit seiner Kritik an der Anti-Drogen-Kampagne zu tun hätten, antwortete Bischof David: "Ihre Vermutung ist so gut wie meine". Trotz der Drohungen erklärte der Prälat, dass er zwar wachsam sei, aber nicht seine Bewegungen einschränken werde.

"Keine Drohung oder Einschüchterung kann mich davon abhalten, meine geistlichen und pastoralen Pflichten als Bischof fortzusetzen", sagte er.

"Ich bekomme geistliche Unterstützung von einer ganzen Armee von Kontemplativen, die als meine Gebetspartner dienen", fügte er hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren: