Ehemalige Femenaktivistin: Nackten Busen zu zeigen verbessert das Leben der Frauen nicht

Eine Festnahme von Aktivistinnen.
Foto: ACI Prensa via Facebook Femen France
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

"So verändert man das Leben anderer - und nicht, indem man auf der Straße seinen Busen zeigt". Das sagt Sara Winter, eine ehemals gewalttätige Femenaktivistin, die sich in eine Unterstützerin der Pro-Life-Bewegung in Brasilien verwandelt hat, während sie einige Fotos zeigt, auf denen sie einem Hilfszentrum für schwangere Frauen, die Gefahr laufen, abzutreiben, Spenden übergibt.

Sara Winter – mit eigentlichem Namen Sara Fernanda Giromin – war eine der Begründerinnen des brasilianischen Zweiges der Femen, einer Organisation gewaltbereiter Aktivistinnen, die in verschiedenen Teilen der Welt mit nacktem Oberkörper für vermeintlich feministische Ideen, Abtreibung und andere Themen eintreten.

Femenaktivistinnen haben unter anderem im Jahr 2013 Monsignore André-Joseph Leonard, den heute emeritierten Erzbischof von Mecheln-Brüssel, angegriffen und 2014 versucht, das Jesuskind aus der Krippe des Vatikan zu stehlen.

In einem kürzlichen Post auf ihrer Facebookseite erinnert Sara sich: "Als ich mich dem Feminismus anschloss, trichterten sie mir jeden Tag ein, dass es Ziel der Bewegung sei, die Realität der Frauen zu verändern.

"Vier Jahre lang ging zeigte ich meinen nackten Oberkörper auf der Straße, entwürdigte mich selbst, hatte Affären und gab komplett jede Möglichkeit auf eine würdevolle Zukunft auf, jede Ethik und Moral in mir zerstörend" beklagte sie.

"Heute danke ich unserem guten Gott, der mir – durch meinen wunderbaren Sohn – die Augen geöffnet hat", sagt sie nun.

Nachdem sie vier Jahre zur Gruppe der Femen gehört und auch einmal abgetrieben hatte, veränderte eine neue Schwangerschaft völlig die Sichtweise Saras. Sie begann ihren Weg zur Verteidigung des Lebens.

"Seitdem ist es mir gelungen, eine halbe Tonne an Lebensmitteln zu sammeln, um sie an das Hilfszentrum für Schwangere  San Frei Galvão zu übergeben und so die Ernährung und Grundversorgung für die schwangeren Frauen dort zu gewährleisten", schreibt sie auf ihrer Facebookseite.

Dieses "wundervolle Projekt bemüht sich, Leben neu zu gestalten".

Doris Hipólito, die das Haus leitet, "überzeugt Frauen, die auf die Straße gehen oder drogenabhängig sind, nicht abzutreiben und nimmt sie mit viel Liebe und Zuneigung auf.

Die Organisation hat alle "notwendigen Strukturen" um den Frauen, bei denen ein Risiko zur Abtreibung besteht, eine "würdevolle Entbindung zu gewährleisten: vorgeburtliche Betreuung, kostenlose Untersuchungen, psychologische Hilfe, Aussteuer, Arbeitsausbildung und Begleitung in der Arbeit".

"Alles, damit diese verzweifelte Frau nicht den größten Fehler ihres Lebens machen: abtreiben", schreibt Sara. Mit diesem Werk "retten wir nicht nur die Kinder, wir retten auch die Mütter", hebt sie hervor, und schreibt weiter: "Doris Hipólito hat in 25 Jahren mehr als 3.000 Kinder gerettet und ich bin sehr glücklich, Teil dieses Teams zu sein".

Sara fügt auch hinzu, dass sie beginnen werde, den schwangeren Frauen, die im Hilfszentrum leben, sowie deren Kindern Englischunterricht zu geben.

Die junge Frau betonte auch, dass - wie sie - auch andere Feministinnen von Unterstützerinnen der Abtreibung zu Verteidigerinnen des Lebens werden können.

"Wenn ich mich schämen und mein Verhalten ändern kann, dann bin ich sicher, dass auch jeder andere das kann – mit der Hilfe Gottes und guter Menschen", versichert sie.

Das könnte Sie auch interessieren: