"Ein großartiger Tag": Boliviens Bischöfe begrüßen freie und friedliche Wahl

Flagge Boliviens
Foto: Milos Hajder / Unsplash (CC0)

"Wir gratulieren dem bolivianischen Volk zu den friedlichen und respektvollen Wahlen mit hoher Wahlbeteiligung und freiem Ausdruck des souveränen Willens für die Zukunft Boliviens": Das hat die bolivianische Bischofskonferenz nach der gestrigen Wahl in einer Stellungnahme betont.

Der Wahltermin war aufgrund der Coronavirus-Pandemie verschoben worden, berichtete die Agentur "Fides".

"Es war ein großartiger Tag, Ausdruck der demokratischen Berufung unseres Volkes, ein Wahltag, der zur Normalisierung der Demokratie und dem freien Ausdruck des Volkswillens beigetragen hat. Wir bitten darum, in dieser friedlichen Atmosphäre weiterzumachen und auf die endgültigen Ergebnisse zu warten, die uns das Oberste Wahlgericht mitteilen wird. "

Am gestrigen wählten über 7 Millionen Bolivianer den neuen Präsidenten und die Abgeordneten der beiden Kammern des Parlaments. Es handelte sich um eine historische Wahl, da Bolivien ein Jahr der Turbulenzen hinter sich hat und die Stabilität seiner Institutionen wiederhergestellt werden muss. Der gestrigen Wahl war die Wahl vom 20. Oktober 2019 vorausgegangen, als der Sieg von Präsident Evo Morales in der ersten Runde, zunächst von der Beobachtungsmission der Organisation Amerikanischer Staaten (OSA) beanstandet wurde und dann wegen mutmaßlichen Betrugs in Frage gestellt und schließlich im November 2019 annulliert wurde. Unter diesen Umständen versucht die Mitte-Rechts-Partei nach 14 Jahren in der Opposition wieder an die Macht zu gelangen. Nach ersten Umfragen soll Luis Arce (MAS) mit 52 Prozent der Stimmen, gefolgt von Carlos Mesa (Comunidad Ciudadana) mit 31 Prozent und schließlich von Luis Fernando Camacho (Creemos) mit 14 Prozent, an der Spitze stehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

;